Federbeintausch hinten am Cometen

Dämpfer, Räder, Bereifung usw.

Federbeintausch hinten am Cometen

Beitragvon moppedgugger » 19. Juli 2017 20:23

guten Abend zusammen,

zweit Textpassagen aus einer anderen Rubik, doch hier passen die besser rein,

von mir erwähnt wurde:
"Nachdem ich die Öhlins vorn und an der Seite überholen ließ, merkt man die fehlende Dämpfung am Originalfederbein hinten doch arg. Nun kommt ein Wilbers rein. Bin gespannt wieviel besser sich das dann fahren wird."

Ein Kommentar von Olaf:
"Stoßdämpfer: nein, verstellen muss man nicht viel. Wenn du mit drei Rasten die richtige Einstellung kriegst, kann die ja ein Leben lang so bleiben. Aber bei Side Bike wurden eigentlich nie die Federn getauscht, sondern die Umlenkhebel geändert, so dass das Federbein seine Werksabstimmung behalten konnte. Aber es gibt natürlich etliche Jungens, die mit dem org. Yam Federbein nicht zufrieden sind. Das Problem ist, wenn einer erst ein paar Hunderter auf den Tisch gelegt hat, sagt er nie, es hätte nichts gebracht.
Viel Erfolg bei der Suche, die guten Händler haben Datenbanken und wissen wie das Federbein für dein Mopped aussehen muss"

Nun zu meiner Geschichte und eine Antwort für Olaf.

Ich hatte nach meinem Unfall soweit alles bei Uli Jacken richten lassen und er wies mich schon darauf hin, dass die Stossdämpfer doch mal überholt werden sollten.
Inzwischen habe ich wie oben schon zitiert, die Öhlins Federbeine überholen lassen und mich nun endlich entschlossen auch mal hinten das Federbein zu ersetzen.
Ich hoffe das es als Austauschelement keine weiteren Formalien erfordert, das werden die nächsten HUs wohl zeigen ;-)

Wie dem auch sei, heute habe ich das bestellte, nur in Zugstufe einstellbare Wilbers 640 für die FJ1200(1XJ) mit ABE eingebaut. Endlich mal wieder ausgiebig schrauben und die Hebebühne genießen(ist echt angenehm ohne bücken arbeiten zu können).
Bei der Hitze bin ich mit ca. 6h Arbeit dafür recht zufrieden. Es gibt immer wieder mal ein paar Sachen zu überdenken und ich habe auch wieder mehr abgeschraubt als notwendig, doch kam ich gut voran und konnte auch eine Probefahrt absolvieren.

In Anbetracht von Olafs Aussage "Das Problem ist, wenn einer erst ein paar Hunderter auf den Tisch gelegt hat, sagt er nie, es hätte nichts gebracht." muss ich bestätigen, natürlich hat's was gebracht, ich habe ja schließlich Geld dafür bezahlt. Nur mein Popometer merkt das nur in den extremen.
Mit dem Händler war's Okay, ich habe über einen großen Marktplatz bei Zietech geordert und wurde nach Daten zur Nutzungsweise, Nutzlasten und dergleichen für die Grundeinstellung gefragt. Diese stehen auch wieder auf der Rechnung und im Garantieblatt sind die daraus resultierenden Einstellungen von Wilbers notiert.

Aber ich bin heute die gleiche Runde wie gestern mit dem Original Federbein aus 1986, gefahren und habe im Normalbetrieb nur marginal geringere Stöße wahrgenommen, also das Ansprechverhalten scheint feiner zu sein.
Die jeweiligen Filmaufnahmen des Hinterrads muss ich noch auswerten und auf ein erträgliches Maß und die relevanten Ereignisse zusammenschneiden. Dazu brauch ich die Hilfe vom Junior und das dauert noch ein wenig bis ich diese hier einstelle.
Ich meine, in der ersten Durchsicht auch ein paar Hinweise auf bessere Arbeit des Wilbers erkannt zu haben.
Was auf jeden Fall spürbar besser wurde, ist das "stampfen" beim "zügigen" Losfahren. Sprich, im selten genutzten Extrembereich ist für mich ganz sicher eine Verbesserung eingetreten. Im Normalbetrieb täte es auch das alte sicher noch weitere Jahre und einige Megameter und HU tauglich ist es wohl auch noch. Zumindest haben die Ingenieure keines meiner Motorräder bisher auf die Stoßdämpfer Test und Rüttelplatten gestellt.

Aber nach 30 Jahren und 100 Megametern Fahrleistung ist es sicher Okay wenn mal das Federbein getauscht wurde.
Ich hoffe diesen Bericht dann noch mit zwei Vergleichsfilmchen und dem Popometerbericht einer Ausfahrt zu ergänzen.

Allzeit gute Fahrt und den richtigen Kontakt zur Fahrbahn.


Matthias
Benutzeravatar
moppedgugger
 
Beiträge: 154
Registriert: 15. Dezember 2012 21:25

Re: Federbeintausch hinten am Cometen

Beitragvon Crazy Cow » 20. Juli 2017 11:14

moppedgugger hat geschrieben:Was auf jeden Fall spürbar besser wurde, ist das "stampfen" beim "zügigen" Losfahren. Sprich, im selten genutzten Extrembereich ist für mich ganz sicher eine Verbesserung eingetreten. Im Normalbetrieb täte es auch das alte sicher noch weitere Jahre und einige Megameter und HU tauglich ist es wohl auch noch. Zumindest haben die Ingenieure keines meiner Motorräder bisher auf die Stoßdämpfer Test und Rüttelplatten gestellt.


Matthias


Hallo Matthias,

wenn es beim Beschleunigen stempelt, wird es schon Zeit was zu machen. :) Manchmal sind aber die Umlenkhebel auch nicht ganz unschuldig. Hast du das Federbein frei gewählt (FJ 1200), oder nach Wilbers Unterlagen zu SB FJ ?
Beim TÜV sollte es keine Schwierigkeiten geben, da zu hinten nichts in den Papieren vermerkt ist.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
Der Hundertjährige meint:
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10369
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Federbeintausch hinten am Cometen

Beitragvon moppedgugger » 20. Juli 2017 15:41

Crazy Cow hat geschrieben:
moppedgugger hat geschrieben:Was auf jeden Fall spürbar besser wurde, ist das "stampfen" beim "zügigen" Losfahren. Sprich, im selten genutzten Extrembereich ist für mich ganz sicher eine Verbesserung eingetreten. Im Normalbetrieb täte es auch das alte sicher noch weitere Jahre und einige Megameter und HU tauglich ist es wohl auch noch. Zumindest haben die Ingenieure keines meiner Motorräder bisher auf die Stoßdämpfer Test und Rüttelplatten gestellt.


Matthias


Hallo Matthias,

wenn es beim Beschleunigen stempelt, wird es schon Zeit was zu machen. :) Manchmal sind aber die Umlenkhebel auch nicht ganz unschuldig. Hast du das Federbein frei gewählt (FJ 1200), oder nach Wilbers Unterlagen zu SB FJ ?
Beim TÜV sollte es keine Schwierigkeiten geben, da zu hinten nichts in den Papieren vermerkt ist.



Direkt SideBike hatte ich bei Wilbers nicht gefunden, bei der Bestellung aber alles angegeben, da alles Original Yamaha war(auch die Umlenkhebel) sollte das in Ordnung sein.
Also schrieb ich die genaue FJ Type, Umbau zum Gespann und so weiter in die Antwort und die erste Probefahrt war OK:

Die Umlenkhebelei hatte ich vorher schon komplett auseinander und neu gelagert, da war das Stempeln noch nicht weg.

Ich berichte nach der ersten längeren Ausfahrt nochmal.


Matthias
Benutzeravatar
moppedgugger
 
Beiträge: 154
Registriert: 15. Dezember 2012 21:25

Re: Federbeintausch hinten am Cometen

Beitragvon UKO » 20. Juli 2017 17:38

Die Wilbers sind schon geil. Hab gestern eins vorne montiert (Radnabenlenkung EML) und bin restlos begeistert. Gerade die kleinen Unebenheiten werden restlos weggefiltert. Hinten ist ja schon länger eins drin. Das Fahrverhalten hat sich deutlich verbessert.
Menschen ohne Macke sind Kacke!
Benutzeravatar
UKO
 
Beiträge: 1101
Registriert: 17. August 2016 18:38
Wohnort: Bremen

Re: Federbeintausch hinten am Cometen

Beitragvon Ralf » 21. Juli 2017 17:29

Ich fahre schon lange auf Wilbers, habe noch nichts besseres gefahren.
Gruß Ralf
R 1200 ST Gespann
Benutzeravatar
Ralf
 
Beiträge: 345
Registriert: 1. Juli 2008 17:01
Wohnort: Raa-Besenbek


Zurück zu Fahrwerk

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast