Lager auf Steckachse

Dämpfer, Räder, Bereifung usw.

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon W650x3 » 14. März 2019 19:41

Also in meinem ersten Bild sieht man das alte und das neue Lager des Bremsenhalters ...
Ich habe das alte Lager mit dem neuen verglichen absolut identisch Außen 47 mm innen 20 mm bei beiden Lagern.


Die anderen Angaben gelten für das Vorderrad meiner W650
Radlager Maße:Innendurchmesser d=15mm, Außendurchmesser D=35mm und Breite B=11mm


Gruß Stefan
W650x3
 
Beiträge: 81
Registriert: 16. Juli 2015 10:11
Wohnort: Berlin

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon W650x3 » 14. März 2019 20:02

Hallo,

@Pfuscher danke für die Erläuterung so könnte es aussehen. Aber Teil 3 brauchst du für die Klemmung der Achse gewindeseitig, denn da hat die Achse ja nur 15 mm Durchmesser die Schwingenklemmung aber 20mm.

Nun muß ich nur noch das ominöse Distanzstück, Zwischenring wie auch immer zu fassen kriegen zwecks Nachbau oder so ...

Gruß Stefan
W650x3
 
Beiträge: 81
Registriert: 16. Juli 2015 10:11
Wohnort: Berlin

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Pfuscher » 14. März 2019 20:07

Hi,
die Klemmung der Achse ist eine Buchse DM20 aussen und 15 innen mm ( fehlt an rechter Schwingenbuchse ). Ich bin gerade dabei eine Skizze zu machen. Sie wird nicht maßstäblich, aber zum Gucken, wie es gehen sollte; damit auch alles montierbar ist.
Bitte warten

Pfuscher
Pfuscher
 
Beiträge: 107
Registriert: 28. Oktober 2013 21:43

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 14. März 2019 20:24

Ja, mit 15er Radlagern ist es einfach. Aber was ist das für ein Vorderrad? Hercules K50, MZ 150?
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon W650x3 » 14. März 2019 20:42

Die anderen Angaben gelten für das Vorderrad meiner W650 ...
W650x3
 
Beiträge: 81
Registriert: 16. Juli 2015 10:11
Wohnort: Berlin

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 14. März 2019 20:57

W650x3 hat geschrieben:
Die anderen Angaben gelten für das Vorderrad meiner W650 ...


wie auch immer, die Schwinge passt natürlich zu vielen Modellen. Hier hast du zwei Versionen. Die obere ist gestummelt. Da du uns nur einen Konus zeigst, musst du sehen, wie du auf der anderen Seite der Distanzhülse eine passende Scheibe reinbekommst.
steckachse2.jpg


bei der unteren Zeichnung habe ich eine passende Distanzhülse eingesetzt, so wie es eigentlich gehört.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 14. März 2019 21:13

Wenn bei der Geschichte etwas beim Aus- und Einbau klemmt, sollten es nicht die Radlager sein. Die schiebst du vor der Montage auf der Steckachse hin und her und stellst damit sicher, dass sie frei gehen.
Man kann davon ausgehen, dass die Reduzierhülse in der Achsklemmung und der geschlitzte Konus klemmen.
Der konstruktive Unfug besteht nach wie vor darin, dass der Vielseitigkeit geschuldet, der Bremssattelhalter nicht mit verspannt werden kann, außer man zieht frühzeitig die Achsklemmung fest, das macht man normal erst zum Schluss (oder steckt halt solange einen Dorn in das Loch). Aber wie gesagt, die Motek Schwinge soll halt zu vielen Mopeds passen, vor allem auch für 20er Steckachsen. Im Idealfall lässt sich jedoch die Steckachse mühelos durchschieben, damit die Lagerchen keinen Schaden beim Klopfen nehmen.

Mach's gut aber mach's richtig.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Pfuscher » 14. März 2019 21:16

Ja Olaf,
so ist es in etwa gut. Mein CAD ist halt langsamer als PP und PP habe ich nicht. :-(
Folgendes ändern
Scheibe links an Mutter muss locker auf Achse 15mm zum Klemmen der Radlager
Blaue und orange Distanz muss in die Radnabe zwecks äußerem Simmering zum Dichten
Grüne Scheibe rechts DM 15mm zum Klemmen aller Lager ( als Futterzwischenbuchse )
Konus ist Teil der Radnabe und nicht demontierbar ( ist eine Hülse mit Lagerzwischenraummaß )
Pfuscher
 
Beiträge: 107
Registriert: 28. Oktober 2013 21:43

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 14. März 2019 21:34

Pfuscher hat geschrieben:Ja Olaf,
so ist es in etwa gut. Mein CAD ist halt langsamer als PP und PP habe ich nicht. :-(
Folgendes ändern
Scheibe links an Mutter muss locker auf Achse 15mm zum Klemmen der Radlager
Blaue und orange Distanz muss in die Radnabe zwecks äußerem Simmering zum Dichten
Grüne Scheibe rechts DM 15mm zum Klemmen aller Lager ( als Futterzwischenbuchse )
Konus ist Teil der Radnabe und nicht demontierbar ( ist eine Hülse mit Lagerzwischenraummaß )


Illuschträder, mein Lieber, ich habe leider deinen Vornamen nicht parat.

Ich kenne halt die Nabe der W650 nicht, ich weiß auch nicht, ob Stefan gekapselte Lager gekauft hat. Simmering is klaa, nä? Auch dass der ø20 hat und die Distanz eingeschoben wird. Er wirkt sich eigentlich nicht auf die Maßhaltigkeit aus, (wenn er weggelassen wird). Ich habe noch überlegt, weil "normale" Mopeds gegenüber der Bremse ein Tachogetriebe haben, aber der W-Tacho ist ja elektronisch. Die grüne Buchse außen am Bremssattelter würde ich lassen und in Alu oder Buntmetall ausführen. Die Achsklemmung ist immerhin erst nach dem Drehen drangeschweißt und nicht unbedingt fehlwinkelfrei. Das mit dem Konus habe ich nicht verstanden, hab das Ding halt noch nie gesehen.

Wenn noch was benötigt wird, mehr Fotos ergeben bessere Zeichnungen.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Pfuscher » 14. März 2019 21:57

Olaf was heißt das? "Illuschträder, mein Lieber"
den Dialekt kenne ich nicht
'Mir kennet normal elles! "

Hansjörg
Pfuscher
 
Beiträge: 107
Registriert: 28. Oktober 2013 21:43

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon onkelheri » 14. März 2019 22:34

Manchmal ist der Name doch Programm ... :D

Herrlich amüsiert ...

Heri
Wenn die Klügeren immer nachgeben, geschieht nur das, was die Dummen wollen...
Unterstütze die Plankenparty: http://plankenparty.de/spenden/ denn Diese hat sicher schon viele Extremitäten gerettet.
http://www.fotocommunity.de/user_photos/1118030 https://www.flickr.com/photos/22328570@N02/albums
Benutzeravatar
onkelheri
 
Beiträge: 297
Registriert: 20. August 2016 00:07

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Pfuscher » 14. März 2019 22:37

jetzt helft mir doch endlich. Ich stehe auf meinem Gehirnschlauch. Will mich auch amüsieren
Pfuscher
 
Beiträge: 107
Registriert: 28. Oktober 2013 21:43

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 15. März 2019 12:57

Pfuscher hat geschrieben:jetzt helft mir doch endlich. Ich stehe auf meinem Gehirnschlauch. Will mich auch amüsieren


Adobe Illustrator.
Ich hab da mal vor vielen Jahren für viel Geld die Adobe Vollausstattung (Creative Suite) gekauft und nie upgedated. Ich glaube, so nach 5-6 Jahren hatte ich alle Funktionen drauf.
Ab dann setzte auch etwas Tempo ein. Mein Full 3d-CAD ist mit dem Trödler gegangen, als ich die Werkstatt auflöste, der Rechner mit dem Dongle sprang auch nicht mehr an. Jetzt hab ich nur noch ein 2d CAD, das genügt, um nach DXF Dateien Halbzeuge lasern zu lassen. Aber ich glaube CAD und schnell geht nicht.
Ich hab hier noch ne schnelle Korrektur für Stefan, soweit ich dich verstanden habe. Ich war wirklich bis zum Schluss davon ausgegangen, dass seine Lager Reduzierhülsen haben. Jetzt wiss' mers besser. Insofern hat Fritz auch recht. Wenn die Steckachse angefertigt ist, und die Lager sich nicht frei schieben lassen, muss was von der Steckachse runter.

Man jot, dat wer dröber jesprochen han.

steckachse5.jpg


Ich habe es schon angesprochen, aber nochmal: wenn man nach der Endmontage die Schrauben der Achsklemmung noch mal kurz lockert, um Nabe und Schwinge zu entspannen, besteht die Gefahr, dass der Bremssattelhalter seiltliches Spiel bekommt. Das ist ebenso positiv wie negativ. Er zentriert sich beim Bremsen zwar besser auf der Scheibe, neigt aber in der Kurve zum kippen, wodurch die Backen weiter öffnen und nach der Kurve gepumpt werden muss.

Die Reduzierhülse in der Achsklemmung ist wahrscheinlich geschlitzt, damit sie mitklemmt. Das soll sie aber normal gar nicht. Eine Steckachse dieser Natur wird nomal nur auf einer Seite geklemmt, nachdem die Achsmutter mit dem nötigen Anziehmoment festgeschraubt ist.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Pfuscher » 15. März 2019 13:21

Hi Olaf,
Adobe Illustrator kannte ich gar nicht - daher meine Verwirrung.
Skizze ist toll.
Jetzt gibt es nur noch einen (Denk/Logik)?- Fehler. Das Lager für den Bremssattelhalter ist nicht fixiert in der Radkraft nach links und damit sind die Klemmfäuste der Schwinge bei Seitenkräften offen. D.h es klafft irgendwann und gibt unruhige Fahrstabilität. Außerdem läuft die Bremsscheibe dann außer Mitte und man muss evtl. sogar nachpumpen, damit die Beläge wieder anliegen. Edit ( sehe gerade ist schon angesprochen )
Die LM-Scheibe braucht 15mm DM und das grosse Lager braucht Unterfütterung auf 20mm DM. Man könnte das in einem Stück mit Distan2 realisieren und es entfallen die Zwischenscheiben. Montage der Achse wird auch erleichtert.
Aber dazu müßte wahrscheinlich die Achse am grossen DM im Absatz gekürzt werden.

Aber der Stefan kann mit dieser Lösung sein Werk vollenden. Über die 15mm Achse sollte er sich keinen Kopf machen. Das hält kräftemäßig - nur er muss des öfteren die Lager wechseln, weil die C-Werte (Traglast ) zu klein werden. Da sollte wohl ein Umbau auf 20-ger Achse angedacht werden
Gruss Hansjörg
Pfuscher
 
Beiträge: 107
Registriert: 28. Oktober 2013 21:43

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Stephan » 15. März 2019 13:34

Hm, ich seh' das Lager des Bremssattelhalters aber als fixiert an. Und der Bremssattelhalter selber wird doch auf dem Lager festgeklemmt. Nachdem man den Bremssattel ausgerichtet hat. Dann sollte er natürlich nicht zuviel Überstand gegenüber seinem LAger haben.


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 12713
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Pfuscher » 15. März 2019 13:55

Nein Stefan,
sollte die Bremsscheibe asymetrisch aus der Mitte sein drücken u. U. die seitlichen Bremskräfte die nicht verspannten Klemmfäuste auseinander. Diese Kräfte können sehr, sehr hoch sein. 2Tonnen ist da gar nichts. Es wird nicht die Klemmung öffnen, sondern die 'Losepassung' auf der Welle drückt die KLemmfaust beiseite.

Gruss Hansjörg
Pfuscher
 
Beiträge: 107
Registriert: 28. Oktober 2013 21:43

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 15. März 2019 14:08

Pfuscher hat geschrieben:Nein Stefan,
sollte die Bremsscheibe asymetrisch aus der Mitte sein drücken u. U. die seitlichen Bremskräfte die nicht verspannten Klemmfäuste auseinander. Diese Kräfte können sehr, sehr hoch sein. 2Tonnen ist da gar nichts. Es wird nicht die Klemmung öffnen, sondern die 'Losepassung' auf der Welle drückt die KLemmfaust beiseite.

Gruss Hansjörg


Hallo Hansjörg, du meinst sicher "Stephan" :)

Schon bei der Montage geht es los. Wenn man die Radlager und das Lager der Bremssattelhalters gleichzeitig verspannen will, muss dafür die Achsklemmung festgezogen werden. Dabei verspannt sich die Schwinge. Löst man die Achslemmung wieder kurzzeitig, (sollte sein) löst sich auch der Bremssattelhalter.
Ich habe ganz zu Anfang einen Vorschlag mit einer Hilfsstrebe gemacht, die das ganze Theater beseitigt. Ich hatte sowas ähnliches an meiner EML Schwinge. Das Teil muss evtl. nicht einmal auf der Achse festgeschraubt sein.
vorschlag.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Stephan » 15. März 2019 15:26

Crazy Cow hat geschrieben:
Pfuscher hat geschrieben:Nein Stefan,
sollte die Bremsscheibe asymetrisch aus der Mitte sein drücken u. U. die seitlichen Bremskräfte die nicht verspannten Klemmfäuste auseinander. Diese Kräfte können sehr, sehr hoch sein. 2Tonnen ist da gar nichts. Es wird nicht die Klemmung öffnen, sondern die 'Losepassung' auf der Welle drückt die KLemmfaust beiseite.

Gruss Hansjörg


Hallo Hansjörg, du meinst sicher "Stephan" :)

. . .


Kann nicht. Ich hab doch gesagt, das der Bremssattelhalter samt Zange zur Scheibe auszurichten ist. . .


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 12713
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 16. März 2019 15:59

Stephan hat geschrieben:
Kann nicht. Ich hab doch gesagt, das der Bremssattelhalter samt Zange zur Scheibe auszurichten ist. . .


Stephan


Unbelehrbar, das Mensch...

Stephan, wenn du von Hand alle Teile spielfrei zusammenschiebst, ausdistanzierst, so dass die Zange mittig über der Scheibe sitzt, ziehst du schlimmstenfalls mit jeder Umdrehung der Achsmutter die Radlager 1,5mm vom Bremslager weg, denn das wird nicht mit gezogen. Genau das Spiel, das dabei entsteht, hat das Lager anschließend auf der Steckachse. Sag nicht, es sei alles in Ordnung, wenn es das nicht ist. Die Klagen über das Pumpen nach der Kurve kommen ja nicht von ungefähr.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Stephan » 16. März 2019 18:44

Aber die Bremszangenhalterung hat doch auf dem Lageraussenring eine eigene Klemmung. Die Feinausrichtung der Bremszangenhalterung findet also erst nach dem Anziehen der Achse statt.

Darauf bezog sich der Begriff „Überstand". Weil es ja vorher nicht ganz klar ist, wie weit das Lager in Richtung Rad wandert.


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 12713
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 16. März 2019 20:01

Stephan hat geschrieben:Aber die Bremszangenhalterung hat doch auf dem Lageraussenring eine eigene Klemmung. Die Feinausrichtung der Bremszangenhalterung findet also erst nach dem Anziehen der Achse statt.


Ja, das hat sie, da gebe ich dir Recht. Aber die übersehe ich mal geflissentlich, weil diese Klemmung nur die Lageraußenschale fixieren kann, nicht die Innnenschale auf der Steckachse.
Du kannst m.E. das Nullspiel zwischen den Lagerinnenschalen, ihre Vorspannung nur erhalten, wenn du vor dem Festziehen der Radmutter die Achsklemmung neben dem Bremsenhalter fixierst. Und sowas tut man nicht. Es sei denn, man öffnet sie hinterher wieder für einen Moment und dann schnackelt sie u.U. 1,5mm zurück, die Achsklemmung mitsamt Schwingarm.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Stephan » 16. März 2019 21:22

Tja, dieserhalb und desterwegen muß das ganze Geraffel vorher ausdistanziert werden, damit da niGS verspannt wird. . .


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 12713
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon onkelheri » 17. März 2019 21:53

ebend ...
Wenn die Klügeren immer nachgeben, geschieht nur das, was die Dummen wollen...
Unterstütze die Plankenparty: http://plankenparty.de/spenden/ denn Diese hat sicher schon viele Extremitäten gerettet.
http://www.fotocommunity.de/user_photos/1118030 https://www.flickr.com/photos/22328570@N02/albums
Benutzeravatar
onkelheri
 
Beiträge: 297
Registriert: 20. August 2016 00:07

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 18. März 2019 00:01

Wahnsinn, jetzt seid Ihr schon zu zweit...

Steckachsen diesen Typs werden nur einseitig distanziert, üblicherweise durch das Tachogetriebe. Die andere Seite schwimmt oder fliegt, bis sie nach ordentlichem Vorspannen dort geklemmt wird. Das ganze verhindert, dass die sensible, zweiseitige Vorderradaufhängung bei der Radmontage verspannt wird. Im Besonderen die Telegabel. Jetzt zeigt mir mal die Teile auf den Fotos, die da für eine präzise Distanzierung in eurem Sinne herangezogen wurden.

Die Schwinge ist mit beidseitiger Klemmung für eine durchgehende, nicht im Durchmesser gestufte (kalibrierte) 20mm Steckachse konstruiert worden. Eine solche kann man beim Festschrauben (Muttern auf beiden Seiten) auch beidseitig beilegen, sprich nachdistanzieren. Radlager und Bremsenlager werden dabei immer miteinander verspannt. Das ist bei der vorliegenden Konstruktion nicht möglich, ohne Kompromisse hinsichtlich der Position von Vorderrad und Bremsscheibe zu machen. Noch dazu hat der Bremssattelhalter nur ein Lager. Wie groß ist denn so etwa der Pendelausschlag eines 15cm langen Armes auf einem C3 Lager?

Ich weiß, Gespannfahrer sind technisch mit wenig zufrieden, aber man muss ja nicht aus einem Manko ein Dogma machen. (Das ist eigentlich nicht richtig -> das geht so -> das muss so sein) :(

Mich is eins, ich kauf' mich Brause.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Pfuscher » 18. März 2019 00:23

Hi,

" Noch dazu hat der Bremssattelhalter nur ein Lager. Wie groß ist denn so etwa der Pendelausschlag eines 15cm langen Armes auf einem C3 Lager?


Der Drehpunkt von Schwingenachse zur Radachse ist etwa 200mm und der Federweg etwa 65mm bei Strassenmotorrräder. Daraus kann man den Drehwinkel errechnen. Die Bremsankerplatte dreht sich um die Radachse und wird seitlich durch die Bremsscheibe und die Bremszange fixiert. Die Bremskräfte werden durch eine doppelte Kugelkopfstange an der Bremsankerplatte und der Schwingenführung ( Gabelszangen ) abgefangen und darum genügt ein Lager , damit sich die Bremsankerplatte beim Einfedern der Schwinge drehen kann ( es entstehen also fast keine Kräfte auf das Lager ).
Gruss Hansjörg
Pfuscher
 
Beiträge: 107
Registriert: 28. Oktober 2013 21:43

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon onkelheri » 18. März 2019 01:36

Nee Olaf, ich bin nicht zu zweit ...neben mir gibt es keinen Platz... :-D

wie an anderer Stelle deutlich gemacht rechne ich an solcher Stelle nicht in MILLIMETERN ... und was auch immer der Fadenersteller da zusammengewürfelt hat oder würfeln will und ich dich dafür schätze das DU die Leute schlau machen möchtest ...aber die "Los und Festlagernummer" hat hier nix zu suchen ... die wenigen Grade Temperaturerhöhung in einer Achse werden nicht zu einer Lagerwanderung führen und wenn möchte ich nicht auf solcher Kiste sitzen.

Die Gabelbrücken werden bestimmt nicht auf weniger als 5/1oomm genau gebohrt um dann unten die Gabel 1,5mm zusammengebogen zu bekommen, nur weil man nicht mal eben ein Spionband nehmen kann, nachdem man die Gabel ein - zweimal durchgetaucht hat und das zumindest auf 1/1o mm einzumessen und dann entsprechende Scheiben auf der Drehbank zu schnitzen! Die Mutter zieht die Achse samt Lagern und innerem Abstandrohr gegen die eine Seite. Dann MUß sich die Achse immer noch drehen. Dann kann man je nach Konstruktion die Mutterseite klemmen, durchtauchen, Abstand festellen, entsprechende Distanzscheibe rein, andere Seite klemmen: fertig.
Die Bremsenlagerung lose auf dem Lageraussenring positionieren, dann die Bremse "volle Pulle" ziehen, dabei wird sich das daruf in der richtigen Position hinschieben, dann deren Klemmung anziehen ...auch fertig. So habe ich es jedenfalls bei der XS11oo EML Gespannbremse auch gemacht. Hier waren die Bremsankerlager durch sicherlich falsches ausdistanzieren "gesprengt" ... siehe Bild.

So zumindest meine Gedanken zu dem Thema. Nie würde ich dir in den Rücken fallen, Olaf ... aber ich strebe idiotensichere Lösungen an, welche keine "Gefühlseinstellungen" zulassen, welche ein Nichtschrauber ohne Langschraubererfahrung eh nicht nachvollziehen kann...

Gruß Heri
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wenn die Klügeren immer nachgeben, geschieht nur das, was die Dummen wollen...
Unterstütze die Plankenparty: http://plankenparty.de/spenden/ denn Diese hat sicher schon viele Extremitäten gerettet.
http://www.fotocommunity.de/user_photos/1118030 https://www.flickr.com/photos/22328570@N02/albums
Benutzeravatar
onkelheri
 
Beiträge: 297
Registriert: 20. August 2016 00:07

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Stephan » 18. März 2019 07:37

Olaf, du willst mir doch nicht erzählen das man die Schwinge ohne Rücksicht auf Verluste einfach zusammen zieht?!? Sicher wird da nicht auf 1/10 geschaut, aber mal eben 3-5mm sollten doch nicht drin sein.


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 12713
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 18. März 2019 11:11

Und ich dachte schon, schluss jetzt...

@Hansjörg: ich meinte den Querausschlag. Wenn du seitlich oben gegendrückst (locker 3mm). Du kannst auch mit einer Federwaage dran ziehen und anschließend überlegen, wie oft in der Kurve Querkräfte von 5N auftreten und wie lange die anhalten müssen damit sich ein Bremskolben 1mm weit zurückstellt.

Stephan hat geschrieben:Olaf, du willst mir doch nicht erzählen das man die Schwinge ohne Rücksicht auf Verluste einfach zusammen zieht?!? Sicher wird da nicht auf 1/10 geschaut, aber mal eben 3-5mm sollten doch nicht drin sein.


Stephan


Es passiert etwas ganz anderes. Natürlich kannst du mit einer 15er Schraube die Schwinge locker 20mm zusammenziehen. Tatsächlich wird im Fall von Steckachse und Achsklemmung aber letztere aus der Flucht gezogen, dadurch bleibt eine Spannung auf der Klemmung und damit auf der Schweißnaht. Ich will nicht behaupten, dass diese das nicht aushält, aber das macht man eben nicht.

Zum Distanzieren: Bei ner durchgehenden Steckachse mit zwei Gewinden voll normal: Du steckst die Achse ein und fädelst dabei die Nabe auf. Danach kannst du von jeder Seite durch zurückziehen der Achse einen Bremssattelhalter und zwei Distanzscheiben aufsetzen, so dass der mittig über der Scheibe sitzt. Danach das gleiche Spiel auf der anderen Seite.
So bekommst du annähernd 0 Distanz hin, das Rad sitzt in der Mitte und die Bremszangen mittig über der Scheibe.

Wenn du das gleiche bei einer kalibrierten Steckachse wie hier versuchst,
- musst du erst beim Einschieben alles auf die Steckachse fädeln.
- dabei muss der Bremssattel schon vorher über der Scheibe hängen
- dann die Mutter mit Anziehmoment festschrauben
- und danach das verbleibende Spiel zwischen Bremsankerlager und Achsklemmung messen.
- Dann besorgst du eine passende U-Scheibe
- ziehst die Steckachse wieder vollständig heraus
- fädelst erst U-Scheibe und Bremsanker auf den zu kleinen Durchmesser
- hebst das Rad erneut an und fädelst ein Reduzierstück, dann die Nabe und noch ein Reduzierstück auf
- und wenn du endlich das Gewindeende in die andere Achsklemmung stecken willst, stellt du fest, dass etwas hakt.
- mit einer Hand hältst du das Rad, damit du die Achse weiterschieben kannst, mit der zweiten drückst du auf der anderen Seite gegen die Steckachse und mit der dritten hebst du nacheinander die U-Scheibe und den Bremssattelhalter vom kleinen Durchmesser auf den großen.
- Dann schiebst du endlich die Steckachse ganz durch.

Herzlichen Glückwunsch, das ist so richtig Technik, wie der Gespannfahrer sie kennt und liebt. Ich kann es keinem verdenken, der da am Schluss lieber nen Fäustel nimmt.
Und im nächsten Winter baut man sich dann eine Vorrichtung, damit man mit zwei Händen auskommt.

Ich bleibe dabei: eine kalibrierte Steckachse wird nur einseitig distanziert und nur einseitig geklemmt, fertig, das ist der Sinn ihrer Erfindung. Hätte der Bremsenhalter nur ein 15er Lager, würde das ins Konzept passen, so tut es das nicht.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 18. März 2019 11:53

spannung.jpg


Ich will nicht behaupten, dass die auftretenden Spannungen unerträglich wären, aber wenn Schäden auftreten, sind sie nicht unschuldig und so baut man eben nicht.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon W650x3 » 18. März 2019 14:29

Hallo Olaf,

was meinst du damit konkret:
Da du uns nur einen Konus zeigst,
?

Ich hoffe in den nächsten Tagen Bilder und Maße vom fehlenden Distanzstück Bremshalter-seitig zu bekommen

Danke erstmal für die technischen Erklärungen

Gruß Stefan
W650x3
 
Beiträge: 81
Registriert: 16. Juli 2015 10:11
Wohnort: Berlin

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon W650x3 » 19. März 2019 16:24

Hallo,

ich habe nun die Bilder von einem anderen W650 Fahrer mit Motekschwinge bekommen und es sieht bei ihm so aus:
k-1.jpg

k-2.jpg

k-3.jpg


Diese Buchse auf Bild 3 scheint bei mir wohl zu fehlen

So sah es heute bei mir aus:
k-Achse Links.jpg

Hier mit dem Konus aber nicht genug Platz für das Lager
k-Achse rechts.jpg

Hier ohne Konus mit Lager und Bremshalter (Lager auf Achse nicht fixiert)
k-Achse rechts fehlt.jpg

So in etwa soll es wohl mal werden
k-Achse mit Bremse.jpg


Wie könnte denn eine Lösung für das fehlende Distanzstück, Buchse etc. aussehen ?

Meiner Meinung nach bräuchte ich eine Art Hülse mit 20 mm Durchmesser innen 15 mm (für die Achse) und einer Art Verdickung für das Lager aber wie kriege ich die Distanz zur Radnabe hin ? Noch eine Hülse ?

Gruß Stefan
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
W650x3
 
Beiträge: 81
Registriert: 16. Juli 2015 10:11
Wohnort: Berlin

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 19. März 2019 17:03

Hallo Stefan,

ich kann mir kein genaues Bild machen, aber es könnte sein, dass die Hülse mit den Durchmessern ø15 - Ø19,9 - Ø25 in die Achsklemmung auf der Gewindeseite gehört, evtl sogar die Verdickung nach außen, je nach Länge der Steckachse.
Dein Kumpel hat die Steckachse von der anderen Seite eingesteckt. Wenn damit die Radmitte stimmt, kannst du die o.e. Hülse von innen durch das Bremssattellager stecken, wenn es nicht passt einfach von außen durch Achsklemmung und Bremsenlager. Der Rest müsste sich mit den Distanzstücken ergeben.

PS: wobei ich dich fragen muss, ob die o.g. Hülse zu deinem Equipement gehört, oder ist das ein Foto deines Kumpels?
Ich helfe dir gern, aber ich schaue überhaupt nicht mehr durch, was sich alles in deinem Kasten befindet.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon W650x3 » 20. März 2019 09:05

Hallo Olaf,

die ersten 3 Bilder sind von einem anderen W-Fahrer und wie ich schon schrieb :
Diese Buchse auf Bild 3 scheint bei mir wohl zu fehlen


Von mir hast du schon alles gesehen, zumindest was meine Teile angeht :wink:

Gruß Stefan
W650x3
 
Beiträge: 81
Registriert: 16. Juli 2015 10:11
Wohnort: Berlin

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 20. März 2019 10:43

W650x3 hat geschrieben:Hallo Olaf,

die ersten 3 Bilder sind von einem anderen W-Fahrer und wie ich schon schrieb :
Diese Buchse auf Bild 3 scheint bei mir wohl zu fehlen


Von mir hast du schon alles gesehen, zumindest was meine Teile angeht :wink:

Gruß Stefan


Na gut, die Buchse fehlt dir nicht, dein Aufbau sieht halt anders aus. Die Buchse in Bild 3 wird in die freie Achsklemmung der Schwinge gesteckt. Du hast dafür eine einfache Buchse ohne Bund, und sie hat, wie es aussieht einen Schlitz. Aber sie ist imho exakt so lang wie die Klemmbuchse der Schwinge breit ist. Es ist die Nr. 3 im Bild, in meiner Zeichnung ist sie beige auf der linken Seite und heisst "Reduzierhülse".
Teil Nr.1 ist vermutlich Distanz 1, Teil Nr. 2 vermutlich Distanz 2.

( Das dicke Ende der Steckachse deines Kumpels ist m. E. etwas länger als bei dir, so dass die Teile 1 und 2 nicht benötigt werden.)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Stephan » 20. März 2019 11:29

Wobei ich, so man Zugriff auf 'ne Drehbank hat, nach dem Ausdistanzieren, die Distanzstücke 1. und 2. um das Maß der beiden grünen Scheiben, verlängern würde. Vereinfacht das Demontieren und Montieren später. . .



Stephan, der sich selber derzeit mit Zündaussetzern bei 4.000RPM (2V, Doppelzündung) rumärgert
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 12713
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 20. März 2019 14:09

Ja, sicher Drehen wäre das einfachste.

Auch so, dass man die Steckachse von der Nicht-Bremsenseite einstecken kann. Das erleichtert natürlich die Radmontage/-demontage, wenn man die Bremse separat aufsetzen und herunternehmen kann. Stefan versucht es ja offensichtlich, aber es scheint nicht auf zu gehen.
Ich denke, er macht extra abgeschittene Detailfotos, damit wir nicht sehen, was Sache ist.
W650x3 hat geschrieben:Hallo,

So sah es heute bei mir aus:

Hier ohne Konus mit Lager und Bremshalter (Lager auf Achse nicht fixiert)
k-Achse rechts fehlt.jpg



Stefan, auf diesem Foto fehlt links der Konus Nr.2 und rechts ein paar Scheiben, wenn du mit deinem Soritment arbeitest.
Wenn du was neues willst: du benötigst eine Reduzierhülse, wie du sie schon außen eingesteckt hast, nur mehr als doppelt so lang. Die kannst du dann abschließend von außen einschieben, durch die Schwingenbuchse, durch den Bremsehalter, durch den Simmering bis an das Radlager (Anschlag). Abschließend die Klemmung von Bremsenhalter (der ist bis jetzt frei verschiebbar) und die Klemmung der Buchse festziehen.

edit: falsch, geht nicht der Bremsenhalter lässt sich nicht innen fixieren, Zeichnung unten würde gehen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Crazy Cow am 20. März 2019 14:33, insgesamt 2-mal geändert.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon W650x3 » 20. März 2019 14:20

Moin,

also ich hab heute nochmal probiert:
k-WP_20190320_11_52_38_Pro.jpg


Angenommen ich würde die Hülse die aus der Klemmung schaut bis zum linken Konus am Rad verlängern, dann könnte ich das Lager des Bremssattelhalters auf die Hülse schieben. Somit wäre eine Anpassung mit Scheiben etc. möglich um die korrekte Position zur Bremsscheibe zu erreichen.

Wäre das eine gangbare Lösung ?

Wenn ja muß die Hülse zwingend geschlitzt sein ?

Oder geht auch ein Rohr gleichen Maßes ?

@Olaf der längere Konus (1) kann weggelassen werden denn das dicke Achsenende gibt den Abstand vor.

Den kürzeren (2) brauch ich damit das W650 Rad aufgenommen wird (siehe letztes Bild)

P.S. Ich mach hier garnichts absichtlich damit das mal klar ist ... Kann ja nicht jeder so ein Profi sein wie Du ...

Gruß Stefan
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
W650x3
 
Beiträge: 81
Registriert: 16. Juli 2015 10:11
Wohnort: Berlin

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 20. März 2019 14:30

W650x3 hat geschrieben:Moin,

also ich hab heute nochmal probiert:
k-WP_20190320_11_52_38_Pro.jpg


Angenommen ich würde die Hülse die aus der Klemmung schaut bis zum linken Konus am Rad verlängern, dann könnte ich das Lager des Bremssattelhalters auf die Hülse schieben. Somit wäre eine Anpassung mit Scheiben etc. möglich um die korrekte Position zur Bremsscheibe zu erreichen.

Wäre das eine gangbare Lösung ?

Wenn ja muß die Hülse zwingend geschlitzt sein ?

Oder geht auch ein Rohr gleichen Maßes ?

@Olaf der längere Konus (1) kann weggelassen werden denn das dicke Achsenende gibt den Abstand vor.

Den kürzeren (2) brauch ich damit das W650 Rad aufgenommen wird (siehe letztes Bild)

P.S. Ich mach hier garnichts absichtlich damit das mal klar ist ... Kann ja nicht jeder so ein Profi sein wie Du ...

Gruß Stefan


Die Hülse muss nicht geschlitzt sein, im Gegenteil. Aber der Aufbau funzt nicht, weil du den Bremshalter nur an der Lageraußenschale klemmen kannst. Innen bliebe er frei verschiebbar. Du brauchst dort einen Konus als Abstandshalter siehe letzte Zeichnung.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Stephan » 20. März 2019 15:04

Kann man die braune Hülse "neu" in der letzten Zeichnung, nicht mit einem Rand versehen? So das das Lager des Bremssattelhalters sich dagegen abstützt, statt gegen die orange Hülse. Dann könnte man den ganzen Kram rechts in die Schwingenarmbohrung stecken. Den Bremssattelhalter festsetzen, ausdistanzieren, ohne dann das Maß Richtung Rad ect., zu beeinflussen.


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 12713
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 20. März 2019 19:34

Stephan hat geschrieben:Kann man die braune Hülse "neu" in der letzten Zeichnung, nicht mit einem Rand versehen? So das das Lager des Bremssattelhalters sich dagegen abstützt, statt gegen die orange Hülse. Dann könnte man den ganzen Kram rechts in die Schwingenarmbohrung stecken. Den Bremssattelhalter festsetzen, ausdistanzieren, ohne dann das Maß Richtung Rad ect., zu beeinflussen.


Stephan


Ja klar, kann man. Wobei Stefan ja eine einteilige Hülse von außen bis zum Radlager anstrebt. Das ginge schon auch aber halt nur mit einem Rand oder Bund, sonst bringst du das Lager ja nicht drauf. Es gäbe noch die Option einer Presspassung im Bereich des Lagers. Ist aber nicht so schön aus und ein zu bauen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon W650x3 » 24. März 2019 21:51

Hallo Olaf,

ich hab nochmal ne Frage zu deiner Zeichnung mit dem orangenen Konus:

Die beiden senkrechten Linien (braun und Grün) zwischen rechter Lagerseite und der rechten Klemmung sind das Scheiben ?

Gruß Stefan
W650x3
 
Beiträge: 81
Registriert: 16. Juli 2015 10:11
Wohnort: Berlin

Re: Lager auf Steckachse

Beitragvon Crazy Cow » 24. März 2019 22:05

W650x3 hat geschrieben:Hallo Olaf,

ich hab nochmal ne Frage zu deiner Zeichnung mit dem orangenen Konus:

Die beiden senkrechten Linien (braun und Grün) zwischen rechter Lagerseite und der rechten Klemmung sind das Scheiben ?

Gruß Stefan


Ja, da musst du irgendwas an Scheiben drunterlegen. Kann auch eine passende Distanz sein.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
www.deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10960
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Vorherige

Zurück zu Fahrwerk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste