Aerodynamik im Ural-Beiwagen oder der falsche Helm?

Für nicht-technische Gespannthemen, Fahrtechnik, Literatur, Gesetze, ...

Aerodynamik im Ural-Beiwagen oder der falsche Helm?

Beitragvon TV Glotzer » 26. März 2024 12:00

Meine Frau sprach letztens über hohen Winddruck auf den Kopf ab 100 km/h. Viel schneller fahren wir eigentlich nicht, aber auf längeren Strecken ist das für sie anstrengend, weil sie sich mit Kopf und Hals voll gegen den Fahrtwind stemmen muss.
Ja klar, Fahrtwind... aber auf dem Motorrad habe ich das überhaupt nicht.
Ich selbst bin noch nie so schnell im Beiwagen mitgefahren, konnte mir also selbst noch keinen Eindruck verschaffen.

Mit meinem X661 wäre es ein bisschen besser gewesen, sagt sie.

Ist das ein generelles Problem in einem ungeschützten Beiwagen oder ist ihr Helm (HJC i70) einfach ungeeignet?

Grüße, Tim
Benutzeravatar
TV Glotzer
 
Beiträge: 247
Registriert: 12. März 2020 19:57
Wohnort: Hauptstadt der Bauern

Re: Aerodynamik im Ural-Beiwagen oder der falsche Helm?

Beitragvon MichaelM » 26. März 2024 12:17

Ich hatte für meine Frau seinerzeit eine Kopfschütze angebaut. Bei dir würde ich eine Broolands Roadster Scheibe empfehlen, weil es einfach zu deinem Gespann passt.
Kosten gehen bei ca.150€ los. Je nachdem welche man nimmt und wo man sie bestellt.

Einfach Brooklands Scheibe googlen.
Wirst sicherlich fündig. Viel Erfolg.
Und wir wollen Bilder sehen :mrgreen:
MichaelM
 
Beiträge: 943
Registriert: 30. September 2014 14:26
Wohnort: Nienburg(eastside)

Re: Aerodynamik im Ural-Beiwagen oder der falsche Helm?

Beitragvon dreckbratze » 26. März 2024 12:23

Auf dem Motorrad sitzt du a) etwas nach vorne gelehnt und hast b) einen Lenker in der Hand.
Das Scheibchen hilft sicherlich etwas, ich würde aber eine kleine Kopfstütze empfehlen. Nicht zu dicht an der Lehne, der Helm trägt etwas auf.
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 3927
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Aerodynamik im Ural-Beiwagen oder der falsche Helm?

Beitragvon der Gärtner » 26. März 2024 13:57

Kopfstütze halte ich für keine gute Idee. Wir habens ausprobiert; das funktioniert nur auf topfebener Fahrbahn und mit einem sehr gut gefedertem Beiwagen. Ist das beides nicht gegeben, rappelt es dermaßen, daß man nach kurzer Zeit Kopfschmerzen bekommt. Ich würde in Eurem Fall auch eher zu einer kleinen Scheibe am Boot raten.
Gruß
Harald

Jawoll, genau, jaja, das kann sein, das kann sein...
Benutzeravatar
der Gärtner
 
Beiträge: 721
Registriert: 30. Juni 2016 16:56
Wohnort: in der Mitte Niedersachsens

Re: Aerodynamik im Ural-Beiwagen oder der falsche Helm?

Beitragvon TV Glotzer » 26. März 2024 14:11

Ja das Scheibchen ist hübsch, aber klein und weit weg. Ich dachte immer die bringt nicht mehr als Verwirbelungen und damit noch mehr Unruhe?
Benutzeravatar
TV Glotzer
 
Beiträge: 247
Registriert: 12. März 2020 19:57
Wohnort: Hauptstadt der Bauern

Re: Aerodynamik im Ural-Beiwagen oder der falsche Helm?

Beitragvon HolgerPeter » 26. März 2024 14:14

Moin,

wir hatten bei unserer URAL 650 und der TWD die URAL Scheibe am SW.
Davon war meine Frau optimal geschützt.

Die Kopfstütze kann ich nicht empfehlen.
Sieht einmal schei..e aus und dazu muss man den hässlichen hohen Bügel kaufen.
Anders bekommst Du die Kopfstütze nicht montiert.

Aber: mit dem Helm hat man dann immer Kontakt und kann sich nicht entspannt setzen, ohne das es stört.

Der Vorteil mit der orig. Scheibe war, das es KEINERLEI Sogwirkung mit Abgasen ins Boot gibt.

Gruß
Holger
HolgerPeter
 
Beiträge: 29
Registriert: 9. Oktober 2022 15:37

Re: Aerodynamik im Ural-Beiwagen oder der falsche Helm?

Beitragvon dreckbratze » 26. März 2024 17:00

die Kopfstütze sieht immer so aus, wie du sie baust :wink: Und wie ich schon schrieb, du mußt dann die Dicke des Helms miteinkalkulieren, nicht zu dicht an der Lehne.
Ich würde für mich z. Bsp. einen kleinen dreieckigen Bügel bauen mit einem kleinen Kissen in Größe eines kleinen Tellers.
Große Scheibe kann die Lösung sein, will aber nicht jeder.
Abgesehen vom erhöhten Luftwiderstand (bei kleinen Gespannen, wie der MZ deutlich zu spüren) macht es den SW optisch hoch. Mag bei einer Ural passen, bei meinem Caferacer Gespann sähe das einfach scheiße aus.
My 2 cent.
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 3927
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Aerodynamik im Ural-Beiwagen oder der falsche Helm?

Beitragvon Pepo2 » 26. März 2024 17:46

Wir haben so eine Scheibe, bisher gab es keine Klagen von meinen Damen. Man muss halt schauen, wie man sie einstellt. Unsere Hündin hat dahinter immer etwas Rückenwind, wenn die Nase an der Scheibe klebt, die Verwirbelungen waren aber früher bei unserem original Uralbeiwagen mit original Scheibe eher schlimmer. Was macht die Luft, wenn da so ein Brett ankommt, sie weicht seitlich und nach oben aus und stürzt sich unmittelbar hinter der Scheib wieder ins Vakuum. Und da sitzt der Passgier.
LG, Peter
Pepo2
 
Beiträge: 252
Registriert: 23. Februar 2023 09:50

Re: Aerodynamik im Ural-Beiwagen oder der falsche Helm?

Beitragvon Stephan » 26. März 2024 19:19

Und nicht vergessen, die kann auch zu Abgasen im BW führen. Bei meinem Squirre musste ich die hohe Scheibe damals kürzen. Grün stand meiner Beifahrerin nicht. . .


Stephan
"Ich stehe hinter jeder Regierung, bei der ich nicht sitzen
muss, wenn ich nicht hinter ihr stehe."

Werner Finck

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20265
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Aerodynamik im Ural-Beiwagen oder der falsche Helm?

Beitragvon Aynchel » 26. März 2024 19:49

mein 2-Sitzer Walter Jewell hatte ein Verdeck- Windschott hinter der Rückenlehne
als ich das mal zwecks neuen Reißverschluß abgebaut hatte kam da übelst Abgas in den SW
mit dem Windschott war alles iO

Bild
Benutzeravatar
Aynchel
 
Beiträge: 1226
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: Aerodynamik im Ural-Beiwagen oder der falsche Helm?

Beitragvon Bambi » 26. März 2024 21:45

Hallo zusammen,
zunächst zu Aynchel Hinweis: der MX 5 hat auch ein - umklappbares - Windschott. Ohne zieht es erbärmlich im Genick.
Ein anderer Tip:
versucht mal eine Halskrause aus dem Kartsport. Dort stützt sich der Helm ab und die Beweglichkeit des Kopfes nach hinten wird verhindert/eingeschränkt:
https://www.google.com/search?client=fi ... =919&dpr=1
Auf dem Solo-Motorrad habe ich jahrelang getragen. Eigentlich schränkt sie die seitliche Beweglichkeit des Kopfes nicht ein, auf dem Gespann habe ich sie bisher weggelassen weil ich meine, den Kopf doch viel mehr zu drehen als Solo. Kann Einbildung sein ...
Schöne Grüße, Bambi
'Find me kindness, find me beauty, find me truth' (Dreamtheater aus 'Learning to live')
Benutzeravatar
Bambi
 
Beiträge: 205
Registriert: 2. Juni 2021 23:16
Wohnort: 53545 Linz/Rhein

Re: Aerodynamik im Ural-Beiwagen oder der falsche Helm?

Beitragvon TV Glotzer » 26. März 2024 22:23

Danke Bambi, das mit der Halskrause ist ein Versuch wert, geb’ ich mal so weiter.
Benutzeravatar
TV Glotzer
 
Beiträge: 247
Registriert: 12. März 2020 19:57
Wohnort: Hauptstadt der Bauern


Zurück zu Gespann allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: resifolgtolga und 4 Gäste