wiederholt defekter Hallgeber

Alles zu Kupferwürmern, Akkus, Lichtmaschinen ...

wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon Aynchel » 13. Februar 2018 14:43

Moin auch

Info vorab: es geht um ein R1100GS Gespann, dass vorwiegend im Winter läuft

Mir hat es letzten Sonntag mal wieder den Hallgeber an der R1100GS gerissen
Es war ein neue eingebauter Bosch Geber.
Der hat jetzt sage und schreibe 9Tkm und fast genau ein Jahr gehalten.
beide Hallgeber schalten nicht mehr durch
leider nicht der erste derartige Ausfall

Jetzt ist ein Geber von QTech drin. Seit dem Wechsel unterwegs ist der 500km gelaufen und hat keine Probleme gehabt.
Er ist etwas besser verarbeitet als der originale Bosch Geber.
http://www.q-tech.de/17WEBZUENDTEILEV4.php

Die Pickups sind die selben.
http://www.hallsensors.de/CYHME56C.pdf

Heut Morgen hab ich mit Q Tech telefoniert, eine neue Reserve Platte bestellt und mal nach deren Meinung gefragt:
Ich solle mir mal die Hochspannungsseite seeehr genau ansehen.
Schäden der Hochspannungsseite könnten auf die Hallgeber zurück schlagen.

Jetzt liegt Zündspule incl Zündkabel vor mir.
Keine Beschädigung sichtbar, kein Grünspan in den Kontakten, denn die waren mit Battiepolfett gefüllt.
Die Messwerte sind im Toleranz zu Werkstandhandbuch und gleichauf zu den neuen Reserveteilen die üblicher Weise im Boot liegen.

http://oi66.tinypic.com/34fxrg1.jpg

http://oi63.tinypic.com/scvxxz.jpg

So langsam weiss ich keinen Rat mehr und werde deshalb auf Verdacht die Pickups mit Varistoren abschirmen

https://www.conrad.de/de/kfz-metalloxid ... 67650.html

Hat jemand einen Tipp für mich ?
Aynchel
 
Beiträge: 493
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon Richard » 13. Februar 2018 15:11

Hast du bei der BMW Sensorplatte mal die Verbindungsstellen vom Kabel zu den Hallgebern freigelegt? Oft ist die zum Stecker führende Drahtummantelung von der Wärme spröde und porös geworden, dann dringt Feuchtigkeit ein und verändert das Signal. Hitzefest ummantelte Drähte hatte man wohl wegen paar Pfennig zu teuer wegrationalisiert...
Benutzeravatar
Richard
 
Beiträge: 365
Registriert: 22. Oktober 2005 20:45
Wohnort: Bremen

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon FietePF » 13. Februar 2018 16:24

Hallo Aynchel,

generell ist Batteriepolfett für so etwas nicht geeignet, da alkalisch.
Greift mit der Zeit die Beschichtung der Kontakte an!

Du musst es Rückwärts betrachten, also von der Hochspannungsseite zum Geber.
Kerzenstecker, Zündkabel & Zündspule, Masse & entsprechende Leitungen checken.
Wenn hier nichts zu finden ist, könnte es auch das Steuergerät selbst sein!

Viel Erfolg
Alfred
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. Henry Ford
Das Leben ist verdammt kurz (meine Meinung)!
Benutzeravatar
FietePF
 
Beiträge: 823
Registriert: 3. Juni 2013 19:36
Wohnort: Enzkreis

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon FietePF » 13. Februar 2018 17:07

Nachtrag: Varistoren können einiges an Energie ab, werden aber zu langsam sein ...
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. Henry Ford
Das Leben ist verdammt kurz (meine Meinung)!
Benutzeravatar
FietePF
 
Beiträge: 823
Registriert: 3. Juni 2013 19:36
Wohnort: Enzkreis

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon TWD Heizer » 13. Februar 2018 17:46

Mist der die Drehzahl, oder warum Zündspule und co?

Die beiden geber sind also permanent offen? Schon nach kalten Lötstellen oder rissen in den Verbindungen geschaut?
TWD Heizer
 
Beiträge: 154
Registriert: 13. Dezember 2017 17:33

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon Aynchel » 13. Februar 2018 18:49

FietePF hat geschrieben:Nachtrag: Varistoren können einiges an Energie ab, werden aber zu langsam sein ...


der oben verlinkte Varistor hat ne Ansprechzeit von 25 Nano Sekunden
ich denke mal das reicht
hast Du ne bessere Idee ?

http://www.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/450000-474999/467650-da-01-de-Kfz_Metalloxid_Varistor_12V.pdf
Aynchel
 
Beiträge: 493
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon Aynchel » 13. Februar 2018 18:51

FietePF hat geschrieben:Hallo Aynchel,

generell ist Batteriepolfett für so etwas nicht geeignet, da alkalisch.
Greift mit der Zeit die Beschichtung der Kontakte an!...


bisher hatte ich mit Polfett an den Kontakten noch keine Probleme
was ist denn dE besser geeignet ?
Aynchel
 
Beiträge: 493
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon Aynchel » 13. Februar 2018 18:52

Richard hat geschrieben:Hast du bei der BMW Sensorplatte mal die Verbindungsstellen vom Kabel zu den Hallgebern freigelegt? Oft ist die zum Stecker führende Drahtummantelung von der Wärme spröde und porös geworden, dann dringt Feuchtigkeit ein und verändert das Signal. Hitzefest ummantelte Drähte hatte man wohl wegen paar Pfennig zu teuer wegrationalisiert...


nein, ich habe die Platte noch nicht auseinander genommen
aber das kommt noch
Aynchel
 
Beiträge: 493
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon FietePF » 13. Februar 2018 19:21

Hier etwas zum nachlesen bzgl. Kontakte:
https://www.klueber.com/ecomaXL/files/K ... ntakte.pdf

Bei meinen Basteleien im Niederspannungsbereich hat sich Ballistol zum Putzen gut bewährt.
Weißer und grüner Belag geht damit gut weg, ein Radiergummi in Bleistiftform (zum Anspitzen) und Pfeifenreiniger helfen auch.

Varistoren werden oft in Netzteilen eingesetzt, für Sensoren wären schnelle Dioden besser geeignet:
https://diotec.com/en/latest-news.html? ... ge_a114=14

VG
Alfred
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. Henry Ford
Das Leben ist verdammt kurz (meine Meinung)!
Benutzeravatar
FietePF
 
Beiträge: 823
Registriert: 3. Juni 2013 19:36
Wohnort: Enzkreis

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon Nattes » 13. Februar 2018 19:37

Nur mal zur Info.

Ich weiß das auch der Vorbesitzer des Gespanns mindestens 2 Hallgeber gewechselt hat.

Da scheint was grundsätzlich und schon länger nicht zu stimmen.

Und davor hatte der Scotlandbiker hier aus dem Forum das Fahrzeug.
Vielleicht weiß der noch was dazu zu sagen.

Gruß Norbert
Wenn Gott gewollt hätte das Motorräder sauber sind,hätte er Spüli in den Regen getan.
Benutzeravatar
Nattes
 
Beiträge: 4511
Registriert: 21. Oktober 2005 20:34
Wohnort: OWL

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon FietePF » 13. Februar 2018 19:54

Da scheint was grundsätzlich und schon länger nicht zu stimmen.

Das vermute ich auch, ist bestimmt schwierig zu finden.
Tippe auf Transienten auf der Versorgungsspannung, die den Sensor meucheln.

VG
Alfred
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. Henry Ford
Das Leben ist verdammt kurz (meine Meinung)!
Benutzeravatar
FietePF
 
Beiträge: 823
Registriert: 3. Juni 2013 19:36
Wohnort: Enzkreis

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon Richard » 13. Februar 2018 20:21

Von der Zündbox kommt die Versorgungsspannung des Hallsensors über einen Vorwiderstand, normalerweise werden die nicht niederohmig wenn die kaputtgehen sondern hochohmig bis meist unendlich. Im Steuergerät könnte eigendlich nur was kräftig geschmort haben, aber dann sollte es nicht mehr funktionieren.
Ich tippe auf poröse Anschlussdrähte, einfach vorsichtig die Schrumpfschläuche auf dem Hallgeber Blechle abnehmen und aufschneiden, da drinne sind die Drahtverbindungen vom Sensor zum Anschlusskabel - steifgewordene Ummantelungen der Anschlussleitung brechen bei der kleinsten Bewegung an und machen den Weg frei für Feuchtigkeit. Die reicht aus, um das Steuergerät zu verwirren. Da fliessen ja nur kleinste Ströme im mA Bereich.
Benutzeravatar
Richard
 
Beiträge: 365
Registriert: 22. Oktober 2005 20:45
Wohnort: Bremen

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon FietePF » 13. Februar 2018 21:43

Es wäre vielleicht hilfreich, zum Test einen defekten Sensor CYHME 56C zu messen.
Details siehe im Datenblatt unter Applikation Notes ...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. Henry Ford
Das Leben ist verdammt kurz (meine Meinung)!
Benutzeravatar
FietePF
 
Beiträge: 823
Registriert: 3. Juni 2013 19:36
Wohnort: Enzkreis

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon Stephan » 13. Februar 2018 22:30

Statt Polfett nehm ich Vaseline.


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 12085
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon opa3rad » 13. Februar 2018 23:43

Vaseline. Nutze ich auch viel. Solange es nicht warm wird geht des.


Udo
Benutzeravatar
opa3rad
 
Beiträge: 281
Registriert: 3. Juli 2017 01:21
Wohnort: Neanderthal

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon Aynchel » 14. Februar 2018 07:39

FietePF hat geschrieben:Hier etwas zum nachlesen bzgl. Kontakte:
https://www.klueber.com/ecomaXL/files/K ... ntakte.pdf

Bei meinen Basteleien im Niederspannungsbereich hat sich Ballistol zum Putzen gut bewährt.
Weißer und grüner Belag geht damit gut weg, ein Radiergummi in Bleistiftform (zum Anspitzen) und Pfeifenreiniger helfen auch.

Varistoren werden oft in Netzteilen eingesetzt, für Sensoren wären schnelle Dioden besser geeignet:
https://diotec.com/en/latest-news.html? ... ge_a114=14

VG
Alfred



die Pickup sind nach Datenblatt für 24V ausgelegt, Grenzspannung 30V
ob es wirklich zu solchen Peaks kommt ? immerhin das zweifache der Generator Spannung
das sollte doch der Accu auspuffern
:gruebel:
aber das könnte schon sein, denn der Accu sitzt bei mir im Seitenwagen,
mit recht langen 16mm² Leitungen was heftige Flicker begünstigt

diese TVS Diode könnte ich nehmen
https://de.rs-online.com/web/p/suppress ... s/8119981/
macht zwischen 19 und 27,7 V auf und kann 600W verbraten, Ansprechzeit 10 Nano Sekunden

oder halt den oben genannten Varistor ?
der hier macht bei über 22V auf und verträgt 500A, Ansprechzeit 25 Nano Sekunden
https://www.conrad.de/de/kfz-metalloxid ... 67650.html

ich sehe da keinen Vor oder Nachteil
Aynchel
 
Beiträge: 493
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon Aynchel » 14. Februar 2018 07:42

Nattes hat geschrieben:Nur mal zur Info.

Ich weiß das auch der Vorbesitzer des Gespanns mindestens 2 Hallgeber gewechselt hat.

Da scheint was grundsätzlich und schon länger nicht zu stimmen.

Und davor hatte der Scotlandbiker hier aus dem Forum das Fahrzeug.
Vielleicht weiß der noch was dazu zu sagen.

Gruß Norbert


mit Rainer hatte ich schon das Thema, aber einen Plan hat er da auch nicht
und Rüdi brauchste da nicht zu fragen :smt005
Aynchel
 
Beiträge: 493
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon dirkME » 14. Februar 2018 09:56

https://www.tills.de/Hallgeber-Sensor-K ... 3-108.html

Jaa, die üblen, ständig abrauchenden Hallis der K- und Rs ....



Guggstu oben

Und für 19,50 € geht's ...... Vor allen Dingen, wenn man sich die ETK-Preise von Herrn BMW ansieht !!!!
K100 Basis, forever

37/11 rules
Benutzeravatar
dirkME
 
Beiträge: 174
Registriert: 5. April 2016 10:32
Wohnort: Leichlingen

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon scheppertreiber » 14. Februar 2018 19:39

Der gleiche Terz beim Uralmotor. Ab und zu fetzt es mal den Hallgeber.
Die Stromversorgung ist es nicht, eher die Bugwelle aus Rost die die
Kulisse durch den Geber schiebt.

Einen Tester gebaut und immer ein Paar Geber im Kofferraum.

Äh, ja. Die Kulisse bekomme ich nicht von der Nockenwelle und die
Geber gibt es für 14,50 ...

Grüße Joe 8)
frisierte Dnepr MT11 "Toter Oktober" * frisierte Guzzi 1000SP "donnaccia rossa" * 1000SP solo natur "milanese nera"
http://murxvonmarx.de
Benutzeravatar
scheppertreiber
 
Beiträge: 3871
Registriert: 18. März 2009 12:21
Wohnort: Spessart

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon Nattes » 14. Februar 2018 19:57

mit Rainer hatte ich schon das Thema, aber einen Plan hat er da auch nicht
und Rüdi brauchste da nicht zu fragen


Is schon klar. :D Ich wollte damit auch nur sagen, das dieses Problem schon ziemlich lange besteht.
Ob das hilft, weis ich als Elektro Legastheniker auch eher nicht. :oops:
Wenn Gott gewollt hätte das Motorräder sauber sind,hätte er Spüli in den Regen getan.
Benutzeravatar
Nattes
 
Beiträge: 4511
Registriert: 21. Oktober 2005 20:34
Wohnort: OWL

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon Stephan » 14. Februar 2018 22:01

Aynchel, dann mach doch mal bitte ‘ne Aussagekräftige Bilderreihe für mich. Auf das ich im Falle des Falles weiß wie der Hallgeber zu tauschen wäre. . .


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 12085
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon Guzziwilli » 15. Februar 2018 09:15

Hallo,

ich weiss nicht ob die Seiten bekannt sind:

http://www.powerboxer.de/zuendanlage/20 ... reparieren

http://www.powerboxer.de/zuendanlage/19 ... 0xx-testen

Ich habe mir mal einen Tester gebaut. Mit dem konnte ich die Hallschranken testen ohne alles auszubauen (siehe meine Homepage).
Noch :-) Grüße vom wunderschönen linken Niederrhein :-)
Bald :-) Moin aus Ostfriesland :-)

http://www.guzziwilli.de
Benutzeravatar
Guzziwilli
 
Beiträge: 296
Registriert: 27. Juni 2010 11:04
Wohnort: 47929 Grefrath

Re: wiederholt defekter Hallgeber

Beitragvon FietePF » 22. Februar 2018 17:40

Hallo'le,

kann es sein, daß die Batterie nicht im Moped, sondern mit einem längeren Kabel im Boot platziert ist?
Wenn ja, würde ich mir das einmal ganz genau anschauen, speziell Kontake, Verschraubungen, Querschnitte usw. !

VG
Alfred
Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist. Henry Ford
Das Leben ist verdammt kurz (meine Meinung)!
Benutzeravatar
FietePF
 
Beiträge: 823
Registriert: 3. Juni 2013 19:36
Wohnort: Enzkreis


Zurück zu Elektrik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste