USB-Steckdose

Alles zu Kupferwürmern, Akkus, Lichtmaschinen ...

USB-Steckdose

Beitragvon Crazy Cow » 7. Juli 2019 13:10

Moinchen,
wenn allet löft, fragt man sich nicht warum allet löft und vergisst schnell, was man eigentlich noch ändern wollte.
Ich hatte beim Umbau meines Gespannes nach der Übernahme eigentlich eine Zigarettenanzünder-Steckdose neben den Instrumenten platzieren wollen, über die Uhrensicherung angeschlossen; (so geht es aus meinem angefertigten Schaltplan hervor), mich beim Kauf für ein günstiges Doppelpack aus Steckdose und USB Steckdose in einem Winkelbrettchen entschieden und dann doch gleich die USB Dose für den Einbau ausgewählt.
Natürlich kann man so ein Teil nicht an der Uhrensicherung anschließen, weil es immer Strom zieht. Man sah es auch gleich daran, dass ein blauer Ring drum herum leuchtete. Also direkt an das Zündschlossrelais angeschlossen. Eine Kabelsicherung kam aber nicht in Frage, weil die nie wieder einer finden würde, wenn sie mal rausflöge. Dann natürlich vergessen, das ganze, ging ja immer. Bis neulich mal wieder das Navi nicht geladen wurde und die Hauptsicherung gerne beim Abschalten des Motors rausflog...

Inzwischen habe ich stattdessen eine die Zigarettenanzünder-Bordsteckdose aus dem SW ins Armaturenbrett eingebaut, einen Billigkonverter eingestöpselt und schon geht wieder alles.
Der Vorteil dieser Einsteck Konverter ist: man kann sie bei Regen abziehen und sie durch einen neuen ersetzen, es gibt sie in zig Ausführungen zw. 4 und 10 Euro in jeder Kaufhaus Kfz Abteilung. Über die Güte vermag ich nichts zu sagen, ich betrachte sie jetzt als Verschleißteil wie eine Flachstecksicherung.
Man müsste vlt. mal einen USB Stecker für die Strom- und Spannungsmessung umbauen. Oder hat das vlt. schon mal jemand gemacht?
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
https://deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 11332
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: USB-Steckdose

Beitragvon Pfuscher » 7. Juli 2019 22:11

Hi,

ACHTUNG ! Unbedingt einen Schalter für den USB-Adapter einbauen ( oder mit dem Standlicht oder der Zündung koppeln ).
Diese Mistdinger verbrauchen 70 mAmpere, obwohl nichts eingesteckt ist. Hat mich innerhalb zwei Wochen eine Batterie gekostet wegen Tiefentladung.

Gruss Hansjörg

PS Wer früher aufsteht ist wacher. Steht ja alles schon oben. Tschuldigung
Pfuscher
 
Beiträge: 118
Registriert: 28. Oktober 2013 21:43

Re: USB-Steckdose

Beitragvon Stephan » 8. Juli 2019 06:25

Gut zu wissen. Hab den Stecker Anschluß des Navihalters, im Urlaub auch immer gezogen. Weil ich mir halt nicht sicher war, ob Strom fliesst oder nicht (ohne eingehaktes Navi).


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 13062
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: USB-Steckdose

Beitragvon dr.fahrenheit » 8. Juli 2019 06:54

Hallo zusammen,

nachdem mir von diesen Billig-convertern drei hintereinander kaputt gegangen sind (Vibrationen oder was weiß ich.......) habe ich mich für das https://www.amazon.de/gp/product/B072C8 ... UTF8&psc=1
Kombiinstrument entschieden.
Hier ist der Ausschalter gleich mit eingebaut. Läuft seit ca. 2 Jahren problemlos.
Da ich das Teil direkt an die Batterie angeschlossen habe, habe ich eine recht gute Spannungsanzeige (Strom geht nicht) und die zwei Ladebuchsen arbeiten hervorragend.
Beste Grüße
Martin

P.Horn R80RT EML-HWZ1 (1000ccm, Baujahr 08/1985) genannt Emma
Benutzeravatar
dr.fahrenheit
 
Beiträge: 88
Registriert: 4. April 2015 20:00
Wohnort: Tief im Westen wo die Sone verstaubt

Re: USB-Steckdose

Beitragvon Stephan » 8. Juli 2019 08:27

Das guck ich mir genauer an. Brauch eh noch was für's große Gespann. Da kann ich das Teil in den Lichtkreis einschleifen. . .


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 13062
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: USB-Steckdose

Beitragvon Piper Mc Sigi » 8. Juli 2019 08:46

Es gibt auch USBdosen die schalten sich aus.
Benutzeravatar
Piper Mc Sigi
 
Beiträge: 177
Registriert: 23. November 2007 22:42
Wohnort: Pleiskirchen

Re: USB-Steckdose

Beitragvon Lutkar » 9. Juli 2019 12:13

Das da manche Geräte Strom ziehen, auch wenn kein Handy oder Navi dran ist, kann ich bestätigen. Nach spätestens 14 Tagen ist die Batterie leer. Falls direkt an die Batterie angeschlossen wird ist ein Schalter o.ä. empfehlenswert. Ich habe da eine Steckkupplung verbaut.
VG
Lutz
Leg Dich niemals mit einem Dorfkind an.
Wir kennen Orte, an denen Dich niemand findet!
Benutzeravatar
Lutkar
 
Beiträge: 31
Registriert: 5. Juni 2015 06:04
Wohnort: Kaiserpfalz OT Memleben

Re: USB-Steckdose

Beitragvon capcuadrate » 9. Juli 2019 13:12

Ich habe eine Baehr Sprechanlage. Darüber kommen auch die Ansagen des Smartphones also Navi. Wenn ich das Smartphone über einen USB Adapter lade, knattert es fürchterlich. Ob das der Adapter ist oder soweiso über den Generator oder die Zündung was eingestreut wird, hab ich noch nicht ergründet. Könnten so ca. 100 Hz sein was ja auf schlecht gleichgerichtete Wechselspannung schliessen ließe. Wie entstöre ich das ?

Martin
Benutzeravatar
capcuadrate
 
Beiträge: 427
Registriert: 12. Juli 2016 07:49
Wohnort: Nähe HH im Sachsenwald

Re: USB-Steckdose

Beitragvon capcuadrate » 9. Juli 2019 13:14

Nachtrag dazu, ohne das Handyladen über den USB Adapter ist die Anlage mit dem Bordnetz ruhig.
Benutzeravatar
capcuadrate
 
Beiträge: 427
Registriert: 12. Juli 2016 07:49
Wohnort: Nähe HH im Sachsenwald

Re: USB-Steckdose

Beitragvon Der Harzer » 9. Juli 2019 15:01

Ich habe an allen Mopeds die USB Steckdose von Louis dran, wenn der Deckel zu ist, ist sie abgeschaltet.
Bei dem ETZ Gespann schon einige Jahre ohne Probleme.

https://www.louis.de/artikel/albrecht-d ... 1bc231b250


Gruß
Frank
Benutzeravatar
Der Harzer
 
Beiträge: 120
Registriert: 26. März 2018 07:38
Wohnort: Bad Lauterberg

Re: USB-Steckdose

Beitragvon Stephan » 9. Juli 2019 15:17

Martin, das Einfachste wäre, du würdest die an eine rumstehende Batterie probehalber anschliessend.

Aber der Verdacht mit der Zündanlage ist naheliegender. Aber um das zu umgehen, müssen wenigstens die Anschlusskabel nicht in deren Nähe kommen. Und vielleicht abgeschormtes Kabel verlegen.


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 13062
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: USB-Steckdose

Beitragvon Crazy Cow » 21. Juli 2019 18:03

Bei meiner Rundreise in den Norden kam ich zu einem Kumpel, dessen TomTom Docking Station die Moppedbatterie in wenigen Minuten leer saugte, auch während der Fahrt, aber keine Sicherung flog raus und das Navi ging.
Bei meiner eigenen neuen Installation mit Zigarettenanzündersteckdose und USB Adapter war es so ähnlich wie früher auch. Man steckt ein vollgeladenes Navi an und wundert sich, dass nach kurzer Zeit die Akkuanzeige im Navi fast leer zeigt. Die Lima konnte dann das Navi ca. 6 Stunden versorgen, danach ging es nicht mehr an, weil der interne Akku halt leer war. Bei meiner Installation komme ich zu dem Schluss, dass USB-Adapter und auch -Steckdosen nicht zwingend starke Schutzdioden verbaut haben und der Strom des internen Akkus vlt. in die Motorradbatterie fliesst. Man muss vlt. mal probieren in die 12V Leitung der Steckdose eine oder parallele Dioden ein zu schleifen, damit da Ruhe ist.

Zu der TomTom Docking Station ist mir nichts eingefallen ausser neu kaufen. Sie ging ja mal und zieht man den Stecker ab, hält auch die Moppedbatterie.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
https://deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 11332
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: USB-Steckdose

Beitragvon Pfuscher » 21. Juli 2019 18:19

Hi Olaf,
ich denke, dass du einfach einen zu schwachen USB-Adapter verwendest. Ich hab mal an meinem TomTom Lademessungen gemacht, weil gleiches Problem, und kam ohne viel zu messen bereits auf lockere 2 Ampere.
Versuch dochmal mit einem 3A USB-Lader oder schließe dein TomTom direkt über USB-Stecker an eine Konstantspannungsquelle ( Spannung = 5 Volt ) und dann sieh mal über die Zeit deine Spannung an.

Gruss Pfuscher
Pfuscher
 
Beiträge: 118
Registriert: 28. Oktober 2013 21:43

Re: USB-Steckdose

Beitragvon Crazy Cow » 21. Juli 2019 18:55

Pfuscher hat geschrieben:Hi Olaf,
ich denke, dass du einfach einen zu schwachen USB-Adapter verwendest. Ich hab mal an meinem TomTom Lademessungen gemacht, weil gleiches Problem, und kam ohne viel zu messen bereits auf lockere 2 Ampere.
Versuch dochmal mit einem 3A USB-Lader oder schließe dein TomTom direkt über USB-Stecker an eine Konstantspannungsquelle ( Spannung = 5 Volt ) und dann sieh mal über die Zeit deine Spannung an.

Gruss Pfuscher


Hallo,
ja danke, den Verdacht hatte ich auch schon. Das aktuelle Teil schafft 100mA, das vorige 200mA.
Aber das o.e. Tom Tom ist nicht meines. Bei meinem Kumpel ist wahrscheinlich wirklich die Moto-Docking Station hin. Sie nimmt 12V ungefiltert per Kabel an und reicht den Ladestrom kabellos über den Befestigungsclip an das Navi weiter. Da kann man nichts ändern.
Ich verwende ein Navigon Auto-Navi. Das hat für das Stromnetz auch nur ein 100mA Ladegerät, aber es lädt 8 Stunden, bis der Mikroakku voll ist. Und der hält max. zwei Stunden vor (800mAh). Der Original Ladestecker fürs Auto geht an sich problemlos, er lädt auch während der Fahrt das Ding wieder voll. Das Ladekabel ist lang, enthält auch eine Antenne und Entstöreisenringe. Ich muss mal schauen, ob das Teil noch unter den Lenker des Gespannes passt, hab zwei davon.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
https://deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 11332
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum


Zurück zu Elektrik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste