Ladegerät

Alles zu Kupferwürmern, Akkus, Lichtmaschinen ...

Ladegerät

Beitragvon Reeder » 4. Februar 2017 14:12

Moin,

mein Batterieladegerät hat nach knappen 5 Jahren die Grätsche gemacht. :twisted:
Es meint die Battrie ist voll und geht in den Erhaltungsmodus.Leider hat die Batterie aber nur knappe 8 Volt zu bieten. Es ist dieses hier: https://www.louis.de/artikel/procharger ... r=10003695 nur kaputt.
Da das Moped auf die Demontage wartet, habe ich ab und an das Ladegerät da ran gemacht. Hat dann wohl die Batterie getötet. Es hat ja immer brav VOLL angezeigt. :rock:

Eigentlich brauch ich den ganzen modernen Quatsch nicht so wirklich, weil die Batterien von den nicht bewegten Mopeds bei mir nur ab und an im Winter für einen Tag mal ans Ladegerät kommen, so alle zwei Monate mal.

Gibt es noch Ladegeräte, die einfach nur laden und dann bei VOLL abschalten?
Mein Fuhrpark ist komplett auf Blei-Vlies von Long umgestellt. https://www.reichelt.de/Blei-Vlies-Akku ... ICLE=44425
Es müsste also ein passendes, einfaches Ladegerät für 12Volt her - nur welches???
Gruß
Rehder

BMW R850R mit Heeler Nr.25
Benutzeravatar
Reeder
 
Beiträge: 246
Registriert: 20. Februar 2014 17:42
Wohnort: Bremen-Nord

Re: Ladegerät

Beitragvon Michael1234 » 4. Februar 2017 14:22

Hallo Reeder,

so in der Art hab ich das mit dem Delo Ladegerät auch erlebt.

Habe mir dann eines von fritec zugelegt. Das ist einfach in der Handhabung und bis jetzt funzt es gut. Lade - wie von Dir beschrieben - auch nur gelegentlich die Batterien (von insgesamt 8 Moppeds) auf.

Gruß Michael
Suzuki-VX 800 mit EZS-Rally Yamaha XJ900S mit EML GT 2001
BMW R 850 R Heeler
Benutzeravatar
Michael1234
 
Beiträge: 1077
Registriert: 2. September 2014 21:18
Wohnort: Schwäbische Alb, Großer Heuberg

Re: Ladegerät

Beitragvon butzehund » 4. Februar 2017 15:22

Hallo,
dieses geht: Automatiklader AL300pro,für 2,6,12volt von HTRONIC.
Habe es mal von meinem Yamaha Händler bekommen-war auch nicht teuer.
Preis kann ich ab 8.1. erfragen-da ist der Yamaha Mann wieder aus dem Urlaub da.
Ich nehme das Teil für Auto-Gel u.a. Batterien.
Gruß,
Lutz
butzehund
 
Beiträge: 32
Registriert: 13. Januar 2016 17:41
Wohnort: birstein

Re: Ladegerät

Beitragvon Crazy Cow » 4. Februar 2017 16:07

Da ich dem ganzen Elektronik Quatsch nicht traue und nur selten nachlade, habe ich lange Zeit, als das Gerät kaputt war, mit einem alten Computernetzteil (12V) geladen und die Batterien wurden immer voll, langsam und schonend. Man kann sie auch mal zwei, drei Tage angesteckt lassen, wenn man nicht immer nachgucken kann.
Letztes Mal hatte ich auch Probleme mit einem neuen Ladegerät und einer alten Batterie. Da habe ich eine 12V Lampe zwischengeschaltet, hat wunderbar funktioniert. Als ich wegging leuchtete sie noch, nach zwei Tagen war sie aus und die Batterie voll.
Gute Fahrt, Gruß
Olaf

Bild
Der Hundertjährige meint:
Lich un Luf gibt Saf un Kraf
Benutzeravatar
Crazy Cow
 
Beiträge: 10366
Registriert: 12. Mai 2006 17:05
Wohnort: Paläozoikum

Re: Ladegerät

Beitragvon Neandertaler » 4. Februar 2017 16:39

ich hab seit ca. 5 Jahren ein Ladegerät von Ctek. Hat zwar auch irgendeine Elektronik drin, aber ich schließ das Ding an, drück aufn Knopp "Motorrad" und am nächsten Tag ist die Bakterie voll. Mein Nachbar hatte eins von Louis gekauft - nach dem ersten Winter kaputt - umgetauscht. Danach wieder kaputt, bzw. ohne Funktion. Jetzt hat er sich auch so ein Ctek geholt und ist zufrieden.
Ich brauche das aber eher selten - meistens für andere Pflegepatienten :-D
Die gewonnene Erfahrung steigt direkt proportional mit dem Wert des zerstörten Gegenstandes.

Schwenker machen Spaß Klick
Benutzeravatar
Neandertaler
 
Beiträge: 664
Registriert: 10. November 2013 23:57
Wohnort: Hochdahl

Re: Ladegerät

Beitragvon UKO » 4. Februar 2017 16:55

LIDLALDI haben manchmal welche die hervorragend sind. Natürlich zur Zeit nicht.
Menschen ohne Macke sind Kacke!
Benutzeravatar
UKO
 
Beiträge: 1092
Registriert: 17. August 2016 18:38
Wohnort: Bremen

Re: Ladegerät

Beitragvon wolfgangv » 4. Februar 2017 17:27

Ich habe auch eins von Ctec, macht ganz unauffällig seine Arbeit.
Gruß, Wolfgang
mit Cali III 1988
Umbau bei Walter zum Gespann 1995 mit Jewel 2 Sitzer


Schaut doch mal rein: https://www.seitenwagen-antrieb.de/
Benutzeravatar
wolfgangv
 
Beiträge: 384
Registriert: 10. April 2011 18:16
Wohnort: Hamburg

Re: Ladegerät

Beitragvon motorang » 4. Februar 2017 17:55

Bei meinem Louis-Gerät hab ich das Gehäuse aufgeschraubt und da drinnen eine durchgebrannte Feinsicherung entdeckt (so eine kleine Glassicherung). Eh in einem Wehcselhalter, nur halt nicht von außen sichtbar, dokumentiert oder leicht zugänglich.
Hab die Sicherung ersetzt. Als dan ein paar Wochen die Sicherung wieder flog hab ich die nächsthöhere reingebaut, dann war Ruhe. Hab das Gerät dann irgendwann verschenkt und mir ein CTEK zugelegt.

Schau mal rein, dauert 10 Minuten und lässt sich eventuell mit 10c reparieren.

Gryße!
Andreas, der motorang
Es gibt zwei Arten von Daten: von den wichtigen hat man ein Backup, und der Rest ist halt unwichtig.
:476: [Impressum] [motorang.com] [Die AIA]
Benutzeravatar
motorang
Administrator
 
Beiträge: 2588
Registriert: 16. Oktober 2005 07:37
Wohnort: Österreich

Re: Ladegerät

Beitragvon Stephan » 4. Februar 2017 18:45

Bei mir tut das “Dienst“. Unauffällig. . .

Wobei bisher meist nur die Batterie des alten Gespanns, danach verlangt. Aber vielleicht lade ich dieses Frühjahr mal alle Batterien VOR dem Start.

Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 11716
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Ladegerät

Beitragvon Lukas » 4. Februar 2017 18:47

Hallo,
Ich habe bei meinen Fahrzeugen BleiFlies; Gelbatterien sowie auch noch alte Säure Batterien.
Mit CETEC Ladegeräten habe ich nur gute Erfahrungen gemacht.
Auch die Batterie des Diesel Pkw wurde damit schon geladen.
Die CETEC Ladegeräte schneiden in allen möglichen Test immer sehr gut ab und kosten nicht sehr viel.
Gruß Lukas
Aus dem Land der weißen Berge

BMW R100RT Jewell 2-sitzer
Bj.1982 Walter Umbau 2002
BMW R80RS Bj.85
Lukas
 
Beiträge: 58
Registriert: 18. Oktober 2009 18:36
Wohnort: Waldhessen Land der weißen Berge

Re: Ladegerät

Beitragvon Z3-S7 » 4. Februar 2017 20:42

Hatte auch schon mehrere Ladegeräte, hab bis auf 1 alle wieder verschenkt, weil immer irgendwas nicht gepasst hat. (nur bis 12,8V laden, od, angezeigt das es voll geladen ist, war aber nix, eins ist mal abgefackelt,... )

Seit einiger Zeit habe ich nur Ctec Ladegeräte, und ein anderes Ladegerät das etwas stärker ist, wenn es schneller gehen muß, wenn mal einer aus der Nachbarschaft ein Problem hat, oder ich selbst ausversehen mal eine Batterie leergesaugt habe, und schnell den Saft zum Starten brauch.

Vorteil beim Ctec ist, das du zwischen unterschiedlich Batterietypen wählen kannst.
Du kannst aber auch auf RECOVERY schalten, wenn du eine Batterie hast die vielleicht schon Kristalle angesetzt hat.

Und wenn die Batterie voll ist schalten die natürlich auf Erhaltungsladung.
Gruß Oli

Bevor ich mich drüber aufrege, ist es mir lieber scheißegal !
Benutzeravatar
Z3-S7
 
Beiträge: 242
Registriert: 13. Januar 2017 21:50
Wohnort: Landkreis Heilbronn

Re: Ladegerät

Beitragvon Neandertaler » 4. Februar 2017 23:53

Momentan gibt es den Nachfolger meines Gerätes, das heißt jetzt MXS5.0 von Ctek an sich recht preiswert beim Völkner für 65.99 € - da meins schon über 5 Jahre ist wär das schon fast ne Überlegung wert.. mein altes würd ich dann meinem Sohn verschenken.
Die gewonnene Erfahrung steigt direkt proportional mit dem Wert des zerstörten Gegenstandes.

Schwenker machen Spaß Klick
Benutzeravatar
Neandertaler
 
Beiträge: 664
Registriert: 10. November 2013 23:57
Wohnort: Hochdahl

Re: Ladegerät

Beitragvon Squirrel » 5. Februar 2017 08:42

Das kann ich nur unterstreichen. Mit sind insgesamt bisher 3 solche Louis-Ladegeräte verreckt. Zwei im Laufe der Jahre, eines war schon bei Auslieferung defekt.

Die CTEK hingegen funktionieren einfach; so wie man es erwartet.
Ich hoffe nur daß mein Schaden kein Gehirn genommen hat!
Squirrel
 
Beiträge: 242
Registriert: 16. November 2005 09:37

Re: Ladegerät

Beitragvon Schwarzwäldler » 5. Februar 2017 09:19

Schließe mich den Vorschreibern an. An meine Batterien kommt nur....
CTEK :smt015 :smt015
Grüße aus der Südheide
Benutzeravatar
Schwarzwäldler
 
Beiträge: 866
Registriert: 13. September 2012 06:09
Wohnort: Celler Land

Re: Ladegerät

Beitragvon Rolli_58 » 5. Februar 2017 10:48

Hallo Zusammen,

ich habe seit mehr als 12 Jahren ein CTEK Multi XS 3600 (Ladestrom 3,6 A) und ein M+S Automatik Ladegerät (0,6 A Ladestrom) zur vollsten Zufriedenheit im Einsatz. Beide habe ich für kleines Geld bei Polo oder Louis gekauft.

Meine BMW hängt den ganzen Winter über an dem M+S Ladegerät. Da sie nicht zu Hause steht, ist das die einfachste Lösung.
Beim CTEK gerät hilft es, mal in die Bedienugnsanleitung zu schauen. Zumindest bei meinem Gerät mit dem kleinen Ladestrom von 3,6 A braucht man die Motorradeinstellung nur für Moppeds, nämlich für Batterien bis 10 Ah. Ab 14 Ah kann man die PKW Einstellung benutzen. Das CTEK benutze ich bei wirklich kranken Patienten und, wenn mein Wintermopped mal länger als drei Wochen steht, zum vorsorglichen Nachladen.

Mit ist bisher noch kein Ladegerät kaputt gegangen, bin dazu wahrscheinlich zu ungeschickt :-D.
Gruß
Peter
Rolli_58
 
Beiträge: 69
Registriert: 2. Februar 2017 19:02

Re: Ladegerät

Beitragvon Reeder » 5. Februar 2017 15:19

Moin,

habe mir schon gedacht, dass es nichts einfaches mehr gibt.
Ausser man baut selber. Ist aber nicht mein Ding. http://www.hobby-bastelecke.de/projekte/ladegeraet.htm

Also wird es wohl ein CTEK MXS 3.8 werden.

Vielen Dank für die Anregungen.
Gruß
Rehder

BMW R850R mit Heeler Nr.25
Benutzeravatar
Reeder
 
Beiträge: 246
Registriert: 20. Februar 2014 17:42
Wohnort: Bremen-Nord

Re: Ladegerät

Beitragvon Marcus » 5. Februar 2017 16:43

AL300 ! Ein besseres PreisLeistungsverhaeltniss kannste nicht kriegen, bestens geeignet, das Ladegeraet dran zu lassen, schaltet automatisch ab und fängt erst wieder an,wenn eine gewisse Spannung unterschritten wird. Kostet unter 20,-!
Kleiner Nachteil: leere Batterien brauchen lange, da nur mit 0,3A geladen wird.
Marcus
 
Beiträge: 26
Registriert: 10. November 2015 20:03


Zurück zu Elektrik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste