Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Alle Fragen, die den Motorradumbau zum Gespann betreffen

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 16. Mai 2022 20:18

Nabend

Also sie hat noch immer kein TÜV.
Dafür ist sie viiiiel hübscher als vorher und gefällt mir um Welten besser!
Auch der Farbmisch passt eigentlich ganz gut.
Mal schauen was draus wird! :D

Die 20 Minuten Probefahrt hat dann noch einige Krankheiten hervor gebracht. Die behebe ich auch noch.

Ich bin auf der Zielgeraden :D
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon schauglasgucker » 17. Mai 2022 09:44

Moin,

der vordere Koti muss definitiv ausgetauscht werden gegen ein Exemplar aus Plexiglas.
Dann siehst du auch bei Dunkelfahrten etwas.
Alternativ: Kotflügel tiefer setzen. :wink:

Gruß Werner
Alla gudar, alla himlarna, alla helveten, de bor i dig.
Bild
Benutzeravatar
schauglasgucker
 
Beiträge: 1142
Registriert: 3. Juli 2006 11:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Stephan » 17. Mai 2022 10:11

„Fenster" einbauen. . .


Stephan
Der Wald ist schwarz und lieblich nun.
Was ich versprochen, muß ich tun,
und Meilen gehn, dann kann ich ruhn.

Robert Lee Frost

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20413
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 18. Mai 2022 13:22

schauglasgucker hat geschrieben:Moin,

der vordere Koti muss definitiv ausgetauscht werden gegen ein Exemplar aus Plexiglas.
Dann siehst du auch bei Dunkelfahrten etwas.
Alternativ: Kotflügel tiefer setzen. :wink:

Gruß Werner


Defintiv.
Ist mir so noch nicht mal aufgefallen.
Na denn nochmal Gummimatte schneiden ;)
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Stephan » 18. Mai 2022 14:18

Wenn du den tiefer setzt, kannste vielleicht unauffälliger die Gummimatte zwischen Kotflügel und Schwingenstrebe setzen. Der Limadeckel wird's danken. . .


Stephan
Der Wald ist schwarz und lieblich nun.
Was ich versprochen, muß ich tun,
und Meilen gehn, dann kann ich ruhn.

Robert Lee Frost

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20413
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon MartinA » 18. Mai 2022 15:11

Klacha hat geschrieben:
rosthaufen hat geschrieben:Fein, fein, aber bitte hau die Trommelbremse raus !!


Am Hinterrad?! Das wird schwieriger :x



Hi Charly,
ist garnicht so schwer, hab das mal in der Nachbarkneipe beschrieben.
https://forum.2-ventiler.de/vbboard/sho ... post715573
Und nochmal in Kurzform:
1. Deckel des Endantriebs ersetzen, dabei das ausdiztanzieren nicht vergessen.
2. Rad bauen, also wenn du 17" behalten willst Originalfelge auf 1100er Nabe speichen lassen
3. Bremszylinder sinnvoll befestigen.
4. Sich über die 1000 Kleinigkeiten wundern, die dann noch Probleme machen ;-)
LG MartinA-GS
Wer Rechtschriebbelfehler findet, darf sie bei ebay versteigern
Benutzeravatar
MartinA
 
Beiträge: 220
Registriert: 7. Februar 2007 20:16
Wohnort: 97080 Würzburg

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Bambi » 19. Mai 2022 23:10

Hallo Klacha,
gefällt mir! :smt023
Anerkennende Grüße, Bambi
'Find me kindness, find me beauty, find me truth' (Dreamtheater aus 'Learning to live')
Benutzeravatar
Bambi
 
Beiträge: 215
Registriert: 2. Juni 2021 23:16
Wohnort: 53545 Linz/Rhein

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 26. Mai 2022 21:17

@Bambi - Danke

Morgen geht's zum Zoll, dann Papiere anfragen. Das wird dann die erste richtige Fahrt. Ca 100km. Hoffe es hält alles. Hauptsache Regen gemeldet :roll:

- Hab den Koti des BW ca 1cm nach innenversetzt. Jetzt schleift der Reifen nicht mehr!
- Fehler in der Elektrik gefunden. Jetzt funzen auch beide Bremsleuchten.
- Knacken im Rahmen gefunden.
- Original Krümmer und Sammler montiert. Viel angenehmerer Sound und Sie läuft definitiv besser! Der 2in1 war einfach nur laut! :rock:
- Benzinhahn neu abgedichtet
- Vorderrad 3mal mit Felgenreiniger pur und Bürste geschrubbt.
- Hab jetzt 3Mal Mitas drauf. Der Heidenau vorne war 2015 und zu grob. Der hier läuft ruhiger!
- Alte Aufkleberreste entfernt
- dezent Personalisiert! :D
- Der Koti vorne bleibt mal auf der Höhe. Könnte klappen. Muss aber nicht!

Es fehlt nur noch die Nummernschildbeleuchtung. Die montierte LED war nach dem Anbau schon kaputt. Neuteil ist unterwegs!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Onno » 27. Mai 2022 05:47

Moin Klacha,

sehr gelungen!
Fast wie meins :D
Das ist allerdings tiefer und steht ringsrum auf Smartfelgen mit 145/60 R15
Auch das Festhalten am hohen Koti vorn kann ich nachvollziehen, hab ich aufgrund des miesen Wetterschutzes aber aufgegeben.
Vlt sieht man sich zB auf dem Eurogespanntreffen?
Ich würde die beiden ja sehr gern mal nebeneinander stellen.

Gutes Gelingen und viel Spaß, Onno
Benutzeravatar
Onno
 
Beiträge: 243
Registriert: 26. April 2014 10:56
Wohnort: Göttingen

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 27. Mai 2022 22:36

Nabend,

@Onno - ist dein Gespann in der Gallerie?

So nach ca. 100km Regenfahrt bin ich froh dass kein gröberes Problem aufgetreten ist. Einzig die Radlager am Vorderrad werden wohl hinüber sein. Vor allem in ganz leichten Linkskurven mit sehr wenig Druck auf dem rechten Lager ratterte es bis in den Lenker. Wenn volles Gewicht drauf ist, ist es fast nicht zu spüren. Ist schon bestellt.

Wie ich schon schrubte, einmal Gespann, immer Gespann oder nie wieder!
Für mich definitiv die beste Entscheidung mir nochmal eine GS mit Ural zuzulegen. Es macht einfach tierisch Spaß und ich mag wieder Motorradfahren! Kreisverkehr im Nassen sind ab Heute auch wieder meine Lieblinge. Zudem sind die Reflexe schnell wieder da. Bin weiterhin vorsichtig, jedoch nicht ängstlich! Hatte heute auch den grossen Pannensack mit allerlei Bordwerkzeug mit. Einfach zur Beruhigung, mir auch unterwegs helfen zu können. Und ein wenig mehr Gewicht im Koffer des BW schadetvauch nicht! Zudem fuhr mein 'Treibsack' auf dem BW-Sitz mit! :)

Da die BMW jetzt fahrfertig ist wird auxh gefahren. Weitere Umbauten stehen an, allerdings erst ab September. Bis dahin wird der Campingbus weiter umgebaut. Schließlich sollen wir 3 Wochen in Urlaub damit.

Danke für Eure Hilfe, Anregungen und Ratschläge.
Werde weiterhin berichten. Eventuell sieht man sich ja vor dem EGT. Dann spätestens aber auf dem EGT!

Schönes Wochenende und bleibt gesund!

MfG

Charly
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 3. Juni 2022 19:49

Nabend,

Ich freue mich!
Nach einem Jahr Bau ist die BMW auf mich zugelassen, hat Luxemburgische Papiere erhalten und den SNCT (TÜV) -Segen!

War doch anstrengender und belastender als ich dachte. Schlussendlich ein sehr schönes Gefühl und eine Bestätigung für meine Arbeit! :D

Schönes Pfingstwochenende!

MfG

Charly
Zuletzt geändert von Klacha am 3. Juni 2022 22:30, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Stephan » 3. Juni 2022 21:33

Dann mal "Herzlichen Glühstrump!". . .

Und schöne Feiertage!


Stephan
Der Wald ist schwarz und lieblich nun.
Was ich versprochen, muß ich tun,
und Meilen gehn, dann kann ich ruhn.

Robert Lee Frost

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20413
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 3. Juni 2022 22:13

:-D
Danke
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 19. September 2022 17:46

So ich war mal wieder aktiv am umbauen. Für die Schlechtwetterzeit und den geplanten Motorenaufbau/Umbau.

Nach der ersten längeren Regenfahrt und 'nem Ausflug ins Schlammloch habe ich erhebliche Mängel in Puncto Spritzschutz festgestellt! :-D Wie ich im Scheinwerferlicht sehen konnte, kommt ne schöne Gischtfontäne vom Vorderrad geradeswegs auf mein linkes Knie!
Aus einem LKW Schmutzlappen habe ich eine Kotflügelverlängerung für vorne gebastelt. Dazu noch den einen kleinen Lappen an der Schwinge um den Lima-Deckel zu schützen.
Dann noch einen grösseren Flap, damit die Batterie nicht komplett vom Hinterrad zugesaut wird!

Dann soll eigentlich über den Winter der Motor überholt werden. Details dazu folgen. Der Motorenbauer des Vertrauens hatte mir berichtet dass der Originaltopf der R100R die beste Alternative ist. Dazu ein gutes Y-Rohr.
Da ich auf Enduro stehe war ein waagerechter Anbau keine Option. Und Optisch ist das Teil solalala.... Ich hörte was von Chromhülle und schälen und zufällig bin ich bei YT über ein Video besagten schälens gestoßen.
Endresultat sieht so aus :grin:
Bin damit vollstens zufrieden.
Baue mir aus der 'Hülle' einen kleinen Hitzeschutz. Somit sind E-Nummer und BMW-Logo wieder am Topf vertreten!

Den Flat Track Lenker habe ich wieder gegen den originalen getauscht. Handschützer in weiss.

Die Sitzbank ist nicht hoch genug. Die Fußrasten zu hoch und zu schmal. Sollte aus 2 Fußrasten 1 Breite für rechts bauen und mit einem DIY Rahmenheckumbaukit meinen Fussraste-Zylinder-Fussschutz bauen. Hier mal mit Gaffer aneinander gefriemelt :D
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 19. Oktober 2022 19:22

So ich war die letzten Wochen fleißig am tüfteln. Meine beiden Fußrasten sind auch fertig. Zumindest in grob zum testen.
Das Material ist 25.3mm Rohr vom Kickstarterbuttick aus'm DIY-Heckrahmenumbau. Das reichte für beide Rasten.
Es ging mir erstmal um die Optik. Sieht halt dufte aus wie ich finde. Martialisch. :grin:
Zusätzlich ist der linke Zylinder geschützt und der Kniewinkel verbessert. Die Rasten stehen nämlich auch 2.5cm tiefer. :idea:
Links ist der Käfig am Rahmen und an der vorderen Motorhaltschraube fest. Zusätzlich noch an der Fußrastenaufnahme.
Rechts ist die Raste einmal an einer Halteöse am BW, an der Schraube der Stützstrebe hinten und an der Fußrastenaufnamhe am Rahmen fest. Dadurch ist der BW gleichzeitig nochmal mit dem Motorradrahmen verbunden, wenn auch nur an der Fußrastenaufnahme.
Schweißnähte werden teilweise noch verschliffen, an der Raste selber sollte noch ein passendes Flacheisen angeschweißt werden wegen Aufstandsfläche. Und dann alles in schwarz lackiert.

Zusätzlich bin ich noch dran Ural Beinschützer anzupassen. Dann kann der Winter auch kommen, hoffe ich. Wenigstens gegen groben Regen werden die hoffentlich helfen. Und für kurze Hosen im Sommer ;-)

Zusätzlich hab ich der BMW auch noch nee Federbeine am der Schwinge spendiert! Was ein Unterscheid :!: Die dämpfen sogar! :grin: Kein Vergleich zu den Alten. Hiermit ist die Vorderhand bei einer Offroadeinlage nicht maßlos überfordert!

Dann soll das Reserverad auch noch relativ zeitnahe auf den Kofferraum!

Und ein der Wunsch nach einer Frontmaske aus Stahl oder Alu wird immer grösser!

Jetzt wird es mir allerdings wieder zu Bunt. Für den Winterurlaub stehen Lackarbeiten an. Dann kommen alle Aufkleber wieder ab. Danach werden die Diversen Teile geschwärzt und der Rest.... Da bin ich noch unentschlossen. Dunkelgrün RAL 6012 oder 7019 oder RAL 8012 (Grundierfarbenbraun). Das Boot bleibt, bekommt aber ein passendes Highlight. Inspiriert von den Dragraces an den Stränden Europas wie Ouistreham und Romo :)

Weiter geht's...
Das Projekt mach richtig Spaß und endlich kann ich meine Spinnereien alle rauslassen. ;-)
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 13. April 2023 15:01

Hallo

Ich will meinen Schutzbügel am BW mit 2 Scheinwerfer ausstatten .
Relativ billig bekommt man Harley oder BMW Zusatzscheinwerfer.
Taugen die Teile was und wird meine Batterie auf Dauer damit fertig bzw bringt die Lima genug dafür?

LED mag ich nicht. Find ich nicht schön und passend...

Danke :)
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Feinmotoriker » 13. April 2023 15:28

Klacha hat geschrieben:Ich will meinen Schutzbügel am BW mit 2 Scheinwerfer ausstatten .

LED mag ich nicht. Find ich nicht schön und passend...



Am Gespann reicht die Leistung der Lichtmaschine auf Dauer wahrscheinlich für zwei zusätzliche 55 Watt Scheinwerfer nicht.
Wenn LED nicht in Frage kommt, solltest Du über den Einbau einer potenten Lichtmaschine nachdenken, der solche Sachen komplett egal sind.
Ich mache seit mehreren Jahren gute Erfahrungen mit der Enduralast Lichtmaschine. Und zwar in der Ausführung wie Q-tech sie vertreibt.
https://q-tech-shop.de/p/lichtmaschine- ... enduralast
Die hab ich bei mehreren schmerzfreien Winterfahrern eingebaut, die im norwegischen Salz mit ALLEM Heizzubehör und Licht fahren, das auf dem Markt ist.
In meinem eigenen Motorrad ist sie auch verbaut. Ist ein etwas erhöhter Aufwand, das Ding sauber einzubauen, aber es lohnt sich. 14,2V kurz über Leerlaufdrehzahl mit allen Verbrauchern.

Im Grunde ist das eine Ducati- Lichtmaschine, die durch den Alurahmen und den Rotorkern an die BMW angepasst wird.

Ich hab die Dinger früher direkt in den USA beim Hersteller gekauft, von Q-Tech sind sie aber besser vorbereitet und lassen sich einfacher einbauen. Spart (für mich) ca 1 Stunde. Für jemanden, der das das erste mal macht, kann es auch mehr sein.

Bei Fernreiseteile (Andreas Mattern) gibts die auch.

Aufpassen! Ab und zu steht der Wicklungsausgang etwas hervor, sodaß der Alurahmen nicht ohne zu scheuern montierbar ist. In dem Fall NICHT an den Kabeln rumpfuschen! Einfach mit einer Feile am Alurahmen vorsichtig etwas abnehmen, dann geht das einwandfrei und man hat keine Scheuerstellen oder verspannte Rahmen.
Feinmotoriker
 
Beiträge: 1391
Registriert: 27. November 2008 19:58

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon dreckbratze » 13. April 2023 15:44

Ist sicher die beste Lösung. Aber wie lange fährt man mit voll aufgeblendetem Christbaum? Sollte eine solch überschaubare Zeitspanne nicht auch so leistbar sein ohne daß die Batterie gleich leer gezutzelt wird?
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 3972
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon nomix111 » 13. April 2023 17:03

Ich würde nach klassischen alten Bauformen suchen und diese Scheinwerfer dann mit Led bestücken.
Wenn du das bei allen Lampen machst, passt das dann auch mit der Limaleistung.
nomix111
 
Beiträge: 146
Registriert: 31. Dezember 2017 15:18

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Feinmotoriker » 13. April 2023 18:24

dreckbratze hat geschrieben:Ist sicher die beste Lösung. Aber wie lange fährt man mit voll aufgeblendetem Christbaum? Sollte eine solch überschaubare Zeitspanne nicht auch so leistbar sein ohne daß die Batterie gleich leer gezutzelt wird?

Klar, Achim. Wenn die Lichtmaschine und alle zugehörigen Komponenten einwandfrei sind, geht das im Fahrbetrieb sogar eine ganze Zeit. Dazu muß man nur über 3000 Umdrehungen bleiben, was eigentlich auch normal wäre.
Martina fährt zum Beispiel ziemlich verhalten und eher untertourig. Von Ampel zu Ampel, dort immer den Fuß auf der Bremse usw. Vor Umstellung auf LED musste ich ab und zu mal die (Auto-)Batterie laden, weil die Karre sonst nicht mehr ansprang. Wenn ich mit dem Gespann gefahren bin, war alles in bester Ordnung. Also ist jetzt die komplette Beleuchtung LED. Und hell wie sau. Und das Ladesystem kommt nicht mal annähernd in den negativen Bereich.

Für mich wäre die große Lichtmaschine auch eine Alternative gewesen, hätte ca dasselbe gekostet.
Feinmotoriker
 
Beiträge: 1391
Registriert: 27. November 2008 19:58

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Stephan » 13. April 2023 19:03

Bei meinem alten R100 (Bj.82) Gespann hab ich einen großen Hella-Zusatzscheinwerfer montiert. Das war der Lichtmaschine die letzten 30 Jahre bisher immer egal.

Siehe auch Avatar

Stephan
Der Wald ist schwarz und lieblich nun.
Was ich versprochen, muß ich tun,
und Meilen gehn, dann kann ich ruhn.

Robert Lee Frost

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20413
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 13. April 2023 20:53

Danke für die ausführlichen Antworten. Auf lange Sicht ist die Investition in eine bessere Lima wertvoll.
Die Scheinwerfer wären für sofort....

Ich wollte irgendwann noch meine Sirene dranbauen und die Beifahrerin möchte eventuell noch ne Heizung. Ich dann auch. Navi etc...

Das muss dann allerdings noch ein wenig warten. Die Teile sind ja nicht geschenkt :grin:
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Stephan » 13. April 2023 21:20

Also Navi und Heizgriffel wären noch kein Problem. Aber wenn dann Sirene und 2 Zusatzscheinwerfer dazu kommen, wird's Dunkel. Da fang mal an die Watt zu zählen.

Selbst die Lima der R1100S (FengBao) hat bei 2 Paar Heizhandschuhen und Schrittgeschwindigkeit wg. Glatteis, die Batterie nicht mehr für den Start am eiskalten nächsten Morgen, genug laden können. . .


Stephan
Der Wald ist schwarz und lieblich nun.
Was ich versprochen, muß ich tun,
und Meilen gehn, dann kann ich ruhn.

Robert Lee Frost

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20413
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 29. April 2023 17:01

Hi,

Ich hab meine Kupplung getauscht.
Allerdings scheint mir der Zug zu lang zu sein. Ich muss am Handhebel quasi auf das Maximum rausdrehen und hinter am Ausrückhebel am Getriebe die Schraube ganz reindrehen damit die Kupplung ordentlich greift.

Weiß jemand ob es zwischen R100R Mystik und R100GS Unterschiede in der Betätigung/Seilzuglänge/Hüllenlänge gibt?
Wenn ich alles richtig einstelle bin ich fast am Ende der Einstellmöglichkeiten angelangt. Bei neuer Kupplung dürfte das ansich nicht passieren. Falscher Einbau schließe ich aus.

Spricht etwas dagegen dass ich die Schraube die am Ausrückhebel sitzt, etwas verlängere um mehr Einstellmöglichkeiten zu haben? Quasi den Ausrückhebel mehr 'spannen' kann?

Danke
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon nomix111 » 29. April 2023 17:47

Kannst du am Gertriebe, da wo die Hülle unten eingesetzt wird,
ein Zwischenstück einsetzen?
So eine geschlitzte Hohlschraube mit Kontermutten?
nomix111
 
Beiträge: 146
Registriert: 31. Dezember 2017 15:18

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 29. April 2023 19:44

Da die Schraube hätte ich verlängert...
Spricht was dagegen? Ich spanne den Seilzug halt mehr vor...
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Stephan » 30. April 2023 11:04

Würd ich probieren. Der Weg bleibt ja gleich. Vielleicht ist dann die Handkraft etwas höher. Allerdings hat die originale Schraube meines Wissens einen kleinen Zapfen. Aber das siehste dann. . .

Wobei, Hm, was bringt es unten einen Nippel reinzusetzen? Also das Seil zu verkürzen?!? Dafür muss der Original ja nicht mal weg.


Stephan
Der Wald ist schwarz und lieblich nun.
Was ich versprochen, muß ich tun,
und Meilen gehn, dann kann ich ruhn.

Robert Lee Frost

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20413
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Pepo2 » 30. April 2023 12:23

Die GS und die Mystik haben unterschiedlich lange Züge, aber das Bezeiht sich m. E. auf die Gesamtlänge. Die GS braucht eine längere Außenhülle uwegen des höheren und breiteren Lenkers und ich gehe davon aus, dass der Innenzug um den gleichen Betrag länger als die Außenhülle wie bei der Mystik. Kupplungsarmaturen und Getrieb sind ja gleich.

Allerdings stimmt das von Klacha gepostete Bild der Kupplungsbetätigng nicht mit der von realoem gezeigten Bilder für 100GS und 100R Mystik. Ob das Fahrzeug, das zu dem von Klacha geposteten Bild gehörende Fahrzeug eine andere freie Länge des Innenzugs hat, weiß ich nicht. Es gibt eine Kupplungsbetätigung die zu den alten Kupplungen (vor 1978?, schwereres Schwungrad) gehört. Möglicherweise hatte der Zug da eine andere Länge.

Wenn eine längere Schraube benötigt wird, kann man den Hebel hinten am Getriebe ja trotzdem auf den angegebenen oder empfohlenen Wert (Maß C = 200+2 mm zwischen hinterer Vorderkante Gehäuse und Hebel bzw. 4°) einstellen, oder? Dann dürfte sich das auch nicht auf die Handkraft auswirken.
LG, Peter
Pepo2
 
Beiträge: 263
Registriert: 23. Februar 2023 09:50

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Stephan » 30. April 2023 13:57

Wenn die Schraube verlängert wird, ist das Maß zwangsläufig auch grösser. Man muss den Winkel des Hebels und damit die Stellung der Schraube auf die Kupplungsdruckstange berücksichtigen. Von daher wäre es besser, falls es geht, unten mittels Schraubnippel den Innenzug zu kürzen.

Sowohl meine /5, als auch die R100T, haben beide den GS-Lenker. Zwar muss ich die Einstellung oben am Lenker weit rausdrehen. Aber ansonsten klappt es. . .


Stephan
Der Wald ist schwarz und lieblich nun.
Was ich versprochen, muß ich tun,
und Meilen gehn, dann kann ich ruhn.

Robert Lee Frost

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20413
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon gspannjosef » 30. April 2023 18:31

Das einstellen des Kuplungskabels hat bei diese Typen BMW eine einigermaße fremde Vorgangsweise. Als erster stellt mann die freie Innenkabellänge zwischen Nippel und Getriebe ein mittels Rändelschraube am Lenker ein. Dieser Maß ist 201MM. bis +2MM. So kommt später den Hebel in die richtige Position. Dann hängt mann den Kabel unten in den Hebel ein und stellt mann mit die Stellschraube am Hebel das Kabelspiel ein.
Wenn das so nicht geht dann hast du wahrscheinlich den falschen Kabel erwischt. Hast du den alten Kabel noch? Bei eine orginale BMW Kabel ist ein Nummer drauf. Da kannst du noch im Realoem nachschauen.

Besten Gruß,
Gspannjosef
gspannjosef
 
Beiträge: 205
Registriert: 20. Oktober 2015 10:29
Wohnort: Rijkevoort

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon dreckbratze » 30. April 2023 18:52

Mh, bei der Guzzi mache ich das umgekehrt, weil die korrekte Stellung des getriebeseitigen Hebels per Betâtigungsstift (einstellbar) sehr viel ausmacht in punkto Leichtgängigkeit der Kupplung.
Der Kupplungszug hat zudem am unteren Ende eine große Einstellschraube, die Feineinstellung schließlich erfolgt an der Einstellschraube des Lenkerhebels.
Hat der BMW Zug keine Einstellschraube?
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 3972
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Stephan » 30. April 2023 19:15

gspannjosef hat geschrieben:Das einstellen des Kuplungskabels hat bei diese Typen BMW eine einigermaße fremde Vorgangsweise. Als erster stellt mann die freie Innenkabellänge zwischen Nippel und Getriebe ein mittels Rändelschraube am Lenker ein. Dieser Maß ist 201MM. bis +2MM. So kommt später den Hebel in die richtige Position. Dann hängt mann den Kabel unten in den Hebel ein und stellt mann mit die Stellschraube am Hebel das Kabelspiel ein.
Wenn das so nicht geht dann hast du wahrscheinlich den falschen Kabel erwischt. Hast du den alten Kabel noch? Bei eine orginale BMW Kabel ist ein Nummer drauf. Da kannst du noch im Realoem nachschauen.

Besten Gruß,
Gspannjosef


Doch, alles da.


Stephan
Der Wald ist schwarz und lieblich nun.
Was ich versprochen, muß ich tun,
und Meilen gehn, dann kann ich ruhn.

Robert Lee Frost

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20413
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon dreckbratze » 30. April 2023 19:24

Zugseitig lese ich da nur die Schraube am Lenker raus und die Einstellmöglichkeit am Stift selber, daher meine Frage.
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 3972
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 1. Mai 2023 07:26

Stephan hat geschrieben:Würd ich probieren. Der Weg bleibt ja gleich. Vielleicht ist dann die Handkraft etwas höher. Allerdings hat die originale Schraube meines Wissens einen kleinen Zapfen. Aber das siehste dann. . .

Wobei, Hm, was bringt es unten einen Nippel reinzusetzen? Also das Seil zu verkürzen?!? Dafür muss der Original ja nicht mal weg.


Stephan


Genau. Hab ich so gemacht. Am unteren Ende ist die Schraube ohne Gewinde (ca. 2mm) hab ich nachgefeilt. Nun hab ich dort noch ca. 1cm Gewinde übrig zum nachstellen.
Die Kupplung geht dadurch auch nicht wirklig schwerer. Sie ist nun direkter und ich kann am Handhebel am Lenker die Einstellung besser anpassen.

Ich hab auch den hohen Lenker mit SW Motech Lenkererhöhung montiert. Habe mit mir dazu den längstmöglichen Zug bestellt da der auch noch irgendwie am Hilfsrahmen vorbei muss. Original ist 2021 schon im Müll gelandet.
Der Innenzug scheint ein paar cm zu lang. Kann man mit Schraubnippel lösen. Allerdings hab ich damit keine Erfahrung bezüglich Haltbarkeit. Wird da noch zusätzlich mit verlötet?
Bei BMW Bayer zB gibt es verschiedene Innenzuglängen die laut Beschreibung bei der GS und Mystic passen. Meiner ist 1520mm....

Problem ist gelöst. Danke für die Hilfe :D
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 27. August 2023 19:53

Hallo

Wiedermal viel gesehen am EGT was gefällt!

Eigentlich will ich kein zweites Gespann. Allerdings wünsche ich mir etwas besseres für die Straße.
Bin am überlegen wie ich meine BMW etwas strassentauglicher gestalten könnte. Ich brauche keine Rennmaschine. Ich will eigentlich ein Gespann mit dem auf 130 beschleunigen nicht zum Akt wird und man sich unsicher fühlt. Der Russenbeiwagen wurde schließlich für Stoppelfelder Annodazumal konstruiert und nicht zum heizen. Und manchmal möchte ich halt auch ein wenig heizen oder auch einfach nur schneller von A nach B kommen. Die GS lässt das ja ansich zu aber in meiner Gespannkonstellation ist das waghalsig, ungemütlich und gefühlt am Anschlag ohne weitere Reserven. Also nie souverän.
Aktuell sind 3x 140er Heidenau K60 mit dem Mittelsteg drauf. Dazu maximale Höhe am Beiwagen, am Heck und dazu passend an der Gabel. Dazu ein kurzer Endantrieb mit kurzem 1. Gang aber ohne langen 5. Gang.
Meine Idee wäre das Ganze auf 16" Rundum zu setzen, Strassenreifen 5,5", möglichst Tief mit den Federbeinen, Beiwagen tiefer setzen, windschnittiger gestalten, leichter machen.
Alles in allem sollte das für relativ kleinea Geld machbar sein, nur bringt es den gewünschten Erfolg?
Oder ist der Russenbeiwagen so schwach und latschig mit dem Bauhs/Peikert Hilfsrahmen, dass das immer der Schwachpunkt sein wird?
Wobei man den auch leichter und steifer 'kopieren' / nachbauen könnte. Also den BW-Rahmen. Oder doch einen anderen Beiwagen und Rahmen dranhängen?

Danke
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Stephan » 27. August 2023 20:34

Hm, ich würde den Schwerpunkt auf Fahrwerk und alles was den Rahmen betrifft, legen. Tiefer legen ist zwar nett, aber wird dich nicht großartig nach Vorne bringen.Schliesslich sind die wenigen Straßen Topfeben und glatt. . .


Stephan
Der Wald ist schwarz und lieblich nun.
Was ich versprochen, muß ich tun,
und Meilen gehn, dann kann ich ruhn.

Robert Lee Frost

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20413
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 27. August 2023 21:07

Was würdest Du denn am Rahmen machen?
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Stephan » 28. August 2023 05:48

Da hört und liest man doch immer wieder von Versteifungen und Änderungen. Da musst du mal deine bekannten Ural-Spezialisten fragen. Auch mal genau sagen was du unter "...latschig mit dem Bauhs/Peikert Hilfsrahmen..." verstehst.

Wenn dann die bekannten? Schwachstellen des Rahmens beseitigt wären, könnte man an Federung und Räder gehen. Wobei Räder austauschen wohl aufwendig wäre. Und bei der Federung gilt es den Kompromiss zwischen stabil wirkendes Fahrwerk und "weiche Schaukel" zu finden.

Ein Freund fährt zwar eine ähnliche Kombination (auch den Hilfsrahmen von ehemals Peikert, heute Bauhs). Er hat allerdings Motorradräder reihum drauf. Aber der fährt wohl ruhiger (Enkel im BW) und Beschwerden hab ich da noch keine gehört. Allerdings wenn ich mein Gespann mit seinem vergleiche, dann würde ich da sagen, meins wird alleine durch die 15" Räder und die knallharte Federung, einen stabileren Eindruck machen. Zudem ist das ein EML-Rahmen, also kein Hilfsrahmen dran. Der Bauhs hat aber ja keinen schlechten Ruf.


Stephan
Der Wald ist schwarz und lieblich nun.
Was ich versprochen, muß ich tun,
und Meilen gehn, dann kann ich ruhn.

Robert Lee Frost

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20413
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 28. August 2023 07:37

Okay. Dann mache ich mich mal auf die Suche. Habe ich so noch nichts gefunden/gelesen.

Räder tauschen wird finanziell aufwendig aber sonst sollte das doch klappen.

Na mir ginge es halt drum eine Konfiguration zu finden mit der man das Gespann auch zügig und sicher auf der Strasse bewegen kann. Gefühlt hat das Gespann viel Rollwiederstand - ich weiss, Einstellungssache - aber nicht nur - lässt sich unpräzise durch die Kurven fahren. Lenkimpulse vergehen gefühlt bis Sie am Vorderrad sind. Mann muss immer nachlenken und man bekommt keine sauberen Linien hin. Bei 130 fühlt es sich unsicher an.
Ich denke einfach es ist kein einzelnes Bauteil das Schuld an dem schwammigen Fahrverhalten ist sondern eine Summe an kleinen Sachen.

- BW-Rahmen ist 'weich'
- Die Schwinge am BW arbeitet zu viel
- Insgesamt zu schwer
- Schwerpunkt zu hoch (ich habe gewollt) ca 25-30cm Platz zwischen Fahrschutz/Boot bis zur Straße)
- Rad/Reifen-Kombination ist eher für Offroad

Ich denke auch nicht dass der Hilfsrahmen 'Schuld' hat.
Insgesamt sollte mehr möglich sein. So macht zügiges fahren keinen Spaß!
Natürlich ist der 2-Ventil-Antrieb auch keine Rennmotor aber Leistung habe ich an sich nicht zu wenig.
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Stephan » 28. August 2023 11:08

Hm, der Lenker den du drauf hast, ist das so‘n relativ hoher Lenker?!?

Ich hab meinen damaligen RT Lenker gegen einen der GS mit Strebe getauscht. Das ist ein Unterschied zwischen Gummiprügel und Stahlstange.

Wenn sich jetzt was bewegt, ist es das Reifengummi.


Stephan
Der Wald ist schwarz und lieblich nun.
Was ich versprochen, muß ich tun,
und Meilen gehn, dann kann ich ruhn.

Robert Lee Frost

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20413
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 28. August 2023 13:18

Ich habe den Originalen GS-Stahllenker drauf da der am besten zur Sitzposition passt.
Ich baue die Tage mal den Renthal-Lenker dran. Eventuell tut der auch schon was. Allerdings bezweifle ich dass es die anderen Sachen verbessert. Nicht umsonst sind reine Strassengespann tief mit breiten/kleinen Schlappen drauf :wink:

Natürlich sind die angesprochenen Eigenschaften rein Subjektiv. Ich habe auch leider nur ein weiteres Gespann bewegt und das war die Gleiche Konfiguration wie meine BMW, nur ohne Gabelschwinge. Wenn ich mal Ural und 2-Ventil EML gefahren wäre wüsste ich wo ich dran bin bzw könnte ich feststellen ob es 'Probleme' oder nur Dreiradlerische Eigenschaften sind.

Ich hab Spass am Bauen und so wird es try and error werden.
Werde berichten und bis dahin kommen eventuell noch ein paar Tipps ;)
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Stephan » 28. August 2023 13:27

Der GS Lenker mit der Strebe? Dann kannste den Punkt allerdings abhaken. . .


Stephan
Der Wald ist schwarz und lieblich nun.
Was ich versprochen, muß ich tun,
und Meilen gehn, dann kann ich ruhn.

Robert Lee Frost

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20413
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 28. August 2023 13:47

Stephan hat geschrieben:Der GS Lenker mit der Strebe? Dann kannste den Punkt allerdings abhaken. . .


Stephan


Yes, genau der :grin:
Hatte mal einen Flat-Track Lenker zu Anfang drauf. Der gefiel allerdings nicht von der Sitzposition her.
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Stephan » 28. August 2023 14:58

So‘n flachen breiten? Ja, der war mir zu nieder. Ausserdem war ich damit (gefühlt) zu agressiv mit unterwegs. . .


Stephan
Der Wald ist schwarz und lieblich nun.
Was ich versprochen, muß ich tun,
und Meilen gehn, dann kann ich ruhn.

Robert Lee Frost

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20413
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon dreckbratze » 28. August 2023 15:45

Es ist halt ein Kompromiss wenn du einerseits ein Endurogespann haben möchtest, andererseits aber ein Fahrwerk mit weniger "Gegautsche".
Mir gefällt dein Gespann so gut, ich würde vermutlich eher meine Fahrweise anpassen.
Das ganze tieferzulegen bringt wahrscheinlich schon den gewünschten Effekt, aber es wird ein völlig anderes Motorrad. Ich kann mir da schwer kleine Räder dran vorstellen.
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 3972
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 28. August 2023 16:39

Danke

Mir ansich auch.
Ich hätte auch eher 2 Konfigurationen gebaut. Also einmal Oktober bis März wie es jetzt ist und für den Sommer halt tief.
Wenn man nach dem Winter sowieso alles vom Salz befreit und auseinander hat sind Dämpfer und Radwechsel mit einstellen relativ schnell gemacht.
Ein 5.0×16" sieht auch nicht klein aus. Man kommt halt an bessere Reifen fürs Gespann und man behält die Motorradoptik. Ist halt ein Harley Hinterrad.

Auf jeden Fall macht eine Querstrebe im Beiwagenrahmen Sinn. In Fahrtrichtung von links hinten nach rechts vorne?
Auch dein Tipp woanders im Forum mit den Unterlegscheiben an der BW-Schwinge werde ich versuchen.
Mal schauen was beides bringt bevor großartig Geld in die Hand genommen wird.

MfG

Charly
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon dreckbratze » 28. August 2023 17:23

Stimmt, 5.00-16er Avon auf 16er Guzzifelge am SW war exakt so hoch wie die 18" mit Avon in 4.00-18 am Motorrad.
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 3972
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 5. November 2023 11:58

So ich habe einfach mal weiter gemacht und mich eher dem Gespann angepasst anstatt umgekehrt. Das Wetter verlangt zur Zeit sowieso eher nach Offroad, somit wirds über den Winter erstmal so gelassen. Kommt Zeit, kommt Rat.

Ich habe dann noch einige Stunden in der Werkstatt verbracht.

Die Kupplungsgeschichte ist noch nicht durch. Ich habe bemerkt dass die Kupplung nicht mehr 'einrückt' bzw zeitweise sehr hakelig. Also beim loslassen der Kupplung hat sich kein Kraftschluss eingestellt. Durch ein paar mal Gasgeben sprang die Kupplung dann zurück. Also habe ich am Getriebe die Gummitülle entfernt und siehe da, Feuchtigkeit und es Schmutz. Nachdem ich auch von verschlissenen/gequollenenen Plastik Ausrücklager gelesen habe, wurde Dieses ersetzt. Die Kupplung flutscht jetzt wieder wie ne 1. Die 40min Testfahrt mit viel Offroad und danach Schnellstrasse war erfolgreich. Was so ein Kleinteil alles ausmacht.


Die 2 Yamaha XT-Blinker vorne und hinten am Mopped waren rostig und kn der Halterung abgebrochen. Ich hatte noch von einem anderem Umbau welche übrig die gut dran passen.
Dann habe ich die rechte Fussraste nochmal verbessert. Ich musste meinen Fuss zum Bremsen immer verdrehen. Auch bekam das Fußbremspedal eine Verbreiterung. Somit kann ich jetzt beherzt und sicher mit Matschstiefel drauf drücken! Die Fussraste schützt nun auch den Fuss. Ein durchrutschen ist nicht mehr möglich.

Dann hat der origianle Endschalldämpfer endlich einen Hitzeschutz bekommen. Und der Sicherungskasten eine Blende. Aus Alu 'gedengelt'.

Das vordere Schutzblechhabe ich auch tiefer gesetzt.
Dann wurden noch spontan die Naben des BW-Rades und des Hinterrads geschwärzt. Hatte nur glänzender Lack. Sollte aber schnell mattieren. Sonst muss ich nachhe.
Und der BW wurde mit 400 Nasschleifpapier seines Glanzes beraubt. Bin eher der Freund von mattem Lack.

Und einen Gepäckträger für vorne auf das Boot ist in Arbeit.

MfG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Klacha » 19. November 2023 09:44

Guten Morgen,

Da hatte ich einen guten Riecher meine BMW schon mal etwas zu 'verschönern'.
Ich hatte mich im Frühjahr lose zum Custombike Wettbewerb gemeldet. Wurde nicht in die Best 25 der Internetabstimmung und auch nicht in die Best 25 der Redaktion gewählt. Eigentlich hatte ich das Thema abgeschlossen. Hatte eh keine echten Ambitionen.
Ich hatte dann am Mittwoch ne nette Mail. Eine Einladung meine BMW auf der Custombikeshow im Dezember auszustellen.
Nachdem ich unsicher war ob ich das machen soll, wo es doch relativ viel Aufwand ist, habe ich zugesagt :-D

Gestern ging dann auch schon die Post ab in der Scheune. Alle Kotflügel runter, die überflüssigen Löcher zugeschweisst. Tank runter und leerlaufen lassen damit der ausdünsten kann. Auspuff runter, also komplette Anlage. Gepäckträger runter. Boot losgeschraubt.
Farbe ist bestellt. Tank wird weiß wie das Boot und beide bekommen ein Muster lackiert. Kotflügel werden dann nochmal neu lackiert. Farben bleiben die Gleichen, nur in StumpfMattt :grin:
Auspuff wird komplett schwarz lackiert, natürlich Auspufflackmattschwarz.
Dann wir wieder auf 1Mann Sitzbank zurückgebaut. Sieht einfach besser aus.
Ein Zusatzscheinwerfer soll noch an den BW.
Dann bekommt sie noch einige Wintergimmicks verpasst :grin: Ein bisschen 'Show' muss sein...
Ansich alles Arbeiten die ich in Ruhe im Winterurlaub machen wollte. Jetzt alles auf 2 Wochen, Abends und Samstag/Sonntag.

Und dann stellt sich mir die wichtigste Frage für die Präsentation. Soll ich das Teil geputzt dahinstellen oder soll ich der BMW nach all den Arbeiten eine frische Schlammkur verpassen und Sie dahinstellen wie sie 365 Tage im Jahr aussieht. Ungeputzt und voller Matschspritzer

MfG

Charly
Benutzeravatar
Klacha
 
Beiträge: 337
Registriert: 25. August 2019 17:08

Re: Projekt Gespann 2.0 - R100GS mit Ural

Beitragvon Auetaler » 19. November 2023 10:20

Auf der Coustombike sind alle Mopeds "wie aus dem Ei gepellt" und hochglanzpoliert. Da fände ich es ausgefallener, 1x durch den Sandkasten und dann zur Messe.

Hartwig
Jeder hat nur eines, nutzt es und fahrt...
K1100LT GT2001 & K75
Benutzeravatar
Auetaler
 
Beiträge: 367
Registriert: 20. Februar 2020 13:11
Wohnort: 31749

VorherigeNächste

Zurück zu Umbau zum Gespann

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste