Reifen für den Winterbetrieb

Alles zum Thema Winterfahren mit dem Motorrad-Gespann

Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Samesiner » 23. Juli 2022 19:50

Liebe Mitglieder

Ich bin auf der Suche nach guten Reifen für den Winter. Ich möchte mich möglichst jetzt schon vorbereiten, dass ich im Winter nicht in einen Stress gerate. Ich habe mich im Forum vorgestellt, fahre eine Mash Family Side und bin ein Gespannneuling. Ich wohne in der Schweiz auf gut 1000 m. ü. M. Das heisst, im Winter kann es doch ordentlich schneien, Strassen sind aber grösstenteils geräumt zu meinen Fahrzeiten. Ich habe viele Beiträge hier im Forum bereits über Winterbereifung gelesen, bin mir jedoch immer noch nicht ganz schlüssig und hoffe auf eure Erfahrung.

Meine Dimensionen sind:
Vorderrad und Seitenwagenrad: 100 90 19
Hinterrrad: 130 80 18

Folgende Reifen habe ich bereits gelesen, dass sie tauglich sein könnten und auf mein Gespann passen würden.

Heidenau Silica K60 oder "normaler K60"
Mefo Explorer MFE 99
Continental TKC 80
Mitas E-07

Weitere Vorschläge wäre ich sehr interessiert, muss keiner der Obengenannten sein. Mich würden auch Gespannreifen interessieren, weiss jedoch nicht, ob da einer überhaupt im Schnee taugt..??

Gerne würde ich den Reifen selber aufziehen können. Ich habe den K60 auf meiner Enfield Classic ebenfalls selber aufgezogen, ging problemlos. Diesen Reifen kenne ich bereits solo, jedoch nicht im Gespannbetrieb. Ich fuhr ihn ohne Probleme bei Minusgraden, jedoch nur selten im Schnee.

Ebenfalls wäre es mir sehr wichtig, dass er nicht gerade runtergefahren ist. Ich weiss, ein Wiederspruch in sich, jedoch glaube ich immer noch fest daran, dass es solche Reifen gibt.

Aktuelle Bereifung ist vorne der BT46 und hinten der BT45. Ich werde die Reifen noch den Sommer durch fahren, obwohl der vordere bereits bei 1.6 mm angekommen ist. Und das nach nur 2500 km=S.

Ich freue mich auf zahlreiche Beiträge.
Besten Dank bereits jetzt.

Liebe Grüsse
Samuel
Samesiner
 
Beiträge: 3
Registriert: 15. Juli 2022 09:21

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Maggi » 24. Juli 2022 08:52

Hallo,

eine weitere Möglichkeit, die hier viele Winterfahrer auf ihren Gespannen aufgezogen haben, sind die "Immler Reifen", das sind runderneuerte Reifen speziell für den Winter.
Dabei werden auf eine alte Karkasse Profile aufvulkanisiert, die im Winter von kaum einem handelsüblichen Reifen zu toppen sind, was Grip bei Eis und Schnee anbelangt.
Es gibt auch die Möglichkeit Spikes einzuschrauben.
Nachteil bei wärmeren Temperaturen fahren sie sich recht schnell ab.

Weitere Informationen findest Du hier: https://hofdmann.de/runderneuerung/leis ... er-reifen/

Interessant sind dabei die Profile Hakaa und Nokian ST21, die "Eisärsche", die im Winter nach Norwegen fahren bevorzugen das ST21 Profil.

Viele Grüße

Maggi
Benutzeravatar
Maggi
 
Beiträge: 179
Registriert: 29. April 2017 14:24

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon dieter » 24. Juli 2022 09:24

Ansonsten kann es aktuell sehr schwer sein einen bestimmten Reifen zu bekommen. Da ich mir bei meiner VX eine Schraube eingefahren hatte, habe ich neue Reifen gesucht. Nach einiger Zeit sind es dann BT 46 geworden, weil die aktuell angeboten wurden. Allerdings auch recht teuer. Also schau erst mal nach was gerade zu bekommen ist, oder lass dir von Hofdmann welche machen.

Gruß
Dieter
ES 250/2 mit SE -BJ 1968- seit September 2007,
VX 800 mit GT 2000, EML Umbau, VX 800 A, BJ 1997 seit August 2012
Solos: ETZ 250, ES 150/1, GN 250, VX 800 B
Benutzeravatar
dieter
 
Beiträge: 1893
Registriert: 20. Januar 2008 12:27
Wohnort: Dortmund

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Bastlwastl » 24. Juli 2022 09:44

hallo

eigentlich sind von deinen genannten reigen einzig Heidenau die jenigen welchen die mit ihrer Silica mischung vernünftig wintertauglich sind .

alle anderen sind gute und tolle offroad/tourenreifen besonders der MFE99 hebt ewig und 3 tag .
aber im winter hast du damit deswegen auch nicht mehr grip....

bleibt dir fast nur der Silica :wink:

ich glaube Michelin hatte auch noch winterreifen im programm
kenn aber die größen nicht .


und noch eins.
wenn schnee eis und matsch helfen dir grobstoller auch nicht wirklich weiter .
da steckst du mehr als du fährst .
Bastlwastl
 
Beiträge: 154
Registriert: 3. Januar 2021 15:03

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon f104wart » 24. Juli 2022 09:45

@Maggi und Dieter:

Schaut Euch mal die Reifengrößen an, die Samuel braucht. Ich glaube nicht, dass es dafür runderneuerte gibt. :wink:



Samesiner hat geschrieben:Aktuelle Bereifung ist vorne der BT46 und hinten der BT45. Ich werde die Reifen noch den Sommer durch fahren, obwohl der vordere bereits bei 1.6 mm angekommen ist. Und das nach nur 2500 km=S.
Beim Brückenstein normal. Probier mal den Conti Classic Attack. Wobei ich nicht weiß, wie der sich auf einem Gespann fährt. Auf der Solo (CX 500) ist er dem Bridgestone in allen Disziplinen haushoch überlegen.
Benutzeravatar
f104wart
 
Beiträge: 249
Registriert: 26. Januar 2020 20:37
Wohnort: Homberg (Ohm)

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Maggi » 24. Juli 2022 10:03

Ich glaube nicht, dass es dafür runderneuerte gibt.

Der Glaube hilft da nicht weiter, Du scheinst nicht zu wissen, wie das mit den Immler Reifen funktioniert. Man schickt einen abgefahrenen Reifen zu Hofdmann und die vulkanisieren dann das entsprechende Profil auf diese alte Karkasse. Daher gibt es den "Immler" praktisch in jeder Reifengröße.

Genau die Reifendimensionen, die Samesiner hat, habe ich auf meinem W650 Gespann mit Immlerreifen bestückt, bis auf den Beiwagen, da braucht man keinen Winterreifen.
Benutzeravatar
Maggi
 
Beiträge: 179
Registriert: 29. April 2017 14:24

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon dreckbratze » 24. Juli 2022 11:15

Die verimmlerten Reifen, speziell der Nokian waren bei meinen 18" Gespannen immer jedem normalen Winterreifen überlegen. Billig sind die allerdings nicht mehr.
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 3420
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon f104wart » 24. Juli 2022 13:05

Maggi hat geschrieben:Man schickt einen abgefahrenen Reifen zu Hofdmann und die vulkanisieren dann das entsprechende Profil auf diese alte Karkasse. Daher gibt es den "Immler" praktisch in jeder Reifengröße.

Danke für die Aufklärung.

...Wie hoch sind die Preise denn für die genannte Dimension? In der Preisliste stehen die nicht drin.
Benutzeravatar
f104wart
 
Beiträge: 249
Registriert: 26. Januar 2020 20:37
Wohnort: Homberg (Ohm)

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Nattes » 24. Juli 2022 15:21

doppelt.
Zuletzt geändert von Nattes am 24. Juli 2022 15:35, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn Gott gewollt hätte das Motorräder sauber sind,hätte er Spüli in den Regen getan.
Benutzeravatar
Nattes
 
Beiträge: 5579
Registriert: 21. Oktober 2005 20:34
Wohnort: OWL

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Nattes » 24. Juli 2022 15:28

Am besten anrufen und den Herrn Stolle-Fusari verlangen.
Der ist sehr nett und kann dir alle Fragen beantworten.
Speziell in der Bergen bei Schnee wirst du mit keinem der handelsüblichen Reifen weit kommen. Die Immler/Hofdtmann Reifen kannst du auch noch mit Einschraub Spikes versehen.

Damit wird jede Fahrt bei Eis und Schnee zum Erlebnis. :-D

Das sind Vorder und Hinterrad in deinen Reifendimensionen.
Für die Spikes mit gerader lauffläche. Ohne Spikes kannst du die auch ohne vorgebohrte Löcher mit runder Lauffläche bekommen.

Bild

Bild
Wenn Gott gewollt hätte das Motorräder sauber sind,hätte er Spüli in den Regen getan.
Benutzeravatar
Nattes
 
Beiträge: 5579
Registriert: 21. Oktober 2005 20:34
Wohnort: OWL

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Stephan » 24. Juli 2022 15:31

Aber die Zahnstocher nicht vergessen. Die Löchlein im Gummi sollten wohl vorher gesäubert werden. . .


Stephan
"Ich stehe hinter jeder Regierung, bei der ich nicht sitzen
muss, wenn ich nicht hinter ihr stehe."

Werner Finck

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 18316
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Onno » 24. Juli 2022 15:42

Der Vorteil von den "Immlern" ist auch, dass sie die runden Motorradreifenkarkassen "vereckigen"
Da deine Mash kein Leistungsmonster ist, werden die schon eine Weile halten.
Sprich, die Ausgabe lohnt sich doppelt: Funktioniert prima und hält.
(länger als die von dir angeführten, denn die haben ja schnell in der Mitte nur noch wenig)

Viele Grüße, Onno
Benutzeravatar
Onno
 
Beiträge: 223
Registriert: 26. April 2014 10:56
Wohnort: Göttingen

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Maggi » 24. Juli 2022 18:09

Die Löchlein im Gummi sollten wohl vorher gesäubert werden. . .

Nein, das ist nicht nötig, die Gewinde der Spikes sind sehr grob, so ähnlich wie die von Rigipsdübeln, die drücken den Dreck beim Reinschrauben einfach raus.
Benutzeravatar
Maggi
 
Beiträge: 179
Registriert: 29. April 2017 14:24

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Stephan » 24. Juli 2022 18:26

Dann versuch das mal mit 'nem Steinchen und berichte. . .


Stephan
"Ich stehe hinter jeder Regierung, bei der ich nicht sitzen
muss, wenn ich nicht hinter ihr stehe."

Werner Finck

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 18316
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Nattes » 24. Juli 2022 19:48

Das haben wir schon des Öfteren gemacht. :-)
Wenn Gott gewollt hätte das Motorräder sauber sind,hätte er Spüli in den Regen getan.
Benutzeravatar
Nattes
 
Beiträge: 5579
Registriert: 21. Oktober 2005 20:34
Wohnort: OWL

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Maggi » 24. Juli 2022 20:32

Dann versuch das mal mit 'nem Steinchen und berichte. . .

Ich war jetzt vier mal im Februar mit den Immlern in Norwegen und die Reifen fahre ich auch hier durch die Eifel, dann natürlich ohne Spikes.
Die Anfahrt von mir sind ca. 550km bis Kiel und irgendwann, wenn die Straßenverhältnisse dann in Norwegen so werden, daß man Spikes braucht werden die reingedreht.

Bisher hatte ich bei immerhin 200 Spikes pro Reifen noch nie nicht das Problem, daß da ein Steinchen sich irgendwie quergestellt hätte und deshalb der Spike nicht rein geht.
Bei den anderen Mitfahrern war das ebenfalls nie ein Problem, ich hoffe, daß ich durch meine Ausführungen jetzt wirklich klar machen konnte, daß Dreck in den Spikelöchern überhaupt kein Problem ist. :D
Sollte Dir das nicht genügen, kann ich auch noch weiter ausholen. :twisted:
Benutzeravatar
Maggi
 
Beiträge: 179
Registriert: 29. April 2017 14:24

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Stephan » 24. Juli 2022 20:50

Nö. Mir kann es egal sein. . .


Stephan
"Ich stehe hinter jeder Regierung, bei der ich nicht sitzen
muss, wenn ich nicht hinter ihr stehe."

Werner Finck

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 18316
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Maggi » 24. Juli 2022 22:06

..das las sich aber irgendwie gar nicht so…
Benutzeravatar
Maggi
 
Beiträge: 179
Registriert: 29. April 2017 14:24

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Stephan » 25. Juli 2022 05:58

Es ist deine Sache, was du in meinen Text reininterpretierst. . .


Stephan
"Ich stehe hinter jeder Regierung, bei der ich nicht sitzen
muss, wenn ich nicht hinter ihr stehe."

Werner Finck

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 18316
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Maggi » 25. Juli 2022 10:24

...schön aus der Affäre gezogen. :grin: :wink:
Benutzeravatar
Maggi
 
Beiträge: 179
Registriert: 29. April 2017 14:24

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon schauglasgucker » 25. Juli 2022 10:30

Stephan hat geschrieben:Dann versuch das mal mit 'nem Steinchen und berichte. . .


Moin,

das sind halt so Geschichten, die man sich am Lagerfeuer erzählt: Man kennt einen, der einen kennt, der behauptet, daß sich in die Spikeslöcher Steinchen reinsetzen (können). Wenn man dann einen Schraubspike in das betreffende Loch setzt, kommt es früher oder später zu einem Plattfuß.
Das mag auch tatsächlich irgendwann irgendjemanden mal passiert sein, hat aber für die Praxis absolut keine Relevanz; da schließe ich mich als bekennender Spikeseinschrauber der Maggi´schen und Nattes´schen Erfahrung vollumfänglich an.

Gruß Werner
Zuletzt geändert von schauglasgucker am 25. Juli 2022 10:36, insgesamt 1-mal geändert.
Alla gudar, alla himlarna, alla helgerna, de bor i dig.
Bild
Benutzeravatar
schauglasgucker
 
Beiträge: 1112
Registriert: 3. Juli 2006 11:08

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon schauglasgucker » 25. Juli 2022 10:35

f104wart hat geschrieben:...Wie hoch sind die Preise denn für die genannte Dimension? In der Preisliste stehen die nicht drin.


Rechne mit 2 x Porto und der Runderneuerung, dann kostet dich so ein Reifen mal schnell 125€ und mehr.

Gruß Werner
Alla gudar, alla himlarna, alla helgerna, de bor i dig.
Bild
Benutzeravatar
schauglasgucker
 
Beiträge: 1112
Registriert: 3. Juli 2006 11:08

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Maggi » 25. Juli 2022 11:15

Ich habe in 12/2021 für einen 130/80/18 ca. 170 Euro inkl. Porto bezahlt, also kein günstiges Vergnügen.
Benutzeravatar
Maggi
 
Beiträge: 179
Registriert: 29. April 2017 14:24

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Nattes » 25. Juli 2022 12:02

Wir haben doch gelernt:

Spaß kostet. :-D
Wenn Gott gewollt hätte das Motorräder sauber sind,hätte er Spüli in den Regen getan.
Benutzeravatar
Nattes
 
Beiträge: 5579
Registriert: 21. Oktober 2005 20:34
Wohnort: OWL

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Maggi » 25. Juli 2022 12:03

Auch wieder wahr. :D
Benutzeravatar
Maggi
 
Beiträge: 179
Registriert: 29. April 2017 14:24

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon dodderer » 25. Juli 2022 14:25

Ich habe einen Immler-Reifen in 120/90/17 mit weniger als 50PS in knappen 5000km zum slick gemacht.
Aber ein Heidenau K60 Silica hat bei gleichem Mopped auch nicht länger gehalten.
Muß man halt entscheiden, ob einem eine gewisse Sicherheit, eventuell auch nur im Kopf, den doppelten Preis für den Reifen wert ist.
Was beim Immler noch zu bedenken wäre bei einem Gespann mit wenig Leistung: Man merkt definitiv den größeren Umfang durch die Erneuerung, hat also eine längere Übersetzung.

Tante Edith: Den TKC 80 oder auch den Mitas 09 halte ich für den Winter nicht wirklich für eine gute Wahl.
Zuletzt geändert von dodderer am 25. Juli 2022 14:29, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße
Andreas BC
Benutzeravatar
dodderer
 
Beiträge: 49
Registriert: 12. November 2020 16:54
Wohnort: Bad Camberg

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Nattes » 25. Juli 2022 14:28

Ok, das spielt im Schnee ja nicht wirklich eine Rolle. :-D
Wenn Gott gewollt hätte das Motorräder sauber sind,hätte er Spüli in den Regen getan.
Benutzeravatar
Nattes
 
Beiträge: 5579
Registriert: 21. Oktober 2005 20:34
Wohnort: OWL

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon dodderer » 25. Juli 2022 14:30

Ich fahre im Winter aber nur die wenigste Zeit im Schnee, da gibt der Taunus nicht wirklich viel her die letzten Jahre :cry:
Viele Grüße
Andreas BC
Benutzeravatar
dodderer
 
Beiträge: 49
Registriert: 12. November 2020 16:54
Wohnort: Bad Camberg

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon dreckbratze » 25. Juli 2022 14:30

kommt auch aufs Profil an. Der Hakaa nahm auf der Guzzi ab wie Butter in der Sonne, auf Thoenys Emme hielt der 3 Winter. Der Nokian hat eine weitaus bessere Laufleistung, aber länger wie 5-6000km hält bei mir kein 18zöller.
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 3420
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Nattes » 25. Juli 2022 14:36

Ich fahr die Immer hier bei uns im deutschen Flachland überhaupt nicht mehr. Die halten bei mir dann keine 3000Km. Die nutze ich nur in Norwegen und da halten sie wesentlich länger, weil ich ja zu 80% auf Schnee unterwegs bin.
Ich hab das aber so verstanden, dass der Fragesteller in den Alpen wohnt und sicher mehr als drei Tage Schnee hat.
Geradeaus mag der K60 im Schnee noch ein wenig bringen, sobald auch nur ein wenig Steigung dazu kommt, kann man damit noch nicht mal mehr anfahren.

Seit ich das Nokian ST 21 Profil gefahren habe, denke ich über den Haakaa noch nicht mal mehr nach. 8)
Wenn Gott gewollt hätte das Motorräder sauber sind,hätte er Spüli in den Regen getan.
Benutzeravatar
Nattes
 
Beiträge: 5579
Registriert: 21. Oktober 2005 20:34
Wohnort: OWL

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon dodderer » 25. Juli 2022 14:45

Samesiner hat geschrieben:Liebe Mitglieder

Das heisst, im Winter kann es doch ordentlich schneien, Strassen sind aber grösstenteils geräumt zu meinen Fahrzeiten.
Ich freue mich auf zahlreiche Beiträge.
Besten Dank bereits jetzt.

Liebe Grüsse
Samuel


Das habe ich anders verstanden................ :wink:
Viele Grüße
Andreas BC
Benutzeravatar
dodderer
 
Beiträge: 49
Registriert: 12. November 2020 16:54
Wohnort: Bad Camberg

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Nattes » 25. Juli 2022 14:55

Geräumt sind die Straßen in N auch. festgefahrene Schneedecke bedeutet das meist.
Was das in der Schwyz bedeutet, müsste man evt. noch klären. :-)
Wenn Gott gewollt hätte das Motorräder sauber sind,hätte er Spüli in den Regen getan.
Benutzeravatar
Nattes
 
Beiträge: 5579
Registriert: 21. Oktober 2005 20:34
Wohnort: OWL

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Samesiner » 25. Juli 2022 19:47

Liebe Gespannfreunde

Ich freue mich sehr, dass ihr so zahlreich geschrieben habt. Danke für die sehr ehrlichen Meinungen, hat mich schon sehr viel weiter gebracht. Ich denke, ich versuche diesen Winter mal den K60 Silica. Diesen Reifen kenne ich bereits ein bisschen von der Normalmischung.

Danke für die sehr präzisen Erklärungen von den Immler-Reifen. Habe diese Reifen beim Lesen auch immer wieder gestreift, hatte jedoch immer noch die eine oder andere Lücke im Verständnis. Da ich aktuell keine runtergefahrene Reifen habe, werde ich mir die aktuellen einfach mal aufsparen. Je nach Erfahrungen in diesem Winter werde ich vielleicht auf diese Reifen von Immler zurückgreifen.

Die Immlerreifen scheinen mir nebst dem obengenannten Grund auch aktuell zu teuer und zu umständlich. Der Versand über die Grenze ist oft teuer (kenne ich von Motorradersatzteilen).

In der Schweiz ist es schnell mal hoch und hügelig. 1000 m sind hier aber keine Besonderheit. Ich wohne für unser Schweizerverständnis nicht in den Bergen sondern ein bisschen höher wie die nächstgelegene, durchschnittliche Stadt. Die Strassen sind in der Regel geräumt, festgefahrene Strassen haben wir nur noch vereinzelt in den Skigebieten. Zum einen dankbar, zum anderen wird mir bestimmt das gestreute Salz die nächsten Sorgen bereiten. Die Strassen sind nur verschneit, wenn es arg kommt, und die Strassenräumung nicht nachkommt, dies ist wie gesagt selten der Fall.

Ich war mir einfach im Grundsatz nicht sicher, ob vielfach übertrieben wird mit den Reifen, oder ob wirklich Winterreifen angesagt sind. Habe auch in anderen Foren gelesen, dass gewisse Fahrer mit den genannten Reifen (TKC 80, Mefo...) den Winter hindurch zur Arbeit fuhren (Natürlich kein Offroad oder Touren in die Berge).

Liebe Grüsse
Samuel
Samesiner
 
Beiträge: 3
Registriert: 15. Juli 2022 09:21

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Stephan » 25. Juli 2022 19:49

Du hast doch gelesen, es zählen nur die eigenen Erfahrungen. . .


Stephan
"Ich stehe hinter jeder Regierung, bei der ich nicht sitzen
muss, wenn ich nicht hinter ihr stehe."

Werner Finck

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 18316
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon motorang » 26. Juli 2022 10:18

Der runderneuerte Nokian ST21 relativiert seinen Preis durch die vielfache Lebensdauer gegenüber einem normalen Motorradreifen im Gespannbetrieb.

Gryße!
Andreas, der motorang
Es gibt zwei Arten von Daten: von den wichtigen hat man ein Backup, und der Rest ist halt unwichtig.
:476: [Impressum] [motorang.com] [Die AIA]
Benutzeravatar
motorang
Administrator
 
Beiträge: 2703
Registriert: 16. Oktober 2005 07:37
Wohnort: Österreich

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Aynchel » 26. Juli 2022 13:32

moin auch

hier fehlt mir eine Info zu den runderneuerten Reifen: die aufgeklebte ST21er Decke baut locker 1,5 cm auf !
dadurch wächst der Reifendurchmesser, was vorne an der Hinterradschwinge, unter dem Vorderratschutzblech usw schon mal eng werden kann
die gewohnte Schneekette passt dann eventuell auch nicht mehr
sollte man im Auge haben
Zuletzt geändert von Aynchel am 26. Juli 2022 13:37, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Aynchel
 
Beiträge: 952
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Aynchel » 26. Juli 2022 13:36

schauglasgucker hat geschrieben:
Stephan hat geschrieben:Dann versuch das mal mit 'nem Steinchen und berichte. . .


Moin,

das sind halt so Geschichten, die man sich am Lagerfeuer erzählt: Man kennt einen, der einen kennt, der behauptet, daß sich in die Spikeslöcher Steinchen reinsetzen (können). Wenn man dann einen Schraubspike in das betreffende Loch setzt, kommt es früher oder später zu einem Plattfuß........

Gruß Werner


tach Werner

das stammt von den geschossenen Spikes
professionelle Spiker beschießen keine gebohrte Spikelöcher, die schon mal gefahren wurden
denn wenn da ein Steinchen drin sitzt drückt die Druckluftpistole den Stein in die Karkasse
Benutzeravatar
Aynchel
 
Beiträge: 952
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: Reifen für den Winterbetrieb

Beitragvon Aynchel » 26. Juli 2022 13:49

ich bin mit dem Mitas MC-32 Win Scoot sehr gut gefahren
hatte ich in Norwegen als 17" vorne auf der 11er GS und auf als 16" der ETZ hinten
günstig gut und genug Platz für Schraubspikes

https://www.reifenleader.de/motorradrei ... win-scoot/

Bild


solche Winterreifen Profile gibt es mittlerweile einige, hauptsächlich für Roller Dimensionen

https://reifen-wittmann.de/anlas-anl.-1 ... mtEALw_wcB

https://www.reifenleader.de/motorradreifen/kenda/k701/

https://www.motorradonline.de/zubehoer/ ... torraeder/
Benutzeravatar
Aynchel
 
Beiträge: 952
Registriert: 30. November 2013 14:35


Zurück zu Winterfahrer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste