Tripteq Lastenaufbau

Verkleidungen, Gepäcktransport, Gurt und Kindersitz, Überrollbügel, Bootsbau etc.

Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon corv » 27. August 2020 19:11

Guten Abend,

ich fahre eine R1150gs mit Tripteq Beiwagenfahrgestell und dem Heeler darauf.
Trotz eingebauter Klappe vorn und hinten entspricht das Teil leider nicht so meinen logistischen Erfordernissen.

Ich möchte daher wechselweise eine Art Lastenaufbau für das Fahrgestell draufschrauben:
Mir schwebt im Prinzip eine gerade Ladefläche mit Begrenzung noch vorn und zu den Seiten mit ein paar Zurrösen vor. Von den Maßen her ca. so wie der Heeler. Wasserfest müsste es nicht sein, daher offen.

Meine Fragen dazu sind:
1. reicht es aus eine Siebdruckplatte (bsp. 20mm stark) mit den ungefähren Maßen des Heeler zurecht zu schneiden?
2. ist es ggf. Ratsam ein Untergestellt darunter zu bauen und ggf. eine dünnere Platte zu nutzen?
3. wie kann der Kotflügel sinnvoll befestigt werden? Darf ich ggf. am oberen Rahmenende der Federbeinaufnahme Bohren zwecks Verschraubung?
4. gibt es sonst etwas, was dringend beachtet werden sollte?

Für einige Hinweise oder Beispielbilder (habe leider selbst nichts entsprechendes gefunden) bin ich sehr dankbar.

Danke und viele Grüße aus Braunschweig
Corvin
corv
 
Beiträge: 46
Registriert: 3. Oktober 2016 09:46
Wohnort: Braunschweig

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon Feinmotoriker » 27. August 2020 19:48

Corvin,
der Heeler-Beiwagenrahmen gibt das schon her. Eine Siebdruckplatte alleine ginge eventuell, wär mir aber an den Überhängen zu windig. Außerdem ist der Heeler selber schon sehr leicht. Nur mit einer Platte wird das richtig grenzwertig. Ein Unterbau, der die Holzplatte verstärkt, wäre eher meine Wahl.
Zu beachten wäre in jedem Fall, daß alle Radien größer als 3mm sind (Kanten vorn)

Den Kotflügel würde ich mit an die Holzplattenunterkonstruktion bauen. (einen Rohrrahmen auf den Unterbau der Platte schweißen und den Kotfügel mitsamt Beleuchtung da dran).

Das Rohr, das den Stoßdämpfer trägt ist nicht wirklich richtig geeignet, weil es ja nur ein fast senkrechtes Rohr ist
Am Rohrgestell des Heelers würde ich nicht bohren. Wenn Du an diesem Rohrgestell einen Kotflügel anbauen möchtest, dann eventuell mit Vierkant-Rohrschellen in der richtigen Größe. Sowas vielleicht: https://www.ebay.de/itm/Rohrschelle-Vie ... Swb5ZeLoQz
Bild

Es soll ja aber weder schwingen und sich auch nicht verdrehen. Und das ist an einem einzelnen Rohr nicht ganz einfach zu machen.
Feinmotoriker
 
Beiträge: 1171
Registriert: 27. November 2008 19:58

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon der Gärtner » 27. August 2020 20:20

corv hat geschrieben:Für einige Hinweise oder Beispielbilder (habe leider selbst nichts entsprechendes gefunden) bin ich sehr dankbar.

Vielleicht hilft Dir das hier weiter: https://forum.motorang.com/viewtopic.php?f=3&t=12737
Gruß
Harald

Jawoll, genau, jaja, das kann sein, das kann sein...
Benutzeravatar
der Gärtner
 
Beiträge: 330
Registriert: 30. Juni 2016 16:56
Wohnort: in der Mitte Niedersachsens

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon Pe-Po » 27. August 2020 22:13

Anbei die Kotflügelbefestigung, die an meinem Tripteq mit Ural-Boot verbaut war. An das Quadratrohr für die Federbeinbefestigung war nach oben verlängert. In das oben angesetzte im zum Korflügel passenden Radius gebogene Rohr waren Nietmuttern eingesetzt, an die der Kotflügel geschraubt wurde. Dazu mein Tipp, nimm Nietmuttern aus Edelstahl. Die Muttern aus Aluminium haben sich nach einiger Zeit gelockert und man konnte die Schrauben nicht mehr festzehen, weil sie sich im Rohr mittrehten.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Pe-Po
 
Beiträge: 231
Registriert: 11. März 2020 18:56

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon Feinmotoriker » 27. August 2020 22:32

Jau. oder so!
Feinmotoriker
 
Beiträge: 1171
Registriert: 27. November 2008 19:58

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon Der Harzer » 28. August 2020 06:54

Hallo Corvin,
ich würde auch einen Rahmen unter die Platte machen, Verbinder gibt es von Norelem ein paar habe ich auch liegen.

https://www.norelem.ch/ch/de/Produkte/P ... ystem.html

Siebdruckplatten da geht aber Nattes ein Herz auf, schau mal in seine Beiträge, der ist der große Kisten und Kastenbauer :grin: :grin:

Schutzbleche habe ich welche liegen, wenn du mal was zum probieren brauchst.

Gruß
Frank
Benutzeravatar
Der Harzer
 
Beiträge: 180
Registriert: 26. März 2018 07:38
Wohnort: Bad Lauterberg

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon corv » 28. August 2020 10:58

Hallo,

Vielen Dank an alle für die Hinweise.

Einen Rahmen werde ich nun definitiv darunter bauen.

Die Kotflügelbefestigung soll natürlich stabil sein. Den Vorschlag von Feinmotoriker finde ich daher nicht schlecht. Charmant wäre aber, wenn ich die Elektrik beim Bootswechsel nicht immer umstecken müsste.

@Pe-Po: wurde der Einschub in den Rahmen vom Kotflügel verschraubt? Es sieht auf dem Bild so aus.

@Frank: klingt gut, vllt kann ich bei dir mal vorbeischauen, wenn es dir recht ist.


Weiter Frage:
Wären denn solche Scheinungsdämpfer wie bei Pe-Po unter dem Uralboot grds auch beim Lastenboot sinnvoll bzw geeignet? Oder sollte es eher eine feste direkte Verbindung sein?

Danke und Gruß
corv
 
Beiträge: 46
Registriert: 3. Oktober 2016 09:46
Wohnort: Braunschweig

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon Nattes » 28. August 2020 12:01

Im Prinzip geht das ja mit jedem Beiwagen Fahrgestell.
Ich hab die Beleuchtung auch komplett an den Fest installierten
Kotflügel montiert. So kann ich zwischen 3 verschiedenen Booten mit jeweils 4 Schrauben tauschen.

Hier mal ein paar Bilder.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Plattform wird noch schwarz gepulvert. Das Tränenblech bleibt so.
Die Befestigungselemente für die Reling sind aus dem Bootsbau.

Bild

Bild
Wenn Gott gewollt hätte das Motorräder sauber sind,hätte er Spüli in den Regen getan.
Benutzeravatar
Nattes
 
Beiträge: 4982
Registriert: 21. Oktober 2005 20:34
Wohnort: OWL

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon Nattes » 28. August 2020 12:06

Bild

Bild

Bild

Bild


Bild
Wenn Gott gewollt hätte das Motorräder sauber sind,hätte er Spüli in den Regen getan.
Benutzeravatar
Nattes
 
Beiträge: 4982
Registriert: 21. Oktober 2005 20:34
Wohnort: OWL

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon Feinmotoriker » 28. August 2020 14:58

corv hat geschrieben: Charmant wäre aber, wenn ich die Elektrik beim Bootswechsel nicht immer umstecken müsste.

Ich hab mehrere Kunden mit Wechselbooten. Was gut funktioniert, ist eine Anhängersteckdose 7-polig. Da steckst Du einfach nur ein.

corv hat geschrieben:Weiter Frage:
Wären denn solche Scheinungsdämpfer wie bei Pe-Po unter dem Uralboot grds auch beim Lastenboot sinnvoll bzw geeignet? Oder sollte es eher eine feste direkte Verbindung sein?

Bei einem Lastenboot halte ich Schwingungsdämpfer für nicht wichtig. Dein Tripteq hat 4 Hülsen am Rahmen, durch die das Boot bzw die Plattform verschraubt wird. Wenn Du auf die Auflageflächen eine 3mm oder 4 mm Gummimatte legst (also nur da, wo der Aufbau den Rahmen berührt), hast Du einen Scheuerschutz und genug Dämpfung.

So hab ich mein eigenes Boot verschraubt und viele andere auch. (wobei ich das originale Tripteq-Boot nicht wie in der Bauanleitung befestige, weil man es sonst immer vom Rahmen schneiden muß, sondern ich klebe und schraube in die untere Aussparung eine Edelstahlplatte und die wird dann an den 4 Schraubpunkten verschraubt. Das Boot wird dadurch stabiler und durch die 8mm Platte auch genau 28 kg schwerer, was das Fahren für Anfänger deutlich leichter macht)

Grüße,
Claus
Feinmotoriker
 
Beiträge: 1171
Registriert: 27. November 2008 19:58

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon Pe-Po » 28. August 2020 17:58

corv hat geschrieben:Hallo,

...

@Pe-Po: wurde der Einschub in den Rahmen vom Kotflügel verschraubt? Es sieht auf dem Bild so aus.

...

Danke und Gruß


Ja, der wurde einfach geklemmt, man sieht auf der Vorderseite vom senkrechten Rohr zwei Schraubenköpfe. Dadurch ist es in der Höhe einstellbar. Das hat die 4 Jahre, die ich diesen Beiwagen nhatte gut gehalten, bis auf die ersten Nietenmuttern, wie oben geschrieben.

Die Elektrik braucht ja nicht steckbar sein, wenn die Beleuchtung am Kotflügel sitzt. Es sei denn Du brauchst noch Strom im Boot. Aber da gibt es ja diverse Systeme, z.B. wasserdichte Kupplungen aus dem Bootsbereich u.a.

Die Schwingmetalle hatten nur 20 mm Gummidicke bei 50 mm Durchmesser. Ich glaube nicht, dass die viel gedämpft haben.
Pe-Po
 
Beiträge: 231
Registriert: 11. März 2020 18:56

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon corv » 30. August 2020 17:33

Hallo,

vielen Dank für die tollen Bilder und Tipps.

Heute Nachmittag habe ich mal das Boot zu Wasser gelassen und danach etwas Metall auf dem Rahmen verteilt.
Es kommt mir nur gerade etwas lang vor mit 2m. Aber ungefähr so habe ich mir das gedacht.

Hinweise und Tipps nehme ich weiterhin gern entgegen.


Grüße Corvin
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
corv
 
Beiträge: 46
Registriert: 3. Oktober 2016 09:46
Wohnort: Braunschweig

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon Der Harzer » 31. August 2020 06:55

Ich habe die vier Befestigungspunkte vom TripTeq genommen, vier Muttern lösen und der Aufbau kann runter genommen werden. Der Schraubenkopf kann sich in der Nut nicht verdrehen. Ich wollte den Aufbau mal wechseln können, macht man eh nicht, das alte Bott ist schon verkauft

$matches[2]


Rahmen Befestigung 1.JPG


@ Corvin, du kannst gerne mal rum kommen, bin zwar gerade am umräumen der Werkstatt, aber das passt schon irgendwie.

Gruß
Frank
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Der Harzer
 
Beiträge: 180
Registriert: 26. März 2018 07:38
Wohnort: Bad Lauterberg

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon corv » 3. September 2020 16:11

So.... Heute ein wenig zusammengeheftet...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
corv
 
Beiträge: 46
Registriert: 3. Oktober 2016 09:46
Wohnort: Braunschweig

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon Feinmotoriker » 4. September 2020 08:00

nur noch mal als Tipp:
Die Radien nach vorn müssen größer als 3mm sein...
Feinmotoriker
 
Beiträge: 1171
Registriert: 27. November 2008 19:58

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon corv » 4. September 2020 08:20

Feinmotoriker hat geschrieben:nur noch mal als Tipp:
Die Radien nach vorn müssen größer als 3mm sein...

Moin,
Jupp. Habe ich nicht vergessen. Da muss ich mir noch etwas überlegen.
corv
 
Beiträge: 46
Registriert: 3. Oktober 2016 09:46
Wohnort: Braunschweig

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon corv » 4. September 2020 08:26

Feinmotoriker hat geschrieben:nur noch mal als Tipp:
Die Radien nach vorn müssen größer als 3mm sein...

Aber noch eine Verständnisfrage:

Geht es nur um die senkrechten oder auch um die Wagerechten? Bei Nattes sind nur die senkrechten gerundet. Oder habe ich irgendwie einen Denkfehler?
corv
 
Beiträge: 46
Registriert: 3. Oktober 2016 09:46
Wohnort: Braunschweig

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon Nattes » 4. September 2020 09:02

Wenn ich das richtig verstanden habe gilt das für die Außenkannten. Sicher auch für die waagerechten. Ich war jetzt gerade vor ein paar Wochen wieder mit der Kiste bei der HU.
Die bestaunen immer was Gespannfahrer alles für seltsame Kisten haben, :-D Das war es auch schon.
Der Umbau braucht nach Meinung meines Prüfers auch nicht eingetragen werden, da nur das Fahrgestell, die Abmessungen und das Gewicht eingetragen werden. Da die Kiste werkzeuglos mit Spannverschlüssen befestigt wird, ist diese wie Gepäck zu betrachten.

Ich fahre seit mehr als 15 Jahren schon die verschiedensten Kisten spazieren und hatte noch nie irgendwelche Probleme deshalb mit Tüv, oder Polizei.
Wenn Gott gewollt hätte das Motorräder sauber sind,hätte er Spüli in den Regen getan.
Benutzeravatar
Nattes
 
Beiträge: 4982
Registriert: 21. Oktober 2005 20:34
Wohnort: OWL

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon corv » 4. September 2020 09:27

Nattes hat geschrieben:Da die Kiste werkzeuglos mit Spannverschlüssen befestigt wird, ist diese wie Gepäck zu betrachten.


Aber deine Plattform ist doch angeschraubt oder?
corv
 
Beiträge: 46
Registriert: 3. Oktober 2016 09:46
Wohnort: Braunschweig

Re: Tripteq Lastenaufbau

Beitragvon Nattes » 4. September 2020 10:13

Ja, die Plattform ist geschraubt.
Wenn Gott gewollt hätte das Motorräder sauber sind,hätte er Spüli in den Regen getan.
Benutzeravatar
Nattes
 
Beiträge: 4982
Registriert: 21. Oktober 2005 20:34
Wohnort: OWL


Zurück zu Karosserie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast