Batterie laden

Alles zu Kupferwürmern, Akkus, Lichtmaschinen ...

Batterie laden

Beitragvon opa3rad » 29. Oktober 2019 18:32

Ich leb ja mit Elektrik auf Kriegsfuss und hab mal wieder ne Frage.

Wenn ich nen Voltmeter ans Ladegerät klemm zeigt des Voltmeter nur 12 Volt an, ist das nicht zuwenig ?

Ich brauch immer Ewig und drei Tage um damit ne Batterie zu laden (44AH). Anbei nen Bild von dem Ladegerät.

170a.JPG




Udo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
opa3rad
 
Beiträge: 339
Registriert: 3. Juli 2017 01:21
Wohnort: Neanderthal

Re: Batterie laden

Beitragvon Vitus jun. » 29. Oktober 2019 19:09

Hallo
aus dem WWW unten der gesamte link
Wie lange dauert das Laden einer Autobatterie?

Die Ladedauer ist teils recht unterschiedlich und richtet sich nach Kapazität und Ladestand der Batterie und dem Ladestrom des Ladegeräts. Im normalen Betrieb hat die Lichtmaschine des Autos die Batterie nach einer Fahrtzeit von mindestens 20 bis 30 Minuten am Stück wieder aufgeladen.

Das Aufladen mit einem Ladegerät dauert in der Regel jedoch einiges länger, da die Batterie in den meisten Fällen stärker entladen ist. Man kann sich die ungefähre Ladedauer selbst ausrechen, wenn man die Kapazität der Autobatterie und den Ladestrom des Ladegeräts kennt.

Eine typische Autobatterie eines Kleinwagens hat eine Kapazität von ca. 60 Ah. Ein typisches Ladegerät lädt mit einem Ladestrom von ca. 5 A. In der Folge dauert es ungefähr 60 : 5 = 12 Stunden, bis die Autobatterie vollständig geladen ist.

Und hier die ganze Beschreibung

https://www.autobatterie-ladegeraet.eu/ ... rie-laden/
Vitus jun.
 
Beiträge: 139
Registriert: 7. Januar 2015 15:53

Re: Batterie laden

Beitragvon Slowly » 29. Oktober 2019 19:19

Hallo, Udo,

hier meine Meßmethode gemäß Foto:
Das Etikett zeigt den Zustand des Akkus auf 1 Stelle hinter dem Komma an.
Wenn dein Voltmeter genau 12,0 Volt anzeigt, liegt dein Akku-Zustand 0,1 Volt oberhalb des normalen Entladezustands.
Ist zwar eine grobe Daumenpeilung, hat sich aber bei meinem 100 Ah-Akku als ausreichend hilfreich erwiesen.
Bei meinem Ladegerät kann ich zwischen 5 A und 10 Ampere-Ladestrom (Boost) entscheiden,
jedoch sollte ausser in Notsituationen (Zeitdruck) immer der niedrigere Ladestrom gewählt werden.
Das schont den Akku und läßt ihn länger leben.
Und wenn du nach dem Laden mit dem Voltmeter prüfen willst, ob der Akku optimal (12,8 V)geladen ist,
dann warte hierfür mindestens 30 Minuten nach dem Entfernen des Ladegeräts ab, also auch nicht den Motor laufen lassen.

Gruß, Hartmut
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
1. Viele, viele Beiwagen-Modelle, Hersteller und Lieferanten (fast 4.000 Bilder):
http://passionsidecar.free.fr/panoramas ... maside.htm

2. Für Oldtimer-Freunde:
Album "Das moderne Motorrad 1915" Fachliteratur (144 Seiten, 72 Abb.) http://oldslowly.magix.net/
Benutzeravatar
Slowly
 
Beiträge: 10986
Registriert: 22. Oktober 2005 18:40
Wohnort: MÖNCHENGLADBACH Rheindahlen

Re: Batterie laden

Beitragvon opa3rad » 29. Oktober 2019 19:56

Hey Vitus und Hartmut. Danke

Des ging ja flott. Dann versteh ich das mal so das des i.O. ist. Ich dachte da müsste mehr wie 12 Volt rauskommen, so wie bei der Lichtmasch. irgendwie 13--14 Volt.

Meine Batterien sind eigentlich nur deswegen leer weil fast nur noch Kurzstrecke fahr. Zum Beispiel mit meinem Polo, einmal die Woche zum Einkaufen, hin und zurück 4 Km, dann steht der wieder ne Woche.

Udo
Benutzeravatar
opa3rad
 
Beiträge: 339
Registriert: 3. Juli 2017 01:21
Wohnort: Neanderthal

Re: Batterie laden

Beitragvon scheppertreiber » 29. Oktober 2019 19:57

13,8 V = Ladeschlußspannung
12,5 V = halbwegs ok (ohne Motor an)
<10 V = klinisch tot

Nebenbei gibt es heute Ladegeräte die die Ladung überwachen und dabei
testen. Nimm so eins.
frisierte Dnepr MT11 "Toter Oktober" * frisierte Guzzi 1000SP "donnaccia rossa" * 1000SP solo natur "milanese nera"
http://murxvonmarx.de
Benutzeravatar
scheppertreiber
 
Beiträge: 3980
Registriert: 18. März 2009 12:21
Wohnort: Spessart

Re: Batterie laden

Beitragvon Slowly » 30. Oktober 2019 10:14

Ja, Udo, das ist ok,

und die von dir angeführten 13-14 Volt sind beim Ladeprozeß (z.B.Lichtmaschine)auch korrekt, sollten aber auch nicht höher sein.

Und da wir uns beide als "möglichst unabhängig" schätzen, wird dich interessieren,
dass ich das nachfolgende Ladegerät bestellt habe, weil es zugleich als Eigen- und Fremdstart-Gerät (100Amp-Engine-Start)geeignet ist,
was bei schwächelnden Akkus im Winter besonders hilfreich sein kann.
Es hat auch zugleich die vom Scheppertreiber empfohlenen Überwachungsfunktionen:

https://www.amazon.de/Einhell-schutziso ... 134&sr=8-4

Gruß,
Hartmut
1. Viele, viele Beiwagen-Modelle, Hersteller und Lieferanten (fast 4.000 Bilder):
http://passionsidecar.free.fr/panoramas ... maside.htm

2. Für Oldtimer-Freunde:
Album "Das moderne Motorrad 1915" Fachliteratur (144 Seiten, 72 Abb.) http://oldslowly.magix.net/
Benutzeravatar
Slowly
 
Beiträge: 10986
Registriert: 22. Oktober 2005 18:40
Wohnort: MÖNCHENGLADBACH Rheindahlen

Re: Batterie laden

Beitragvon Karl Max » 30. Oktober 2019 10:53

Ja alles schön und gut. Da es aber Motorräder gibt, wo man nicht so einfach an die Batterie rankommt :smt013 ohne was weiß ich was wegzuschrauben, ist es ratsam an die Batterie einen Stecker zu klemmen, den ich von außen bedienen kann, z.B. C-Tek. :smt023
Für mich käme nix anderes mehr in Frage. Einstecken und über Nacht dran lassen und alles passt wieder, zeigt Dir den Ladezustand und den Zustand der Batterie an ohne große Verrenkungen zu machen.
Bei den neuen LI Batterien brauchst Du sowieso ein spezielles Ladegerät.
Grüße aus Bayern
Karl

Es lebe der Zitronenbaum. CARPE DIEM.
Benutzeravatar
Karl Max
 
Beiträge: 151
Registriert: 19. September 2017 14:02

Re: Batterie laden

Beitragvon scheppertreiber » 30. Oktober 2019 12:45

Ich habe mir überall einfache Polklemmen über eine kleine Sicherung
angebaut. Zum Laden, Luftpumpe, Lampe anschließen
frisierte Dnepr MT11 "Toter Oktober" * frisierte Guzzi 1000SP "donnaccia rossa" * 1000SP solo natur "milanese nera"
http://murxvonmarx.de
Benutzeravatar
scheppertreiber
 
Beiträge: 3980
Registriert: 18. März 2009 12:21
Wohnort: Spessart

Re: Batterie laden

Beitragvon Crazy Cow » 30. Oktober 2019 13:43

Vitus jun. hat geschrieben:Eine typische Autobatterie eines Kleinwagens hat eine Kapazität von ca. 60 Ah. Ein typisches Ladegerät lädt mit einem Ladestrom von ca. 5 A. In der Folge dauert es ungefähr 60 : 5 = 12 Stunden, bis die Autobatterie vollständig geladen ist.



So in etwa.
Tatsächlich ändert die Batterie während des Ladeprozesses Temperatur und inneren Widerstand, so dass ihre Stromaufnahme ständig sinkt.
Für die Beurteilung der Batterie und des Ladegerätes hatten Ladegeräte in früherer Zeit immer ein Amperemeter. Die Stromaufnahme einer leeren Batterie ist 4-6 A, sobald diese unter 1A gesunken ist, kann man den Akku meist wieder zum starten verwenden, er ist aber noch nicht voll.
Wenn man die Zeit nimmt, wie lange das Gerät über 1A liefert, es ist oft nur eine halbe Stunde mit durchschnittlich 4A, dann sind gerade mal 2Ah nach geladen. Eine 14Ah Batterie kann dann durchaus noch 12 Stunden am Ladegerät bleiben, bis sie wirklich voll ist.

Bei einer defekten oder alten Batterie bleibt der Ladestrom oft über Stunden sehr hoch (5A) oder sie nimmt manchmal gar keinen hohen Ladestrom an.

Ohne Elektronik eine Motorradbatterie schonend laden geht, wenn man eine 12V Lampe (21W) in das Kabel schleift. Sie lässt gut 1,5A durch und leuchtet nur schwach oder gar nicht, wenn der Ladestrom harmlos ist.

Eine intakte Batterie, die leer nicht über 6 A zieht, kann man durchaus über eine 12V Steckdose laden. Sicherung 10A, Kabelstärke wie Hauptlicht, min. 1,5 qmm.

Mit einem Voltmeter kann man imho nur jede Komponente einzeln messen. Es ist letztlich ein Amperemeter mit einem vorgeschalteten Widerstand.
Misst man das Lagegerät leer, werden meist 16V und mehr angezeigt, Misst man eine Batterie leer, kann man Schlüsse auf ihre Restladung ziehen. Bei 12V ist sie weniger als halb voll. Misst man während des Ladeprozesses, kann nur eine gemeinsame Spannung (Durchschnitt) gemessen werden, die sich aus der Stromaufnahme (A) und dem aktuellen inneren Widerstand der Batterie (Ohm) ergibt. Werden 12V gemessen, kann man davon ausgehen dass die Spannung der Batterie darunter liegt.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
https://deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 11531
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Batterie laden

Beitragvon Stephan » 30. Oktober 2019 17:28

Nicht nur wegen dem Akku, solltest du deinen Polo von Zeit zu Zeit ruhig mal 25-30 km laufen lassen. Nicht treten.

Bei 4km rosten dir ja sonst die Ventile auf der Nockenwelle fest. . .


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 13252
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Batterie laden

Beitragvon Crazy Cow » 30. Oktober 2019 17:43

Stephan hat geschrieben:Nicht nur wegen dem Akku, solltest du deinen Polo von Zeit zu Zeit ruhig mal 25-30 km laufen lassen. Nicht treten.

Bei 4km rosten dir ja sonst die Ventile auf der Nockenwelle fest. . .


Stephan


Bei VW sind sogar schon Brüche wegen Frost vorgekommen. Wenn Wasser im Öl ist, frieren die NW Lager fest, die Antriebsseite löst sich zuerst...
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
https://deltasign.de
www.schulzecom.net
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 11531
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum


Zurück zu Elektrik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast