Geflügelpest in Holland: Verstallung in ganz NL

Die Kneipe an der Ecke: Für Freud und Leid, Off-Topics, Rechnerfragen etc.

Hier kann man auch als Gast schreiben. Anonyme Beiträge sind möglich, aber nicht erwünscht, man sollte wenigstens seinen Namen drunter setzen.

Geflügelpest in Holland: Verstallung in ganz NL

Beitragvon Slowly » 8. Dezember 2017 16:35

So ein Mist :!: :!: :!:

http://www.deutschlandfunk.de/niederlan ... _id=824922

Mein Hühnerstall liegt zu nahe an der D-NL-Grenze.
Also wird/muß "Stallpflicht" auch hier am Niederrhein kurzfristig erfolgen.

Aus Solidarität mit unseren NL-Freunden habe ich das meinen Hühnern auch sofort verordnet,
auch wenn der Ausbruchssort ca. 160 km Luftlinie von hier entfernt ist, neben Amsterdam im ausgepolderten früheren Ijsselmeer.
Schliesslich leben in Holland über 1.600 Eier- und andere Geflügelbetriebe gewerblich davon.

Gnade uns, wenn dieses Virus Zugang zu uns Menschen findet !

Slowly

Lieber Gerhard "Stützradler",
ich wünsche Dir, dass Deine gefiederten Wuschelfreunde davon verschont bleiben.
Zuletzt geändert von Slowly am 8. Dezember 2017 16:58, insgesamt 3-mal geändert.
WARNUNG: Beiträge könnten Humor enthalten!
Bei Nebenwirkungen fragen Sie Herrn W. Enauchimmer oder Frau M. Irdochegal !

-----------------------
Zum Gucken und Lesen: http://oldslowly.magix.net
1 Gäste-Fotoalbum "Begegnungen freundlicher Art"
1 Motorrad-Album "Das moderne Motorrad 1915" Fachliteratur (144 Seiten, 72 Abb.)
Benutzeravatar
Slowly
 
Beiträge: 10391
Registriert: 22. Oktober 2005 18:40
Wohnort: MÖNCHENGLADBACH Rheindahlen

Re: Geflügelpest in Holland: Verstallung in ganz NL

Beitragvon gd926 » 8. Dezember 2017 16:44

Woher kommts wohl?

Kürzlich war eine Doku über Bio Eier zu sehen.
Die meisten bei den Discountern kommen aus Holland.
Die gezeigte Hühnerhaltung war unglaublich dreckig mit vielen verreckten Tieren.
Freilauf war nicht möglich.

Also, wer Bio Essen will soll sich schlau machen, echte Bioprodukte kaufen und nicht über den Preis jammern.

Ich hatte bis vor ein paar Jahren auch noch eigene Hühner (Zwergwelsumer) da waren Eier ein Genuß.
Heute geht es leider nicht mehr, mein Eierkonsum ist daher erheblich zurückgegangen, aber wenn, dann richtig Bio.
Gruß Günter

Frei statt Bayern!
Benutzeravatar
gd926
 
Beiträge: 278
Registriert: 3. November 2013 14:46
Wohnort: Nürnberg

Re: Geflügelpest in Holland: Verstallung in ganz NL

Beitragvon Slowly » 8. Dezember 2017 16:53

gd926 hat geschrieben: ...
Also, wer Bio Essen will soll sich schlau machen, echte Bioprodukte kaufen und nicht über den Preis jammern. ...

Günter, :supz: :!: :!: :!:
WARNUNG: Beiträge könnten Humor enthalten!
Bei Nebenwirkungen fragen Sie Herrn W. Enauchimmer oder Frau M. Irdochegal !

-----------------------
Zum Gucken und Lesen: http://oldslowly.magix.net
1 Gäste-Fotoalbum "Begegnungen freundlicher Art"
1 Motorrad-Album "Das moderne Motorrad 1915" Fachliteratur (144 Seiten, 72 Abb.)
Benutzeravatar
Slowly
 
Beiträge: 10391
Registriert: 22. Oktober 2005 18:40
Wohnort: MÖNCHENGLADBACH Rheindahlen

Re: Geflügelpest in Holland: Verstallung in ganz NL

Beitragvon Pepo1958 » 8. Dezember 2017 17:36

Slowly hat geschrieben:So ein Mist :!: :!: :!:

...

Gnade uns, wenn dieses Virus Zugang zu uns Menschen findet !

Slowly

Lieber Gerhard "Stützradler",
ich wünsche Dir, dass Deine gefiederten Wuschelfreunde davon verschont bleiben.


Hallo Hartmut,

ich will das jetzt nicht klein reden, aber wenn man sich die Sterblichkeitsrate durch Herznfarkt, Verkehrsunfälle, Lugenembolie und ähnliches ansieht, ist das rangiert das Thema Vogelgrippe für Menschen doch eher irgendwo ganz hinten.
Traurig ist es wohl vor allem für die gekeulten Tiere, dann für die Geflügelzüchter, die einen wirtschaftlichen Schaden davon haben, wobei sich mein Mitleid mit letzteren in Grenzen hält, je nach Haltungsbedinungen.
Quelle: https://www.tierseucheninfo.niedersachsen.de/anzeigepflichtige_tierseuchen/gefluegelseuchen/gefluegelpest/gefluegelpest-21687.html
LG
Peter
Benutzeravatar
Pepo1958
 
Beiträge: 143
Registriert: 8. Oktober 2017 10:11

Re: Geflügelpest in Holland: Verstallung in ganz NL

Beitragvon Slowly » 8. Dezember 2017 18:03

Hallo, Peter,

meines Wissens war die Seuche bisher nur in Asien oder durch dortige Ansteckungen bereits bei Menschen tödlich verlaufen.
Jedoch befürchten Virologen, dass das Virus sich auch bei uns Europäern in naher Zukunft erfolgreich "andocken" (durch Valenzveränderungen) könnte,
um sich durch unseren Zellsaft erfolgreich zu vermehren - also zum Leben erwacht.
Dann müßten auch wir "verstallt" (Isolierstation) werden - aber das wird bei einer Pandemie unmöglich sein.
Alle deutschen Vireninstitute befinden sich seit Jahren sorgenvoll in höchster "Alarmbereitschaft".

Gruss,
Hartmut
WARNUNG: Beiträge könnten Humor enthalten!
Bei Nebenwirkungen fragen Sie Herrn W. Enauchimmer oder Frau M. Irdochegal !

-----------------------
Zum Gucken und Lesen: http://oldslowly.magix.net
1 Gäste-Fotoalbum "Begegnungen freundlicher Art"
1 Motorrad-Album "Das moderne Motorrad 1915" Fachliteratur (144 Seiten, 72 Abb.)
Benutzeravatar
Slowly
 
Beiträge: 10391
Registriert: 22. Oktober 2005 18:40
Wohnort: MÖNCHENGLADBACH Rheindahlen

Re: Geflügelpest in Holland: Verstallung in ganz NL

Beitragvon Stützradler » 10. Dezember 2017 21:26

Hallo allerseits,
das war ja leider zu erwarten. Ich bin der Meinung, dass das ganze Thema der Haltungsform zu verdanken ist. Früher gab es auch schon Geflügelkrankheiten, aber zu Zeiten, als die Bauern ihre Hühner frei auf dem Hof herumlaufen ließen, wurden die gesunden Tiere nicht gekeult, wenn eines umgefallen ist. So gab es die Chance, irgendwann robuste Zuchtstämme zu haben, und diese Chance hat man heute aufgegeben.

Ich glaube nicht, dass Hühner von älteren Rassen zum größten Teil durch die Geflügelpest sterben würden, die Wildvögel müssten ja dann überall auf ihrer Zugstrecke zu Tausenden tot vom Himmel fallen (Ja, ja, ich weiß. Sie tun es wohl, oder? Der Fuchs frisst ja 999 davon auf, dann findet man nur ein totes Tier. Das ist zumindest eines der Argumente...) Und wenn man die Hühner unter artgerechten Bedingungen hielte, hätten sie nicht ein durch härtesten Dauerstress ramponiertes Immunsystem.

Die ganze industrielle Massentierhaltung finde ich absolut gruselig. Bekannte von uns hatten vor einigen Monaten 15 Hennen über den Verein "Rettet das Huhn" bekommen, die sich um ausgestallte Legehennen kümmern, so weit das möglich ist. Nach zwei Jahren Legedienst haben die ausgedient und werden normalerweise umgebracht. Wenn der Verein sie kauft für fast kein Geld, freut sich der Eierfabrikant, weil er die Tötung dieser Tiere nicht bezahlen muss. Traurig ist aber, dass von den 15 Hennen heute nach nicht einmal einem Jahr noch ganze zwei (!!!) leben. Die sind so verzüchtet, dass die nach zwei Jahren schon so krank sind, dass sie fast von alleine sterben.

Richtig schlimm ist es, wenn man das vergleicht mit dem, was man in einem Vogelforum lesen kann:
"Als Hobbyhalter kann ich Dir sagen, das wir Leghorn hatten die 14 Jahre alt wurden, wobei unsere Zwergseidenhühner 7 bzw. 8 Jahre alt wurden. Das Höchstalter das jemals erreicht wurde liegt bei 22 Jahren. Normal dürften aber 11 bis 14 Jahre sein."

Es ist schon eine traurige Welt. Und es wird ja nicht gemacht, um die Menschen in der Umgebung der Hühner zu ernähren, sondern der Handel geht um die ganze Welt, mit Viren und allem, was dazu gehört....

Hartmut, vielen Dank für Deine Wünsche. Noch dürfen unsere Federtiere draußen herumlaufen, und ich freue mich über jeden Tag, an dem das so ist. Aber ich denke, dass wir (bzw. die Leute in Holland) diese Betriebe nicht wirklich brauchen, auch wenn ich jedem seine wirtschaftliche Lebensgrundlage gönne. Die beruht übrigens ja auch auf geschredderten Hahnenküken, was ich sehr schlimm finde. Und bei uns wird sogar per Gericht der Tierschutz ausgehebelt!

Seit wir eigene kleine Eier haben, weiß ich, wie Eier schmecken können. Gekaufte Eier gibt es bei uns nicht mehr (außer um mal damit zu backen, aber nur sehr selten), da liegen Welten dazwischen.

Viele Grüße an alle und auch die, die Hühnern, Schweinen & Co. ein halbwegs angenehme Leben gönnen
Gerhard

p.s.: Nein, nicht der Kunde ist dran schuld, sondern der Gesetzgeber und die grenzenlose Geldgier. Haltungsbedingungen kann man nur per Gesetz ändern, dann würden die Preise von alleine auf ein angemessenes Niveau steigen. Im Mittelalter war eine einzige Brahmahenne (die größte Rasse) nach heutigen Maßstäben etwa 1000,-- € wert. Und heute?
Bild, BMW R100R Mystic mit Sauer Bruno, Bj. 1996, Bild, Yamaha TDM 900 mit Ott Euro I, Bj. 2002
Benutzeravatar
Stützradler
 
Beiträge: 398
Registriert: 7. Dezember 2014 13:52


Zurück zu ~ Laberecke ~

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast