Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Für das Dingeling

Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon Lordhelmchen » 1. Oktober 2020 21:59

Hallo Jialinggemeinde,
ich wurde aufgefordert was zu dem bei manchen Jialigs auftretenden sich verändernden Kupplungshebel- bzw. Seilspiel zu schreiben.
Gar nicht einfach so was technisch zu erklären aber will es mal versuchen.

Aalso manche Jialing JH600 Gespanne haben das Phenomen dass sich im Betieb das Kupplungsspiel verringert.
Besonders wenn sie gut warm gefahren sind und auch mir wieder deutlich ins Bewustsein gedrungen bei der kleinen Anfahrt zum diesjährigen Drachenfest ( BAB ca. je 500 Km...)
Die Verringerung geht so weit dass die Kupplung bei Belastung das Rutschen anfängt und sicherlich in kürzerer Zeit verschlissen ist.

Des Wurzels Übel liegt im Getriebe, besser gesagt in dem Lager der Getriebehauptwelle.
Wenn das Motorgehäuse gut warm wird dehnt es sich soweit aus dass das Lager durch die Fliehkräfte zum Wandern anfängt - und zwar in Richtung Kupplungsseite.
Der Weg beträgt zwar nur wenige Millimeter aber das genügt schon um die Kupplung ausrücken zu lassen
Dieses Lager ist hat zwar wie im Maschinenbau vorgesehen eine Sicherung ( Halbmond ), Dieser hat aber zum Lager eben auch Spiel.... - Manche Lager gibt es deswegen mit einem Einstich ( Nut ) am Ausenring was eben die Jialing nicht hat weil die Baubreite sich erhöht vermute ich. -
Da man beim Ende der Fahrt beim Abstellen des Motors zwangsläufig mal die Kupplung zieht rutscht das Lager wieder in Ausgangsposition und verbleibt auch so bis zum nexten Ritt.
Also alles wieder Gut

Abhilfe besteht darin das Lager im Getriebe mit hochfesten Lagerkleber zu fixieren - oder einfach damit leben und bei Bedarf am Handhebel so weit nachstellen wie es nötig ist.

Sinnvolle Bilder dazu hab ich nicht gefunden und wollte auch mein Getriebe nicht unnötig öffnen ( NEVER touch a running system !... ) - hat ja erst 42000Km drauf . 8)
Doch, der Klaus ( www.gespann.de ) hat ein Foto bei der Vorstellung seiner 60000Km.
( Klaus bitte Foto einsetzen :grin: )

Wem ist so was noch passiert ?

Bis bald
Peter
Gruß aus Franken.
....der Gewaltschrauber......
https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/782582.html
Lordhelmchen
 
Beiträge: 186
Registriert: 18. Dezember 2013 17:26
Wohnort: D - 90571

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon anwo » 29. Oktober 2021 14:45

Meine ist leider mit diesem Fehler behaftet :smt022
Ich hatte eigentlich von Anfang an das Gefühl, das mit der Kupplung was nicht stimmt :(
Aber erst nachdem ich den Motor mal anständig warm gefahren habe, wurden die Symptome wirklich deutlich.
Das Kupplungsspiel ändert sich ständig :smt009
Nicht nur wenn warm oder kalt, sondern ganz deutlich je nach Belastung!
Beim Beschleunigen wird das Spiel geringer, im Schiebebetrieb größer.
Wenn man es so einstellt, das es im ungünstigem Fall passt, dann bekommst du kaum die erste oder den Retourgang rein oder raus. :smt009

Ich hab zum Thema mal mit Hr. Löw Tel. der meint sie haben das ohne den Motor zu spalten repariert.
Ich soll mich wieder melden, wenn ich die Kupplung abgebaut habe.

Ich werde berichten.
lg
Andreas
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter, und Dnepr Dompteur
Dnepr MT10
Jialing JH600B-A
anwo
 
Beiträge: 54
Registriert: 15. September 2021 10:49
Wohnort: Österreich

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon anwo » 30. November 2021 16:47

Die Kupplung ist abgebaut.
Überraschend für mich, die Stahlscheiben sind alle deutlich unter Verschleißmaß.
Die Reibscheiben sind schon naher der Verschleißgrenze.
Also beides tauschen.

Der Kupplungskorb zeigt schon spürbare Druckstellen.
Soll ich die Planfeilen ? Das könnte ja auch dazu führen, das die Kupplung schlecht löst.

Zum wanderndem Lager, man sieht keine Spuren davon am Lagersitz.
Zwischen dem Anschlagblech und dem Lagerring sind sicher 1 - 2mm Platz.

Ich hatte ja vor das Lager abzuziehen und ein neues einzukleben.
Leider kann ich die Schrauben vom Sicherungsblech nicht entfernen, das sind Kreuzschlitz Senkkof Schrauben.
Sobald man mit etwas Kraft ansetzt, verformt sich der Kopf, ja passenden Bit hab ich genommen.
Die sind sicher eingeklebt, meiner Meinung nach bringt man die nur auf, wenn man was anschweißt.
1. hat man dann genug Wärme eingebracht damit sich der Kleber löst,
und
2. kann man dann einen Schlüssel ansetzen.
Hat einer eine bessere Idee ?

Andi
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter, und Dnepr Dompteur
Dnepr MT10
Jialing JH600B-A
anwo
 
Beiträge: 54
Registriert: 15. September 2021 10:49
Wohnort: Österreich

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon Stephan » 30. November 2021 17:20

Je nach Kleber müssen das schon über 200°. Also ordentlich Hitze. Schweissen ist immer schlecht. Das Erdungskabel gehört dann ganz dicht an die Schweißnaht. Sonst können irgendwelche Lager in Mitleidenschaft gezogen werden.

Sowas ist immer Problematisch. Es gibt doch so "Schlagschrauber", wo du auch Bits reinsetzen kannst.


Stephan
"Ich stehe hinter jeder Regierung, bei der ich nicht sitzen
muss, wenn ich nicht hinter ihr stehe."

Werner Finck

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20370
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon dreckbratze » 30. November 2021 18:44

Ich vermute, daß der Vorbesitzer den wandernden Druckpunkt hingenommen hat und bei warmem Motor des öfteren mit leicht schleifender Kupplung fuhr. Das würde den Verschleiß erklären. Beim Fahren am Einsteller etwas nachstellen ist wohl ein bisschen lästig, würde aber u. Umst. genügen, oder?
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 3948
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon anwo » 30. November 2021 19:40

dreckbratze hat geschrieben:Ich vermute, daß der Vorbesitzer den wandernden Druckpunkt hingenommen hat und bei warmem Motor des öfteren mit leicht schleifender Kupplung fuhr. Das würde den Verschleiß erklären. Beim Fahren am Einsteller etwas nachstellen ist wohl ein bisschen lästig, würde aber u. Umst. genügen, oder?

Achim bevor ich abgestellt habe, war das schon so schlimm, das man im Stau mal einen Gang reingebracht hat, manchmal nicht, da war man ständig am Schrauben. Wenn man dem Kupplungshebel auf Zug gehalten hat, hast je nachdem ob ich beschleunigt habe oder die Motorbremse genutzt habe, gespürt wie sich das Spiel ändert.
Da muss schon eine Lösung her :cry:

Mich wundert ja auch, das das nicht früher schon aufgefallen ist, die letzte Fahrt des Vorbesitzer führte über die Dolomiten mit Beifahrer und Gepäck.
Ich bin solo durch die Bucklige Welt gefahren, aber manchmal schon am Anschlag, es is einfach geil wie sich das mitlenkende BW-Rad in engen Kehren bemerkbar macht. Da kannst Gas geben bist über das Vorderrad schiebst und dann Vollgas raus beschleunigen. Mit den Scheibenbremsen fängst das Gespann wieder sicher ein, und in die nächste Kehre :-D Da wird der Motor richtig warm :lol: Ich hab den Motor anständig frei gefahren, das Standgas musste ich danach runter regeln, das hatte sich nach der Fahrt bei 2800U/Min eingepegelt. Krümmer und Auspuff haben gut Farbe angenommen :smt005 Ein Militärfahrzeug muss das aushalten 8)

Was ich bis jetzt beim Zerlegen gesehen habe, dürfte das wirklich die einzige Schwachstelle sein. Der Rest ist wesentlich stabiler und präziser gebaut als Ural oder Dnepr. Ich müsste halt besser schweißen können :smt009
lg
Andi
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter, und Dnepr Dompteur
Dnepr MT10
Jialing JH600B-A
anwo
 
Beiträge: 54
Registriert: 15. September 2021 10:49
Wohnort: Österreich

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon anwo » 2. Dezember 2021 13:36

Das neue Kupplungspaket ist zusammengeschraubt.
Ich hab mir ja auch neue Stahlscheiben bestellt, aber damit wurde das Paket zu dick :smt009

Also die alten Stahlscheiben abgezogen, geplant und wiederverwendet.
Damit passt die Höhe des Pakets, der mögliche Hub liegt jetzt bei 3mm.

Jetzt muss ich noch das Lager am Wandern hindern.
Es gibt zwar Abzieher mit denen man Lager aus dem dem Gehäuse bei montierter Welle ziehen kann, und ich kann mir so einen Abzieher auch ausborgen, aber ich bring die Schrauben mit denen das Anschlagblech befestigt ist nicht raus.
Natürlich könnte man es mit einem Handschlagschrauber versuchen, aber Das Gehäuse ist nicht gerade sehr massiv, und wenn der Kopf abreißt, hätte ich ganz schlechte Karten :smt009


Also werde ich den Spalt zwischen Lageraußenring und dem Anschlag schließen. das sollte den Weg des Lagers auch begrenzen.
Das Zahnrad vom Kupplungskorb, fluchtet perfekt mit dem auf der Kurbelwelle, von da her passt das.

Für mich schaut das alles nicht wie ein Konstruktionsfehler aus eher wie ein Montagefehler, die Welle scheint schlecht distanziert zu sein.
Wenn das richtig gemacht ist, hat die zwischen den Gehäusehälften kein Spiel.

Ich will den Motor aber nicht spalten, nicht wenn es nicht sein muss.

p.s.
Ob ich das Problem damit löse, wird das nächste Frühjahr zeigen.
Ich berichte dann nochmal.
lg
Andi
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter, und Dnepr Dompteur
Dnepr MT10
Jialing JH600B-A
anwo
 
Beiträge: 54
Registriert: 15. September 2021 10:49
Wohnort: Österreich

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon g-spann » 2. Dezember 2021 14:04

Ups, da hab ich ein Verständnisproblem:
Wenn du erst schreibst "die Stahlscheiben sind alle deutlich unter Verschleißmaß" und dann drei Tage später "die alten Stahlscheiben abgezogen, geplant und wiederverwendet", weil mit den neuen das Paket zu dick würde...was stimmt denn da nicht?
Gruß aus dem Niederbergischen,
Gerd
Benutzeravatar
g-spann
 
Beiträge: 577
Registriert: 22. April 2006 17:28
Wohnort: 42579 Heiligenhaus

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon anwo » 2. Dezember 2021 18:56

g-spann hat geschrieben:Ups, da hab ich ein Verständnisproblem:
Wenn du erst schreibst "die Stahlscheiben sind alle deutlich unter Verschleißmaß" und dann drei Tage später "die alten Stahlscheiben abgezogen, geplant und wiederverwendet", weil mit den neuen das Paket zu dick würde...was stimmt denn da nicht?


Anscheinend gibt es unterschiedlich dicke Stahlscheiben.
Laut Manual sollen die 1,6mm haben, meine haben jetzt nach Abziehen und planen 1,5mm also zu dünn.
Verschleißgrenze bei den Reibscheiben ist 2,4mm meine alten haben ca 2,2mm

Wenn ich die neuen Stahlscheiben verbaue mit 8 Reibscheiben hab ich +-0mm Hub
Die Kombi würde passen mit nur 7 Scheiben
8 Scheiben bring ich nur dann rein wenn ich die alten Stahlscheiben verwende.


Zusätzlich habe ich Scheiben mit 1mm unter die Federn gelegt.

p.s. Ich hatte noch Reibscheiben von einer Honda Transalp PD06 , die würden 1 : 1 passen, leider hab ich keine Stahlscheiben zum ausprobieren.
Die Kupplungsfedern der Honda haben annähernd den selben Innendurchmesser sind aber um 4mm länger.
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter, und Dnepr Dompteur
Dnepr MT10
Jialing JH600B-A
anwo
 
Beiträge: 54
Registriert: 15. September 2021 10:49
Wohnort: Österreich

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon Lordhelmchen » 16. Januar 2022 14:28

Servus Andi,

anwo hat geschrieben:...Also werde ich den Spalt zwischen Lageraußenring und dem Anschlag schließen. das sollte den Weg des Lagers auch begrenzen.
Das Zahnrad vom Kupplungskorb, fluchtet perfekt mit dem auf der Kurbelwelle, von da her passt das.

Für mich schaut das alles nicht wie ein Konstruktionsfehler aus eher wie ein Montagefehler, die Welle scheint schlecht distanziert zu sein.
Wenn das richtig gemacht ist, hat die zwischen den Gehäusehälften kein Spiel......
Andi


hoffe das funktioniert so und das Lager kann nicht weiter in Richtung Getriebemitte wandern denn meines Wissens ist da kein Anschlag am Gehäuse...
Ein Millimeter macht am Lagersitz eigentlich keinen Schaden.
Mein Vorschlag zum Füllen wäre ein Seegering.
Mein Vorschlag beim Spalten des Motors : auf der Welle eine Distanzbuchse (evtl. gehärtet ) mit 0.1mm weniger als die zu ausgleichende Breite oder ein Lager mit einer Ringnut die dann mit der Anschlagscheibe gehalten wird..

Bitte Berichte gern nach einer ausgiebigen Probefahrt.

Peter
Gruß aus Franken.
....der Gewaltschrauber......
https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/782582.html
Lordhelmchen
 
Beiträge: 186
Registriert: 18. Dezember 2013 17:26
Wohnort: D - 90571

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon anwo » 16. Januar 2022 16:08

Lordhelmchen hat geschrieben:Servus Andi,



hoffe das funktioniert so und das Lager kann nicht weiter in Richtung Getriebemitte wandern denn meines Wissens ist da kein Anschlag am Gehäuse...
Ein Millimeter macht am Lagersitz eigentlich keinen Schaden.
Mein Vorschlag zum Füllen wäre ein Seegering.
Mein Vorschlag beim Spalten des Motors : auf der Welle eine Distanzbuchse (evtl. gehärtet ) mit 0.1mm weniger als die zu ausgleichende Breite oder ein Lager mit einer Ringnut die dann mit der Anschlagscheibe gehalten wird..

Bitte Berichte gern nach einer ausgiebigen Probefahrt.

Peter


Der Bericht kommt auf alle Fälle :-D
Das Lager kann nicht weiter wandern, da ist der 1. Gang im Weg :wink:
Meiner Meinung nach ist die Welle zwischen den Gehäusehälften aus zu distanzieren, und das wurde schlecht gemacht.
lg
Andi
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter, und Dnepr Dompteur
Dnepr MT10
Jialing JH600B-A
anwo
 
Beiträge: 54
Registriert: 15. September 2021 10:49
Wohnort: Österreich

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon dieter » 16. Januar 2022 17:36

Dazu meine Erfahrung von der VX800. Wenn da nicht alles vernünftig zusammengebaut wurde, entsteht auch das Problem das man die Kupplung sehr oft nachstellen muss. Mal in die eine Richtung mal in die andere.

Und zwar wird der Kupplungszug am Motor (Getriebe) in eine Umlenkung eingehangen um damit den Stift für die Kupplung zu betätigen der in das Getriebe geht. Durch Ziehen der Kupplung wird Druck auf die Stange ausgeübt.

Der Zug muss an der eingehängten Stelle durch ein kleines Blech zum Umbiegen fixiert werden, damit an dieser Stelle kein zusätzliches Spiel vorhanden ist, das dann für ein solches Problem sorgt.


DSC09877-1.jpg



DSC09877-2.jpg



Gruß
Dieter
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
ES 250/2 mit SE -BJ 1968- seit September 2007,
VX 800 mit GT 2000, EML Umbau, VX 800 A, BJ 1997 seit August 2012
Solos: ETZ 250, ES 150/1, GN 250, VX 800 B
Benutzeravatar
dieter
 
Beiträge: 2337
Registriert: 20. Januar 2008 12:27
Wohnort: Dortmund

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon anwo » 16. Januar 2022 20:36

Danke fürs mitdenken!
Bei der Jialing schaut das anders aus.
Da wird auch kein Stift betätigt, sondern eine Zahnstange die auf ein richtiges Kupplungsdrucklager wirkt.
Da gibt's auch diese U-Förmige Verbindungsblech nicht.
Da kann eigentlich kein großartiges Spiel entstehen.
Ich muss jetzt einfach mal den Motor anständig warm fahren :twisted: dann sieht man schon.
lg
Andi
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter, und Dnepr Dompteur
Dnepr MT10
Jialing JH600B-A
anwo
 
Beiträge: 54
Registriert: 15. September 2021 10:49
Wohnort: Österreich

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon Aynchel » 17. Januar 2022 12:28

moin

eine hydraulische Kupplungsbetätigung würde sich dem ändernden Grundspiel durch das wandernde Lager anpassen
ist zwar auch nur ein herum Doktoren an den Symptomen, würde einem erst mal das Motor spalten ersparen

https://www.magura.com/de/HYMEC
Benutzeravatar
Aynchel
 
Beiträge: 1248
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon anwo » 17. Januar 2022 13:44

Aynchel hat geschrieben:moin

eine hydraulische Kupplungsbetätigung würde sich dem ändernden Grundspiel durch das wandernde Lager anpassen
ist zwar auch nur ein herum Doktoren an den Symptomen, würde einem erst mal das Motor spalten ersparen

https://www.magura.com/de/HYMEC


Das wäre der Plan B :wink:
lg
Andi
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter, und Dnepr Dompteur
Dnepr MT10
Jialing JH600B-A
anwo
 
Beiträge: 54
Registriert: 15. September 2021 10:49
Wohnort: Österreich

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon Aynchel » 17. Januar 2022 19:37

anwo hat geschrieben:...........Leider kann ich die Schrauben vom Sicherungsblech nicht entfernen, das sind Kreuzschlitz Senkkof Schrauben.
Sobald man mit etwas Kraft ansetzt, verformt sich der Kopf, ja passenden Bit hab ich genommen.
Die sind sicher eingeklebt, meiner Meinung nach bringt man die nur auf, wenn man was anschweißt.

Andi




Hi Andi
eine Mutter aufschweißen ist der übernächste Schritt
ich würde als nächstes einen zu opfernden Kreuzschlitz Schraubenzieher seinem Plaste Griff erleichtern und als Heizstift einsetzen
sprich die Kreuzschlitzklinge schwach glühend machen und dann als Heizdorn auf den vergnigelten Schraubenkopf aufsetzen
das macht man ein paar mal und dann hat man eigendlich genug Wärme eingebracht um den Schraubenkleber zu lösen
danach mit einem einfachen Schlagschrauber an den verfickten Kreuzschlitz gehen
Benutzeravatar
Aynchel
 
Beiträge: 1248
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon anwo » 13. Mai 2022 20:10

Ich bin Stundenlang auf der Autobahn Vollgas gefahren.
Das Kupplungsspiel hat sich nur minimal verändert, alles im Rahmen :smt023
Die "Reparatur" scheint erfolgreich gewesen zu sein.

Wenn ich da nochmal rann müsste, würde ich das anders machen!

Abschrauben des Sicherungsbleches, ich hab mit den Fühlerlehren einen Spalt von 0,35 - 0,4 mm gemessen.
Ich würde das Blech so bearbeiten, das das Sicherungsblech weiter rein rutscht und diesen Spalt schließt.
Jetzt habe ich was beigelegt und mit Flüssigmetall fixiert, das ist zwar hitze und ölfest, aber keine elegante Lösung.

Ich überlege noch, ob ich eine hydraulische Kupplungsbetätigung nachrüste, aber im Augenblick scheint es nicht notwendig.

lg
Andi
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter, und Dnepr Dompteur
Dnepr MT10
Jialing JH600B-A
anwo
 
Beiträge: 54
Registriert: 15. September 2021 10:49
Wohnort: Österreich

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon anwo » 29. Juni 2022 18:02

In der Zwischenzeit 3000km gefahren und das hält immer noch.
Reparatur definitiv erfolgreich :smt023
erfolgloser Russenkurbelwellenfeinwuchter, und Dnepr Dompteur
Dnepr MT10
Jialing JH600B-A
anwo
 
Beiträge: 54
Registriert: 15. September 2021 10:49
Wohnort: Österreich

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon Stephan » 29. Juni 2022 20:24

Na also. Und eine hydraulische Kupplung reparierste nicht so Punkmässig. . .


Stephan
"Ich stehe hinter jeder Regierung, bei der ich nicht sitzen
muss, wenn ich nicht hinter ihr stehe."

Werner Finck

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20370
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon g-spann » 4. Mai 2023 08:45

Moin,

durch ein Missgeschick bei einer Furtenquerung habe ich mir meine Kupplung gehimmelt und musste da sowieso dran und dachte mir, das mach ich direkt in einem Aufwasch mit...nach dem Ausbau der Kupplung konnte ich dann auch das erwähnte Anschlagblech sehen, danke nochmal an Andy für die genauere Beschreibung!

$matches[2]


Mittels Fühlerlehren habe ich ein vorhandenes Spiel von 0,2-0,3 mm zwischen Anschlagblech und Lager ermittelt. Die Befestigungsschrauben sind, wie schon richtig vermutet, eingeklebt; die im Bild rechte Schraube darüber hinaus auch noch durch das Zahnrad zu etwa einem Drittel verdeckt. Um nun eine Distanzscheibe zwischen Lager und Anschlagblech zu bringen, muss das Anschlagblech zumindest soweit entfernt werden, dass die Lagerbohrung frei liegt.
Dazu habe ich den Sprengring des Zahnrads entfernt, in der Hoffnung, es soweit abkippen zu können, dass ich an die Schraube heran komme...das war aber leider nix!

Um nun nicht eine noch größere Schrauberaktion daraus zu machen, habe ich mit der Flex einen passenden (Ph3) Bit so zurecht geschliffen, dass ich durch das "Fenster" des Zahnrads an den Schraubenkopf herankomme:

$matches[2]


Mit Heißluftgerät nun die Schrauben erwärmt, den Bit angesetzt, einen trockenen Schlag hintendrauf, und dann kamen die Schrauben problemlos. Die im Bild linke Schraube entfernt, die rechte soweit gelöst, dass ich das Anschlagblech nach unten drehen konnte.

Ein halbseitiges Blech einzukleben, erschien mir zu risikoreich (löst sich womöglich irgendwann und fliegt dann im Kupplungsraum rum, blockiert die Ölpumpe etc.), deswegen habe ich entschieden, eine komplette Distanzscheibe aus 0,25 Blech zu schnitzen und diese lose einzusetzen, auch, um der Welle noch ein wenig Spielraum zu lassen (ja, mutet alles ein wenig "russisch" an, aber ich hab ja auch eine MZ-Vergangenheit :smt005 ).
Die linke Schraube entfettet, neue Schraubensicherung drauf, das Blech wieder angeschraubt, das Zahnrad wieder aufgesetzt und gesichert...bin gespannt, ob's den gewünschten Effekt hat!

Distanzblech Kupplungswelle.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß aus dem Niederbergischen,
Gerd
Benutzeravatar
g-spann
 
Beiträge: 577
Registriert: 22. April 2006 17:28
Wohnort: 42579 Heiligenhaus

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon Lordhelmchen » 25. Mai 2023 12:01

g-spann hat geschrieben:...................
Ein halbseitiges Blech einzukleben, erschien mir zu risikoreich (löst sich womöglich irgendwann und fliegt dann im Kupplungsraum rum, blockiert die Ölpumpe etc.), deswegen habe ich entschieden, eine komplette Distanzscheibe aus 0,25 Blech zu schnitzen und diese lose einzusetzen, auch, um der Welle noch ein wenig Spielraum zu lassen (ja, mutet alles ein wenig "russisch" an, aber ich hab ja auch eine MZ-Vergangenheit :smt005 ).
Die linke Schraube entfettet, neue Schraubensicherung drauf, das Blech wieder angeschraubt, das Zahnrad wieder aufgesetzt und gesichert...bin gespannt, ob's den gewünschten Effekt hat!......


Servus, :smt039
gibt im Technikhandel ( Lagerhandel ) auch passende Anlaufscheiben aus gehärteten Material falls das Jemand interessiert.
Deine Methode ist aber auch gut!
Darauf gips von mir zwei Daumen hoch ( passende Smilies hat's hier nicht... )
Grüße, Peter
Gruß aus Franken.
....der Gewaltschrauber......
https://www.spritmonitor.de/de/detailansicht/782582.html
Lordhelmchen
 
Beiträge: 186
Registriert: 18. Dezember 2013 17:26
Wohnort: D - 90571

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon dreckbratze » 25. Mai 2023 14:33

:smt023 :smt023
Benutzeravatar
dreckbratze
 
Beiträge: 3948
Registriert: 27. Oktober 2005 19:16

Re: Seltsam sich veränderndes Kupplungshebelspiel

Beitragvon motorang » 25. Mai 2023 16:15

:thumbsup: :thumbsup:
Es gibt zwei Arten von Daten: von den wichtigen hat man ein Backup, und der Rest ist halt unwichtig.
:476: [Impressum] [motorang.com] [Die AIA]
Benutzeravatar
motorang
Administrator
 
Beiträge: 2748
Registriert: 16. Oktober 2005 07:37
Wohnort: Österreich


Zurück zu Der virtuelle Jialing-Stammtisch

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast