Schwinggabel

Alle Fragen, die den Motorradumbau zum Gespann betreffen

Schwinggabel

Beitragvon hebbo » 19. Januar 2021 13:25

Hallo liebe Forumsmitglieder,
ich habe im vergangenen Jahr mein erstes Gespannprojekt auf die Straße gebracht: Moto Guzzi T3 mit Ural Boot auf EML Rohspeichenfelgen. Bin soweit ganz zufrieden bis auf den Punkt mit der Telegabel. Es sind doch enorme lenkkräfte nötig und irgendwie bekomme ich auch keine Ruhe da rein, vor allem bei höherer Geschwindigkeit. Nun wäre meine Frage, ob es möglich(und sinnvoll) ist eine Russenschwinggabel einzubauen?
Habe hierzu bis jetzt noch nix entsprechendes im Forum finden können.
Grüsse von der schwäbischen Alb
hebbo
 
Beiträge: 4
Registriert: 10. Januar 2021 13:54

Re: Schwinggabel

Beitragvon Saxon » 19. Januar 2021 14:18

Moin,
zu einer Russengabel kann ich nichts sagen.
Meine T3 lief damals mit einer Schwinge von Motek (glaube ich :-))
Vielleicht da mal fragen???
Gruß
Helmut
K1100LT EML GTE
R 1150 GS Solo
F 650 GS Solo
Benutzeravatar
Saxon
 
Beiträge: 249
Registriert: 15. Januar 2017 13:52
Wohnort: 47495 Rheinberg

Re: Schwinggabel

Beitragvon Sejerlänner Jong » 19. Januar 2021 15:27

Unsere T5 lenkt sich zwar schwer aber läuft ruhig. Vielleicht liegt es daran dass Serienreifen montiert sind. Die Schwinge ist bestimmt eine Verbesserung.
Sejerlänner Jong
vormals Karsten 64
 
Beiträge: 761
Registriert: 14. Januar 2014 09:07

Re: Schwinggabel

Beitragvon scheppertreiber » 19. Januar 2021 15:34

Russengabel (Ural) ist ziemlich stabil, paßt aber mW nicht in die Tonti (?).

Ich habe in der SP eine von Motek.
frisierte Dnepr MT11 "Toter Oktober" * frisierte Guzzi 1000SP "donnaccia rossa" * 1000SP solo natur "milanese nera"
http://murxvonmarx.de
Benutzeravatar
scheppertreiber
 
Beiträge: 4202
Registriert: 18. März 2009 12:21
Wohnort: Spessart

Re: Schwinggabel

Beitragvon Auetaler » 19. Januar 2021 15:34

Das denke ich auch. Mein R100 Gespann fährt auch mit einer Motec Gabel, auf 135R15 und läuft wie auf Schienen.
Eine Telegabel sieht bei manchen Gespannen sicher besser aus. Aber worum geht's: Schönheit oder Funktion?

Linke zum Gruss
Hartwig
Jeder hat nur eines, nutzt es...

R100S Squire ST1 / K75
Benutzeravatar
Auetaler
 
Beiträge: 90
Registriert: 20. Februar 2020 13:11
Wohnort: 31749

Re: Schwinggabel

Beitragvon dreckbratze » 19. Januar 2021 16:37

Da sollte man vielleicht mal am Objekt massnehmen hinsichtlich Lenkkopf und Gabelmaße. Soll ja auch kein Chopper werden, gell?
Der zu erwartende Nachlauf wäre auch interessant zu wissen, soll ja auch funktionieren.
Ich würde eher die Backen zusammenklemmen, sparen und mir eine passende bauen lassen.
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 2852
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Schwinggabel

Beitragvon Huberbeck » 22. Januar 2021 22:01

Ich habe letzten Winter eine Schwingengabel von Motek verbaut.
Die Lieferzeit war kurz und es war alles was man benötigt dabei.
Auch der Preis war ok. Vor allem hast du keine weitere Arbeiten zum anpassen.
Volkmar fertigt die Schwinge passend für die originale Gabelbrücke.
Benutzeravatar
Huberbeck
 
Beiträge: 1
Registriert: 30. Dezember 2018 22:52
Wohnort: Mahlberg

Re: Schwinggabel

Beitragvon hebbo » 10. Februar 2021 16:36

So, jetzt kann ich wieder berichten:
Durch die freundliche Vermittlung von mototrang hat sich bei mir ein Verkäufer einer EML Schwinge gemeldet. War in einer Guzzi verbaut und die Gabelbrücken passen schon mal. Ich habe das Teil jetzt gekauft (500.-) und hoffentlich nicht zuviel bezahlt. Stoßdämpfer sind dabei, anpassung aber noch nötig. Die Bremsmomentstützen haben nur 10mm Löcher an den Kugelgelenken. Da brauch ich nach meinem Verständnis aber 12mm. Sind aber lösbare Probleme.... Ich werde berichten.
Grüsse
hebbo
 
Beiträge: 4
Registriert: 10. Januar 2021 13:54

Re: Schwinggabel

Beitragvon dreckbratze » 10. Februar 2021 17:00

Wenn die Gabel i. O. ist, war das ein Schnäppchen, vor allem auch noch passend für deinen Apparat.
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 2852
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Schwinggabel

Beitragvon Mönch » 10. Februar 2021 18:11

dreckbratze hat geschrieben:Wenn die Gabel i. O. ist, war das ein Schnäppchen, vor allem auch noch passend für deinen Apparat.


Dem ist nichts hinzuzufügen
Mönch
 
Beiträge: 221
Registriert: 21. November 2015 17:35

Re: Schwinggabel

Beitragvon hebbo » 10. Februar 2021 18:15

Sorry, ich habe natürlich Unsinn verzapft: es sind M8 Löcher und ich brauche M10. Aber wie gesagt lösbare Probleme. Und ansonsten brauche ich nach der ersten Durchsicht halt neue Lager und sonst i.O!
Bin gespannt
hebbo
 
Beiträge: 4
Registriert: 10. Januar 2021 13:54

Re: Schwinggabel

Beitragvon W-L » 10. Februar 2021 19:36

Zur Befestigung der Zugstreben kannst Du auch Bremsscheibenschrauben verwenden. Sie haben einen kurzen Schaft mit 10 mm Durchmesser und ein M8-Gewinde. Außerdem ist der Schraubenkopf sehr flach, was den Abstand der Verschraubung zum Reifen vergrößert.
Gruß Walter
W-L
 
Beiträge: 179
Registriert: 12. April 2014 14:07

Re: Schwinggabel

Beitragvon opa3rad » 10. Februar 2021 19:48

Für die Zugstreben hab ich immer die Bolzen vom Zylinder genommen (BMW 2V), geht wunderbar.

028-001.jpg


Udo
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
opa3rad
 
Beiträge: 473
Registriert: 3. Juli 2017 01:21
Wohnort: Neanderthal

Re: Schwinggabel

Beitragvon mo-bu » 16. Februar 2021 18:46

Hier hat ja ein happy end stattgefunden, normalerweise sind Schwingabeln ja erheblich teurer, gebraucht wie auch neu. Eine preiswertere Lösung bietet Löw neben seinen Schwingabeln an: die Nachlaufverkürzungen, die an die vorhandene Tele geschraubt wird. Hatte ich mal an einem LS 650- Gespann, war große Klasse, empfehlenswert.
Heinz
mo-bu
 
Beiträge: 58
Registriert: 13. Oktober 2009 19:56


Zurück zu Umbau zum Gespann

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste