Beiwagen Polsterung mit geringer Bauhöhe

Verkleidungen, Gepäcktransport, Gurt und Kindersitz, Überrollbügel, Bootsbau etc.

Beiwagen Polsterung mit geringer Bauhöhe

Beitragvon V7Sport » 3. Oktober 2017 22:11

Hallo liebe Dreirad-Gemeinde,

ich baue mir gerade ein Guzzi-Gespann mit einem verbreiterten Steib-Boot.
Ich will, dass der Passagier möglichst tief im Boot sitzt.
Daher möchte ich keine > 6cm hohe Polsterung verwenden.

Welches Material ist dafür gut geeignet?
Kann man das noch mit einem Schaumstoff realisieren, oder sollte man eine Gel-Einlage verwenden?

Zum Fahrprofil: nur Wochenend-Fahrten in die Fränkische Schweiz mit max 150km durchgehende Fahrt. Also max. 3 Stunden sitzen.

mfg
V7Sport
V7Sport
 
Beiträge: 18
Registriert: 3. November 2016 15:24

Re: Beiwagen Polsterung mit geringer Bauhöhe

Beitragvon Mit&Ohne » 3. Oktober 2017 22:44

Hi,
ich würde das mit zwei unterschiedlich harten Schaumstoffen versuchen. Untere Lage einen Verbundschaum SG120 und darüber einen normalen Schaum, das müsste man aber testen. Wenn die genannten 6cm ausgenutzt werden sollen würde ich die zwei Schichten je 3cm stark machen.

Gruß, Jochen
[i] Fuhrpark: BMW R1200GS mit Stern Rox // Yamaha Vmax 1200 mit EML Speed2000, wieder ein "ohne"; Cagiva Raptor 1000
Benutzeravatar
Mit&Ohne
 
Beiträge: 213
Registriert: 20. Januar 2017 09:00

Re: Beiwagen Polsterung mit geringer Bauhöhe

Beitragvon Spitz » 4. Oktober 2017 06:44

Moin,
als Orthopädieschuhmachermeister kann ich Dir ein Lied singen von dünnen und wirksamen Polstern als auch von den Fehlern die dabei gemacht werden können. Das Zeug muss ja in die Schuhe, bei Körpergewichten oft weit jenseits der hundert kg.

Ein nach oben gewölbtes Polster sorgt schon mal dafür, dass der Beifahrer nur am höchsten Punkt aufsitzt. Ok, den knautscht es zusammen aber dafür wird dann meist die Stelle hart, da ja der umliegende Sitzfleischhaufen auch runter will und durch die Krümmung der Sitzfläche einen weiteren Weg nach unten hat.

Also:
Nicht das Polster ist entscheidend (auch mit) sondern die Sitzform.
In meinem Mz- Eigenbau-SW hatte ich eine geschäumte Sitzfläche. Grundplatte Holz, standfeste Folie in den Rand rumgetackert, 5cm aufgeschäumt, Folie entfernt und dann an einer Schleifmaschine in Popsform geschliffen. Polsterstärke war dann noch so 2 cm in der Kuhle, an den Rändern etwa 3 cm. Wegen der Optik habe ich die Kuhle mit Polsterflies ausgelegt, das bringt nix für den Pops aber der Bezug liegt ohne Belastung schöner.
Mein Weib ist auch nach 400 km schmerzfrei ausgestiegen.

Alternativ haben wir im Geschäft 16mm Zweischichtpolster für Diabetiker. Die rückstellfähige Oberschicht nennt sich DIAPUR und das gibt bei Körperwärme mehr nach. Die Unterschicht ist fester aber immer noch polsternd. Damit haste auf einer Holzplatte wenigstens eine waagerechte Sitzfläche, die entsprechend nachgibt.

Das Material ist nicht billig, die Platte Diapur 6mm ohne zweite Schicht geht im qm Richtung 100,00 €, das ist EK. Das Zweischichtmaterial muss ich nachkucken.....

Gegebenenfalls kann man ja noch ein weiteres Polster drunterkleben, irgendwas festeres......wegen der Höhe.

8)
Benutzeravatar
Spitz
 
Beiträge: 233
Registriert: 19. Dezember 2012 09:47
Wohnort: Stadt der Spitze

Re: Beiwagen Polsterung mit geringer Bauhöhe

Beitragvon strichzwojan » 23. Dezember 2017 15:06

V7Sport hat geschrieben:Hallo liebe Dreirad-Gemeinde,

Ich will, dass der Passagier möglichst tief im Boot sitzt.

mfg
V7Sport


Hi,

das wollen wir doch eigentlich alle. Ich empfehle den Besuch in einem Schaumstoffladen. Da kann man dann den Passagier auf Schaumstoffen verschiedener Dicke und Raumgewichte (RG) probesitzen lassen.
Wenn unter dem Beifahrerhintern noch 1 cm "Federweg" verbleiben, ist man auf dem richtigen Weg. Ein Schaumstoff mit RG 35 ist schon mal nicht schlecht für ein 6cm dickes Polster, Unbedingt die Position der Sitzknochen auf dem Polster mit in die Überlegungen einbeziehen.
Während ich das hier schreibe sitze ich auf einem selbstgepolsterten Stuhl mit folgendem Aufbau: 8mm Pappelsperrholz, zwei Lagen Polyestervlies (8mm) im Sitzknochenbereich, 5cm Schaumstoff RG 35, Polsterwatte, Oberstoff. Da lässt es sich sehr gut drauf aushalten. Das Sperrholz ist auch flexibel und erhöht den Komfort, was leider im SW nicht funktioniert.
Der beste SW-Sitz, den ich je hatte, war in meinem russischen Ishevsk-Jupiter, mit Sprungfedern.

Gruß, Jan
strichzwojan
 
Beiträge: 51
Registriert: 7. März 2007 17:17
Wohnort: Innsbruck

Re: Beiwagen Polsterung mit geringer Bauhöhe

Beitragvon Pepo1958 » 23. Dezember 2017 15:26

Hi V7Sport,

verbau doch so ein Airhawk Kissen, das kannst Du je nach Sozius-Gewicht anpassen und es baut weniger als 6 cm auf.

https://www.adac-shop.de/Fahrzeugzubehoer/AIRHAWK-2-Small-Cruiser-Motorradkissen.html

http://www.classicbike-raisch.de/triumph-ac-15/news-triumph/1319/air-hawk-sitzkissen-2-groessen


Spontan wollte ich Dir so ein Stimulite Slimline Rollstuhlkissen empfohlen, die gibt es in verschiedenen Größen, sind 5 oder 6 cm dick mit ausgeprägter Sitzmulde, aber das sprengt wahrscheinlich den angedachten finanziellen Rahmen. Da kann man selbst als Querschnitt 16 Stunden drauf sitzen, ohne ein Druckgeschwür zu bekommen.

http://www.therollingcompany.de/sitzkissen/33/stimulite-slimline
LG
Peter
Benutzeravatar
Pepo1958
 
Beiträge: 246
Registriert: 8. Oktober 2017 10:11

Re: Beiwagen Polsterung mit geringer Bauhöhe

Beitragvon Slowly » 23. Dezember 2017 16:18

Ja, Pepo,

das auch von mir seit vielen Jahren benutzte Airhawk-Kissen ist absolut empfehlenswert!
Allerdings liegt es bei mir auf dem normalen Motorrad-Sattel.
Ob also eine entsprechende "Unterfütterung" notwendig ist, kann ich nicht beurteilen, vermute es jedoch.
Das entspräche dann den oben beschriebenen Mehrschicht-Kombinationen.

@ V7Sport
Als extrem preiswerteste Lösung bietet sich ein Versuch mit Luftpolster-Verpackungs-Folie an.
Daraus bastel ich mir z.B. immer meine Knieschoner-Unterlagen für robuste Arbeiten auf Knien im Gelände.
Die könnte man auch einfach mehrlagig in eine Kissen-Hülle stecken.

Gruß,
SL 8) LY
=================
Erinnerungen gefällig?
1 Album voller Bilder "Begegnungen freundlicher Art" (wird z.Zt. überarbeitet wegen Datenschutz)
und für Oldtimer-Freaks:
1 Album "Das moderne Motorrad 1915" Fachliteratur (144 Seiten, 72 Abb.)
http://oldslowly.magix.net/
Benutzeravatar
Slowly
 
Beiträge: 10635
Registriert: 22. Oktober 2005 18:40
Wohnort: MÖNCHENGLADBACH Rheindahlen

Re: Beiwagen Polsterung mit geringer Bauhöhe

Beitragvon dreckbratze » 23. Dezember 2017 19:01

ich nehme da nur ein schaffell, habe ja selten jemanden drin. als die T3 meiner frau in schottland einen getriebeschaden hatte, sass die anschliessend allerdings ein paar tausend km 7cm über der strasse :roll: :grin:
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 2249
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Beiwagen Polsterung mit geringer Bauhöhe

Beitragvon Thomas Heyl » 25. Dezember 2017 12:24

Hey!
dreckbratze hat geschrieben:sass die anschliessend allerdings ein paar tausend km 7cm über der strasse

Spitfire-Feeling halt ...

:grin: , Langer
Benutzeravatar
Thomas Heyl
 
Beiträge: 822
Registriert: 31. August 2015 10:45
Wohnort: Frankfurt am Main


Zurück zu Karosserie

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast