Schottlandtour

Reisen, Berichte, Unterwegsfragen, Camping ...

Schottlandtour

Beitragvon dieter » 20. September 2016 23:44

Mal sehen wie ich die Zeit finde um etwas über meine 1. Schottlandtour zu berichten. Da ich mir einen großen Kopf zum Thema Fähre gemacht habe, schreibe ich mal etwas ausführlicher darüber.

Schon mal vorab unsere Zielanfahrt wie man sie im Netz findet
http://www.brianfolts.com/driver/?origi ... RIVING&rn=

Unser Haus
http://www.locharklet.co.uk/

Wir haben in den Highlands ein Haus mit 14 Schlafplätzen für 12 Tage gemietet und das mit 13 Leuten belegt. Wir sind mit der Fähre von Amsterdamm bis Newcastle gefahren. Es war ein gemischter Haufen aus dem Forum http://www.gn-fahrer.de. Es war aber keine GN dabei :smt009

Ein größerer Teil der Truppe hat sich schon am Vortag bei einem Kollegen in der Eifel getroffen und ist dann gemeinsam zur Fähre gefahren. Eine GS500 hatte unterwegs ein kleines Problem, dass aber dank der gemeinsamen Kompetenz und eines guten Fundus gelöst werden konnte. Sie kamen gut 1 1/2 Stunden später als gedacht an der Fähre an. Aber noch früh genug für den Check in. Ich bin mit meinem VX800 Gespann in Begleitung meiner Tochter gefahren. Sie war mit ihrer MZ Skorpion Traveller unterwegs, die sie erst seit April hat. Für die ca. 270 Km Anreise haben wir mit Pause 3 Std. gebraucht. Wir sind über die Autobahnen angereist. Aus dem Ruhrgebiet über die A2, A3 bis Arnheim, Utrecht, an Amsterdamm vorbei (A9) bis nach Ijmuiden zur Fähre. Dort haben wir am Hafenkopf zu Mittag gegessen, noch etwas Reiseproviant besorgt und dann am Verladeparkplatz vor dem Check In Terminal auf die Kollegen gewartet. https://binged.it/2cOmKku

Wir mussten ein wenig länger warten. Es kamen laufend neue Fahrzeuge, Fahrräder, Motorräder, aber nur mein Gespann, PKW, Wohnmobile, Busse, LKW usw. Also querbeet. Gegen 14:00 begann der Einlass / Check In. Einmal durch die Terminals fahren, vorbei an den Bediensteten der Fähre zwecks Identifikation und dem Erhalt der Tickets. Je Peron und Fahrzeug ein Ticket. Eins fürs Fahrzeug das dort sichtbar hinterlegt werden muss und eins für die Person, das gleichzeitig der Kabinenschlüssel ist. Danach ging es weiter am Zoll vorbei. Die Kontrollen waren recht normal und zügig, wenn man alle Papier bereit hielt. Ausweis und Tickets. Und es gab jemanden, der versehentlich den Führerschein vorgelegt hat. Den wollte man aber nicht. Als sie bemerkte, dass sie aus versehen das verkehrte Dokument vorzeigte musten wir alle lachen. Auf der Rückfahrt gab es einen Kollegen, dem das auch passiert ist. Sehen sich ja auch etwas ähnlich die neuen Dinger. Bevor wir die erste Hürde nehmen konnten waren schon fast alle anderen durch die Kontrollen durch. Wir warteten ja noch auf den Rest der Truppe. Das waren noch 5 Solo Motorräder und ein Mercedesbus. Der wurde genutzt für den Transport von Bier, einem Motorrad für den Fahrer, Reisegepäck der Solofahren und weiteres Essen und Trinken, Werkzeug und weitere sinnvollen und sinnlosen Sachen. Es war ja Platz genug im Bus. Den Bus und einen später noch nachkommenden PKW nutzen wir auch für gemeinsame Touren wenn wir mal nicht Motorrad fahren wollten. Die Frauen dankten es uns. Alle gemeinsamen Kosten wurden dann auch entsprechend aufgeteilt. So war die gesamte Tour noch relativ günstig für jeden.

Nach dem wir mit den Kollegen durch die Kontrollen waren standen wir auf dem nächsten Parkplatz direkt vor der Fähre und warteten mit allen anderen auf das einschiffen. Alle Motorräder standen in einer Reihe, davor die Fahrradfahrer. Alle Fahrzeuge waren schon vorsortiert und wurden nach einem bestimmten Plan an Bord gelassen. Das Gewicht musste ja gut verteilt werden. Dann wurden immer unterschiedliche Fahrzeuge an Bord geschickt. Am Anfang auch einzelne Motorräder zwischen andern Fahrzeugen. Die Fahrräder wurden alle gemeinsam losgeschickt. Nach einiger Zeit wurde der erste Trupp Motorräder an Bord gelassen. Dabei waren auch meine Tochter und die anderen Kollegen. Ich musste noch etwas warten. Dann ging es los. gleich die Rampen hoch und anstellen. Ich bekam bei der Hinfahrt einen Extraplatz mitten auf dem Schiff in einem Durchgang zwischen den Fahrspuren. Auf der Rückfahrt wurde ich direkt hinter einen PKW gestellt. Dann ging das verzurren los. Wir hatten eigene Gurte mitgenommen. Aber an Bord gab es brauchbare Gurte die ab bestimmten Stellen an den Wänden hängen. Also erst mal nach Ankerpunkten gesucht. Am Boden gab es stellenweise recht große Ankerpunkte oder gespannte Seile, teilweise in recht großen Abständen. Die Tage stell ich wahrscheinlich auch mal Bilder dazu ein. Die Solos wurden an die Seitenwände gestellt. Teilweise recht dicht, so dass man nur noch schwierig an die Koffer kommt. Auf welcher Seite die Solos stehen ist dabei aber dem Zufall überlassen. Wir hatten uns vorher ein Video angesehen.

http://blog.dfds.de/motorrad-auf-der-fa ... 5562122240

Leider war es bei unseren Solos natürlich genau die falsche Seite für das Bordgepäck


Nachdem alles verzurrt war und wir aufgrund der Temperaturen und der teils selbst erzeugten Hektik reichlich durchgeschwitzt auf Kabinensuche waren ging es durch die Gänge und über die Treppen auf und ab. Na ja, beim ersten Mal. Nachher stellten wir fest, 1. es gibt auch auf dem Fahrzeugdeck einen Aufzug der einen auf die richtige Ebene bringt. 2. Die Kabine von mir und meiner Tochter lag auf der gleichen Ebene wie unser Fahrzeugdeck. Wir hätten nur auf der anderen Seite das Parkdeck verlassen müssen, dann hätten wir nicht zu Fuß 3 Decks hoch und wieder runter gemusst. Aber das sagt einem ja keiner und man fragt ja auch an der Stelle noch nicht so konkret. Und das mit dem "nötigen Gepäck" und in voller Kluft. :smt013

Nachdem wir die Kabinen bezogen haben, haben wir das Schiff erkundet. Gegen 17:00 Uhr legte die Fähre ab. Es ging jetzt richtig los. Schottland wir kommen.


Noch ein kleiner Link passend zu dem oberen. Ein Kollege hat die Anreise auf der Sackgasse an einem Tag mal mit Hilfe seiner Frau gefilmt. Sind ca. 20 Km Singelroad und knapp 27 Min. Und die sind wir jeden Tag einmal Hin und 1x Zurück gefahren. War aber schön...

Die gesamte Tour hat sich richtig gelohnt

https://www.youtube.com/embed/30xnhXzzzG8

Gruß
Dieter
ES250/2 mit SE -BJ1968- seit September 2007,
VX800 mit GT2000, EML Umbau, VX BJ 1997, umgebaut ?, seit August 2012
Solos: ETZ250, ES150/1, GN 250
Benutzeravatar
dieter
 
Beiträge: 568
Registriert: 20. Januar 2008 12:27
Wohnort: Dortmund

Re: Schottlandtour

Beitragvon Stephan » 21. September 2016 01:14

Jep. Deswegen würde ich nicht den Tunnel nehmen wollen. Ich find Fähren sehr spannend. . .


Stephan, der auf die Fortsetzungen wartend 'n Bier trinkt
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11726
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt


Zurück zu Reisen und Gespanngeschichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Slowly und 1 Gast

cron