Linksläufer

Alle Fragen, die den Motorradumbau zum Gespann betreffen

Linksläufer

Beitragvon Mikebike700 » 8. Juli 2019 11:11

Hallo Gespanntreiber,
ich möchte mein linkslaufenden Seitenwagen eventuell umbauen auf rechts. - Nur kurz vorweg - ich fahre das Gespann NOCH nicht real, aber in Gedanken. Problem sehe ich bei engen Strassen im Gebirge, wo der Fahrer dem Abgrund näher ist. ich wüsste gerne wie andere Fahrer das bewerkstelligen. Auch habe ich keine Ahnung, wie das wäre an großer Steigung und ein Ausweichenwegen fehlender Breite nicht möglich ist und mit dem Gespann kein Rückwärtsfahren möglich ist. Feststellbremse gibts auch nicht. Gibt es sowas eigentlich universell zum Nachrüsten - eine Feststellbremse ? Grüße aus SHA
Mikebike700
 
Beiträge: 3
Registriert: 26. Juni 2019 13:44

Re: Linksläufer

Beitragvon Sejerlänner Jong » 8. Juli 2019 12:25

Hallo
Angenommen ich komme, bergabfahrend, an einen Engpass dann lässt man eigentlich dem dem bergauffahrenden den Vorrang. Wenn es für 2 zu eng ist wird bestimmt kein bergauffahrender seinen Vorrang einfordern denn ich kann nicht zurück. Man wird sich arrangieren.
Feststellbremse. Meine Gespanne haben eine. Ein Stück Stoffband mit Klettverschluss oder stabiler O-Ring reichen aus um die Handbremse zu blockieren.
Karsten
Sejerlänner Jong
vormals Karsten 64
 
Beiträge: 613
Registriert: 14. Januar 2014 09:07

Re: Linksläufer

Beitragvon Stephan » 8. Juli 2019 12:28

Für die Art der Feststellbremse, müsste man wissen, welches Motorrad.

Das andere Problem, Rückwärtsfahren, erledigt sich an großen Steigungen von selbst. Da rollst du automatisch zurück. Sachte Lenkbewegungen sind allerdings anzuraten. Da ist man, jetzt mit Lenkung hinten, sehr beweglich. Siehe Gabelstapler mit Lenkung am Heck. Hinzu kommt die Entlastung der bergan stehenden Bremse und dann ablaufende Trommelbremse hinten.

Aus Erfahrung weiß ich, das bei 30% Steigung und mit 2 Personen, die hinter Trommebremse alleine, bei einer Solo, niGS mehr hält. Die Vorderradscheibenbremse hilft nicht, da das Moped dann vorne aus der Gabel kommt. Ergo, kein Gewicht mehr. . .

Problematischer ist das Wiederanfahren. Such' dir eine dir bekannte Steigung und probier das mal aus. Da leidet die Kupplung. Um so beladener, um so Rauch. Und beim Rückwärtsrollen bitte LANGSAM. Sonst droht ein Überschlag.

Jedes Gespann hat seine eigene Mindest-Marschgeschwindigkeit. Darunter hilft nur noch Anhalten, Platz abwarten und Beten. Gutes Beispiel sind Fähren, wo man tunlichst wartet, bis die (Metall!)-Rampe von PKW's gesäubert ist.

Das der Fahrer zu nahe am Abgrund ist, ist eher ein mentales Problem.



P.S.: ausserhalb der Alpen/Dolomiten, scheint das Vorfahrtrecht(?) nicht bekannt zu sein.


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 12825
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Linksläufer

Beitragvon Feinmotoriker » 8. Juli 2019 14:10

Mikebike700 hat geschrieben:Hallo Gespanntreiber,
ich möchte mein linkslaufenden Seitenwagen eventuell umbauen auf rechts. - Nur kurz vorweg - ich fahre das Gespann NOCH nicht real, aber in Gedanken. Problem sehe ich bei engen Strassen im Gebirge, wo der Fahrer dem Abgrund näher ist. ich wüsste gerne wie andere Fahrer das bewerkstelligen. Auch habe ich keine Ahnung, wie das wäre an großer Steigung und ein Ausweichenwegen fehlender Breite nicht möglich ist und mit dem Gespann kein Rückwärtsfahren möglich ist. Feststellbremse gibts auch nicht. Gibt es sowas eigentlich universell zum Nachrüsten - eine Feststellbremse ? Grüße aus SHA


Dazu müsste man erstmal wissen, welches Motorrad mit was für einem Beiwagen. Wenn Du eh von links auf rechts umbauen willst, wird das sowieso fast ein komplett neuer Gespannaufbau. Dann kann man die Feststellbremse mit planen.Zum Beispiel mit einem feststellbaren Hebel auf die Fußbremse. Oder man bindet den Handbremshebel fest (da gibt es auch verstellbare Klammern zu kaufen).
An keinem meiner drei Gespanne ist eine Feststellbremse. Hab ich seit 1994 noch nicht gebraucht.
Du schreibst in einem ánderen Beitrag, daß Du das Gespann selber gebaut hast. Da frag ich mich, warum Du den Beiwagen auf der linken Seite angebaut hast, wo im Rechtsverkehr eigentlich fast alle Beiwagen rechts angebaut sind.

Zu den engen Straßen im Gebirge sag ich mal: einfach hinfahren und vorrausschauend agieren, dem Gegenverkehr Platz lassen zum Rangieren oder ausweichen. Der Rest findet sich.
An sehr steilen Stellen vollbepackt anfahren ist ungünstig, ich versuche das womöglich zu vermeiden.Im Zweifelsfall muß der Passagier halt mal aussteigen.
Im starken Gefälle rückwärts ist unmöglich, da laß ich dem Gegenüber halt genug Platz.
Wobei ich sagen muß, daß ich die ganz brenzligen Pässe lieber solo fahre und mit dem recht schweren Suzuki- Gespann meide.Mit dem Ural-Gespann bin ich aber bisher fast überall problemlos klar gekommen. Da ist Ende bei Schnee und Steigungen um 17% bei ungeräumter Straße. Selbst mit Schneeketten ist das ganz schwierig und alleine nur bedingt machbar, wenn man niemanden hat, der mal mit anpacken kann.
Feinmotoriker
 
Beiträge: 1072
Registriert: 27. November 2008 19:58

Re: Linksläufer

Beitragvon dreckbratze » 8. Juli 2019 17:33

wie die vorredner schon sagten: rückwärtsrollen bei gefälle ist logischerweise kein problem, so wendet man auch in einfahrten oder parkt rückwärts ein. die nähe zum abgrund beim linksläufer ist lediglich ein psychologisches problem und die angst davor abtrainierbar (ich hatte 6 jahre einen rechtslenker).
wenn man etwas abstand zum vorausfahrenden kfz hält ist auch die übersicht beim überholen kein problem.
wenn du trotzdem umbauen willst, ist dasmit einem neuaufbau gleichzsetzen, du kannst halt nicht den gleichen kram einfach nach rechts hängen. da passt dann weder die s schwinge, noch die anschlüsse.
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 2385
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Linksläufer

Beitragvon Feinmotoriker » 9. Juli 2019 07:53

Feinmotoriker hat geschrieben: Du schreibst in einem ánderen Beitrag, daß Du das Gespann selber gebaut hast. Da frag ich mich, warum Du den Beiwagen auf der linken Seite angebaut hast, wo im Rechtsverkehr eigentlich fast alle Beiwagen rechts angebaut sind.


Sorry, das war jemand anders. Die Frage bleibt, warum man den Beiwagen links hat in Deutschland
Feinmotoriker
 
Beiträge: 1072
Registriert: 27. November 2008 19:58

Re: Linksläufer

Beitragvon gulherr » 9. Juli 2019 15:52

Z.B. Weil man ein altes englisches Motorrad mit Seitenwagen fährt und Rechtsschaltung hat.
Benutzeravatar
gulherr
 
Beiträge: 14
Registriert: 11. Oktober 2016 10:50
Wohnort: Nürnberg

Re: Linksläufer

Beitragvon Stephan » 9. Juli 2019 18:19

Das ein altes in GB oder Schweden gelaufenes Gespann ist?

Wie haben die schwedischen Gespannfahrer nach der Umstellung auf Rechtsverkehr gelöst?


Stephan
Jeder Idiot kann eine Krise meistern.
Es ist der Alltag, der uns fertig macht.

A.Tschechows

Bild
Benutzeravatar
Stephan
Moderator
 
Beiträge: 12825
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Linksläufer

Beitragvon Wintertourer » 10. Juli 2019 08:17

gelöst :?: => verkauft, nehme ich an :D
Willst Du einen Tag glücklich sein => saufe.
Willst Du ein Jahr glücklich sein => heirate.
Willst Du ein Leben lang glücklich sein => fahre Motorrad
Das Ziel ist das Ziel,
aber ich bin noch unterwegs.
Benutzeravatar
Wintertourer
 
Beiträge: 1844
Registriert: 21. September 2007 12:23
Wohnort: Gütersloh


Zurück zu Umbau zum Gespann

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast