Modifizierter ABS

Alle Technikfragen, die in kein Unterforum passen

Modifizierter ABS

Beitragvon biker0768 » 26. November 2023 11:07

Hallo zusammen.
Ich habe ein problemchen mit dem ABS und der TC von meinem Crosstourer Gespann.
Nun suche ich jemanden der mir einen modifizierten ABS Impulsring herstellen kann.
Kennt hier jemand jemanden der so etwas macht.
Ist der Ring für das Hinterrad. Und ich brauche den mit einer 59er statt einer 60er Teilung.
Einen orginalen als Muster hätte ich.

Wäre schön wenn mir jemand helfen könnte.

Gruss Volker
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Ein guter Tag zum Benzin verbrennen
Benutzeravatar
biker0768
 
Beiträge: 14
Registriert: 18. August 2020 17:00
Wohnort: Butzweiler

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Stephan » 26. November 2023 11:51

Falls du bei Firmen anfragst, würde ich denen nicht erzählen wofür der Ring ist. Bei Kfz-Teilen haben die Angst um ihre Haftpflicht. . .


Stephan
"Ich stehe hinter jeder Regierung, bei der ich nicht sitzen
muss, wenn ich nicht hinter ihr stehe."

Werner Finck

https://bvdm.de
Benutzeravatar
Stephan
Administrator
 
Beiträge: 20379
Registriert: 30. Oktober 2005 10:32
Wohnort: 4050 Rheydt

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon f104wart » 26. November 2023 12:45

Hallo Volker,

wenn ich das richtig sehe, ist das ein geschüsselter Blechring.

Der könnte, um ihn einfacher anfertigen zu können, doch theoretisch auch so aussehen, also anstatt des Tellers mit entsprechend gebogenen Laschen versehen sein.

Für die Fertigung müsste man eigentlich nur eine CAD-Zeichnung anfertigen und das Teil auslasern.


Anstatt als "ABS Impulsring" könnte man das ja, um keine schlafenden Hunde zu wecken, auch ganz neutral als "Impulgeberring für einen Drehzahl-Sensor" bezeichnen. :wink:


...Geh mal in die Zerpanungsbude und frag dort nach. Es gibt nichts, was die Jungs dort nicht können. :wink:
Benutzeravatar
f104wart
 
Beiträge: 604
Registriert: 26. Januar 2020 20:37
Wohnort: Homberg (Ohm)

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Zweiradantrieb » 28. November 2023 13:15

Moin !

Ich frag mal ganz naiv wofür Du das brauchst. Denke nicht das sich Vorder- und Hinterrad abstimmen beim Mopped, das reagiert nur auf je ein Rad was blockiert - jedenfalls ist das bei meiner Himalayan und den 4 1100ern BMW so.

Interessierte Grysze,
Georg
Ural 650 2WD "Der Dude"
R1100RS EML "Blaue Elise"
R1100RT C12 Gespann "Statler"
BMW R100GS „Q“
BMW R26 „Bauer Hansen“
Heinkel 103A2 "Julius Schnorr von Carolsfeld"
Enfield Himalayan "Elsbeth"
Steyr 680g "Ruedi"
Benutzeravatar
Zweiradantrieb
 
Beiträge: 332
Registriert: 26. Dezember 2013 22:40
Wohnort: Duisburg

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Aynchel » 28. November 2023 15:22

biker0768 hat geschrieben:Hallo zusammen.
Ich habe ein problemchen mit dem ABS und der TC von meinem Crosstourer Gespann.
Nun suche ich jemanden der mir einen modifizierten ABS Impulsring herstellen kann.
Kennt hier jemand jemanden der so etwas macht.
Ist der Ring für das Hinterrad. Und ich brauche den mit einer 59er statt einer 60er Teilung.
Einen orginalen als Muster hätte ich.

Wäre schön wenn mir jemand helfen könnte.

Gruss Volker


moin
ich hab hier eine Bude, die mir regelämssig Schaltschränke zurecht macht
da werden Ausschnitte für Kabelverschraubungen Schalter usw aufs Zentel per Laser geschnitten
ich denke mal das die Dir den Ring auch walzen können

https://blechundlasertechnik.de/
Benutzeravatar
Aynchel
 
Beiträge: 1248
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon W-L » 29. November 2023 00:27

Hallo Volker,
bist Du dir sicher, dass Du eine 59-er Teilung benötigst? Der Unterschied zur ursprünglichen 60-er Teilung beträgt ja nur 1,7 %. Diese Differenz wird normalerweise vom Toleranzbereich des ABS abgedeckt.
Ich würde eine Stahlscheibe (kein Edelstahl!) mit den benötigten Aussparungen lasern lassen und sie mit fünf präzise abgelängten Distanzbuchsen befestigten.
Firmen, die auch einzelne Teile lasern, gibt es genügend. Problem: Sie verlangen fast immer einen Mindestbestellwertbetrag in der Größenordnung von 50 – 80 Euro.
Gruß W-L
W-L
 
Beiträge: 255
Registriert: 12. April 2014 14:07

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon f104wart » 29. November 2023 14:41

W-L hat geschrieben:...und sie mit fünf präzise abgelängten Distanzbuchsen befestigten.

Manchmal hat man (ich meine damit mich selbst) einfach Tomaten auf den Augen und denkt viel zu kompliziert. :wink:
Benutzeravatar
f104wart
 
Beiträge: 604
Registriert: 26. Januar 2020 20:37
Wohnort: Homberg (Ohm)

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon willi-jens » 29. November 2023 15:30

Zweiradantrieb hat geschrieben:Moin !

Ich frag mal ganz naiv wofür Du das brauchst. Denke nicht das sich Vorder- und Hinterrad abstimmen beim Mopped, das reagiert nur auf je ein Rad was blockiert - jedenfalls ist das bei meiner Himalayan und den 4 1100ern BMW so.

Interessierte Grysze,
Georg

Nein, das ABS kontrolliert die Räder untereinander auf Differenzgeschwindigkeit und gibt eine Fehlermeldung, wenn diese den Grenzwert überschreitet.
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1751
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Pepo2 » 29. November 2023 15:39

willi-jens hat geschrieben:
Zweiradantrieb hat geschrieben:Moin !

Ich frag mal ganz naiv wofür Du das brauchst. Denke nicht das sich Vorder- und Hinterrad abstimmen beim Mopped, das reagiert nur auf je ein Rad was blockiert - jedenfalls ist das bei meiner Himalayan und den 4 1100ern BMW so.

Interessierte Grysze,
Georg

Nein, das ABS kontrolliert die Räder untereinander auf Differenzgeschwindigkeit und gibt eine Fehlermeldung, wenn diese den Grenzwert überschreitet.


Ich weiß nicht, wie das beim Crosstourer (Honda?) geregelt ist. Bei meiner alten R850R (Typ 259) fahre ich ein um 10% kleineres Hinterrad ohne etwas am ABS-Kranz geändert zu haben. Ich gehe davon aus, dass das ABS beim Selbsttest, der bei jedem Anfahren hörbar erfolgt, die Drehzahldifferenz ermittelt, womit auch ein kleiners Hinterrad passt. Da es sich hier ja um Inkrementalgeber handelt, die bei jedem Start initiert werden müssen, glaube ich nicht, dass in der Steuerung eine feste Drehzahldifferenz zwischen Vorder- und Hinterrad vorgegeben ist. Das macht m. E. keinen Sinn.

Ich hatte mal nach einem Sturz mit einer R1100GS eine ABS Fehler, den ich selbst nciht quittieren konnte und der auch dem Freundlichen Schwierigkeiten bereitet. Der Fehler beruhte wohl darauf, dass nach dem Sturz beide Räder mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten weoter rotierten. Das hat das ABS dann bemerkt, was es ja auch soll.
LG, Peter
Pepo2
 
Beiträge: 263
Registriert: 23. Februar 2023 09:50

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Pepo2 » 29. November 2023 15:45

f104wart hat geschrieben:
W-L hat geschrieben:...und sie mit fünf präzise abgelängten Distanzbuchsen befestigten.

Manchmal hat man (ich meine damit mich selbst) einfach Tomaten auf den Augen und denkt viel zu kompliziert. :wink:

Wenn für die Buchsen denn genug Platz ist, siehe Foto und Zeichnung. Wahrscheinlch ist die entscheidende Frage die, ob zwischen dem Geberring und dem Endantriebsgehäuse genug Platz für die Schraubenköpfe ist.
LG, Peter
Pepo2
 
Beiträge: 263
Registriert: 23. Februar 2023 09:50

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon f104wart » 29. November 2023 20:54

Da hast Du Recht, der Teufel steckt im Detail.

...muss man halt gucken. :wink:


Aber schön, das wir schon mal eine (theoretisch) mögliche Alternative zum geschüsselten Blechteil haben. :grin:
Benutzeravatar
f104wart
 
Beiträge: 604
Registriert: 26. Januar 2020 20:37
Wohnort: Homberg (Ohm)

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon willi-jens » 30. November 2023 17:34

Pepo2 hat geschrieben:
willi-jens hat geschrieben:
Zweiradantrieb hat geschrieben:Moin !

Ich frag mal ganz naiv wofür Du das brauchst. Denke nicht das sich Vorder- und Hinterrad abstimmen beim Mopped, das reagiert nur auf je ein Rad was blockiert - jedenfalls ist das bei meiner Himalayan und den 4 1100ern BMW so.

Interessierte Grysze,
Georg

Nein, das ABS kontrolliert die Räder untereinander auf Differenzgeschwindigkeit und gibt eine Fehlermeldung, wenn diese den Grenzwert überschreitet.


Ich weiß nicht, wie das beim Crosstourer (Honda?) geregelt ist. Bei meiner alten R850R (Typ 259) fahre ich ein um 10% kleineres Hinterrad ohne etwas am ABS-Kranz geändert zu haben. Ich gehe davon aus, dass das ABS beim Selbsttest, der bei jedem Anfahren hörbar erfolgt, die Drehzahldifferenz ermittelt, womit auch ein kleiners Hinterrad passt. Da es sich hier ja um Inkrementalgeber handelt, die bei jedem Start initiert werden müssen, glaube ich nicht, dass in der Steuerung eine feste Drehzahldifferenz zwischen Vorder- und Hinterrad vorgegeben ist. Das macht m. E. keinen Sinn.

Ich hatte mal nach einem Sturz mit einer R1100GS eine ABS Fehler, den ich selbst nciht quittieren konnte und der auch dem Freundlichen Schwierigkeiten bereitet. Der Fehler beruhte wohl darauf, dass nach dem Sturz beide Räder mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten weoter rotierten. Das hat das ABS dann bemerkt, was es ja auch soll.

Genau, die Leute fragen aus lauter Jux nach anderen Sensorringen bei geänderten Reifen-/Felgengrößen (z.Bsp. hier: https://www.gs-forum.eu/threads/reifenumfang-im-display-aendern.177812/) und die Industrie bietet auch auch aus reinem Jux solche an (z.Bsp. hier: https://hotrodwelding.nl/product/ABSSnelheidsmeter-sensorringen)...
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1751
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Zweiradantrieb » 30. November 2023 21:25

Moin Willi-Jens,

Der erste Link bezieht sich auf den ABS-Sensor als Tachogeber, der zweite Link sagt nix ausser das die Firma sowas baut.

Ich fahre uA eine R1100RT als Wintergespann, am Hinterrad je nach Reise ein 15“ Smartrad, oder 17“ oder auch 18“ Felge nebst Motorradreifen. Zudem tausche ich schon mal vorn 17“ gegen 18“, weil es sich so ergibt. In allen lustigen Kombinationen aber macht das ABS was es soll: Das blockierende Rad lösen, und nur dann. Keine Fehlermeldung, nada. Sollte (!) das ABS wirklich Drehzahlunterschiede vorn/achtern berücksichtigen … im Fahrbetrieb zumindest nicht.

Interessant bei den alten 4ventilern, habe da 4 Stücker von, das bei schwächlichem Akku das ABS nicht sauber initialisiert und auf Störung geht. Hat der Akku genug Saft, schnarrt es kurz unter dem Sitz auf den ersten 2–4m und die Kontrollleuchten gehen aus. Ich interpretiere mal in meiner Unwissenheit: Idiotischerweise findet die Initialisierung des ABS direkt bei Motorstart statt, da geht die Spannung aber mächtig in den Keller.

Hier sind bestimmt Spezis unterwegs die das Motorrad-ABS fachlich sauber beschreiben können - ich wäre sehr an einer fundierten Erklärung interessiert.

Bleibt geschmeidig,
Georg

Edit bzw BMW sagt:
Dazu messen Radsensoren die Umdrehungsgeschwindigkeit von Vorder- und Hinterrad und erkennen, wann das Rad zum Blockieren neigt. Die Sensoren leiten den Messimpuls an einen Prozessor weiter, der einen Druckmodulator im hydraulischen Bremskreis des Vorder- bzw. Hinterrads aktiviert. Der angesteuerte Druckmodulator senkt den Bremsdruck in Sekundenbruchteilen ab und baut ihn wieder auf. Somit liegt im Regelbereich des ABS am Bremssystem des entsprechenden Rades pulsierend immer gerade soviel Bremsdruck an wie nötig ist, um das Rad kurz vor der Blockiergrenze zu halten.
Ural 650 2WD "Der Dude"
R1100RS EML "Blaue Elise"
R1100RT C12 Gespann "Statler"
BMW R100GS „Q“
BMW R26 „Bauer Hansen“
Heinkel 103A2 "Julius Schnorr von Carolsfeld"
Enfield Himalayan "Elsbeth"
Steyr 680g "Ruedi"
Benutzeravatar
Zweiradantrieb
 
Beiträge: 332
Registriert: 26. Dezember 2013 22:40
Wohnort: Duisburg

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon willi-jens » 30. November 2023 21:45

Zwischen nur bremsen oder so bremsen wie es die Programmierung erlaubt und vorgesehen hat gibt es auch Unterschiede, siehe auch:https://g650x-forum.bmw-motorrad-portal.de/viewtopic.php?f=5&t=5610
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1751
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Zweiradantrieb » 30. November 2023 21:48

Nochmal ich, in der Hoffnung das mich jemand aufklärt - denn auch intensive Suche im Web findet nirgends das die Drehzahl der Räder vorn und hinten verglichen wird.

Also mal selbst überlegen: Wozu soll das gut sein ? Sicher nicht um ein Blockieren zu erkennen, wenn überhaupt quasi als Früherkennung (ein Rad dreht plötzlich erheblich langsamer). Hm, aber das soll doch so sein ? Denn solange das Rad noch dreht überträgt es auch Bremskraft. Wenn ich mit der Himalayan oder den 4ventilern in die Eisen gehe höre und spüre ich das ein Rad, meist das achtere, blockiert und gelöst wird im schnellen Wechsel.

Beim Auto gibt es Drehzahlvergleiche, bei unserem T6 gibt es bei Unterschieden eine Warnung, aufgemerkt, vor niedrigem Reifendruck an einem Reifen ! Ansonsten bin ich mir auch hier recht sicher das jedes Rad einzeln vom ABS angesteuert wird, und ich bin oft in Eis, Schnee und Mocke unterwegs, teils mit 2to Hänger dran.

Nun, wie gesagt, ich weiß es nicht wirklich - bitte um Nachhilfe weil ist ja schon interessant !

LG
Georg
Ural 650 2WD "Der Dude"
R1100RS EML "Blaue Elise"
R1100RT C12 Gespann "Statler"
BMW R100GS „Q“
BMW R26 „Bauer Hansen“
Heinkel 103A2 "Julius Schnorr von Carolsfeld"
Enfield Himalayan "Elsbeth"
Steyr 680g "Ruedi"
Benutzeravatar
Zweiradantrieb
 
Beiträge: 332
Registriert: 26. Dezember 2013 22:40
Wohnort: Duisburg

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Zweiradantrieb » 30. November 2023 21:54

willi-jens hat geschrieben:Zwischen nur bremsen oder so bremsen wie es die Programmierung erlaubt und vorgesehen hat gibt es auch Unterschiede, siehe auch:https://g650x-forum.bmw-motorrad-portal.de/viewtopic.php?f=5&t=5610


Na, der Poster hat auch nicht wirklich probiert ob es einen Unterschied macht. Klar, je mehr Löcher gelesen werden können desto feiner kann das ABS arbeiten - ob da aber wirklich was programmiert wird oder die Elektronik nur dumm schaut ob das Rad sich noch dreht ? Ich versuche mal einen Bekannten aus der Indsutrie zu erreichen, der das sicher wissen müsste.

Bleiben wir ge-spannt !

Georg
Ural 650 2WD "Der Dude"
R1100RS EML "Blaue Elise"
R1100RT C12 Gespann "Statler"
BMW R100GS „Q“
BMW R26 „Bauer Hansen“
Heinkel 103A2 "Julius Schnorr von Carolsfeld"
Enfield Himalayan "Elsbeth"
Steyr 680g "Ruedi"
Benutzeravatar
Zweiradantrieb
 
Beiträge: 332
Registriert: 26. Dezember 2013 22:40
Wohnort: Duisburg

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon willi-jens » 30. November 2023 22:04

Georg,

einfach nochmal (oder überhaupt) den Link anklicken und lesen, dann sollte sich klären was da passiert und ausprobiert wurde…

Nix für ungut

Grüße

Jens
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1751
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Zweiradantrieb » 30. November 2023 22:19

Genau - er hat nicht ausprobiert ob es einen Unterschied macht mit dem alten oder neuen Ring. Und ich stelle fest das bei mir am Hinterrad egal ob 15, 17 oder 18 Zoll Felge das ABS mit immer dem gleichen Ring immer gleich geht, am Vorderrad egal ob 17 oder 18. OK, ist subjektiv und nicht gemessen.

Na, da machen wir uns aber keinen Kopp, ich habe ne Anfrage gestartet und bin gespannt auf Antworten, werde auch weiter gurgeln. Denn interessant ist es schon - auch wenn einige Dreiradler meinen ABS ist Teufelswerk. Finde ich seit nem Gespanntraining beim BVDM nicht mehr - mit ABS war der Bremsweg auf Sand nur die Hälfte…

LG
Georg
Ural 650 2WD "Der Dude"
R1100RS EML "Blaue Elise"
R1100RT C12 Gespann "Statler"
BMW R100GS „Q“
BMW R26 „Bauer Hansen“
Heinkel 103A2 "Julius Schnorr von Carolsfeld"
Enfield Himalayan "Elsbeth"
Steyr 680g "Ruedi"
Benutzeravatar
Zweiradantrieb
 
Beiträge: 332
Registriert: 26. Dezember 2013 22:40
Wohnort: Duisburg

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon willi-jens » 30. November 2023 22:55

Zitat aus dem Text
Den ABS-Ring habe ich schon zuvor ebenfalls bei Erik CNC-fräsen lassen, mit 50 Impulsschlitzen. Damit stimmt wieder die Durchlaufzahl mit dem größeren Rad. Auf einen Kilometer muss diese < 1,5% sein, dass der Rechner nicht spinnt. Er soll übrigens auch das Verhältnis zu den Umdrehungen des Hinterrades messen. Hinten habe ich das 17er-Rad belassen. Die ganze Sache bremste, bzw regelte übrigens auch mit dem originalen 48er Ring. (Ich glaube hier im Forum fuhr oder fährt ja jemand mit den 48er Ring am 21er VO-Rad.) Nur öffnet mit dem 48er Ring das ABS die Bremse dann früher, was den Bremsweg im Notfall verlängert. Nun sehe ich ja sowas nicht so ernst wie andere. Aber es war einfach "mein Ingenieur-Ehre" die alte ABS-Leistung wieder zu erreichen - unabhängig vom TÜV. Auf jeden Fall funzt es mit dem 50er Ring wieder wie früher!
:roll:
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1751
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Zweiradantrieb » 30. November 2023 23:24

Total interessant, und ungeheuer schwierig belastbare Aussagen zu finden. Ich bekomme von nem Kumpel die Tage „Motorradtechnik“ von Stoffregen, da sind sogar Funktionsskizzen von verschiedenen Systemen drin.

So hab ich bei der aktuellen Rüsselseuche was spannendes nachzulesen und werde hoffentlich schlauer !

Habt mich lieb,
Georg
Ural 650 2WD "Der Dude"
R1100RS EML "Blaue Elise"
R1100RT C12 Gespann "Statler"
BMW R100GS „Q“
BMW R26 „Bauer Hansen“
Heinkel 103A2 "Julius Schnorr von Carolsfeld"
Enfield Himalayan "Elsbeth"
Steyr 680g "Ruedi"
Benutzeravatar
Zweiradantrieb
 
Beiträge: 332
Registriert: 26. Dezember 2013 22:40
Wohnort: Duisburg

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Pepo2 » 1. Dezember 2023 11:39

Zweiradantrieb hat geschrieben:Nochmal ich, in der Hoffnung das mich jemand aufklärt - denn auch intensive Suche im Web findet nirgends das die Drehzahl der Räder vorn und hinten verglichen wird.

Also mal selbst überlegen: Wozu soll das gut sein ? Sicher nicht um ein Blockieren zu erkennen, wenn überhaupt quasi als Früherkennung (ein Rad dreht plötzlich erheblich langsamer). Hm, aber das soll doch so sein ? Denn solange das Rad noch dreht überträgt es auch Bremskraft. Wenn ich mit der Himalayan oder den 4ventilern in die Eisen gehe höre und spüre ich das ein Rad, meist das achtere, blockiert und gelöst wird im schnellen Wechsel.

Beim Auto gibt es Drehzahlvergleiche, bei unserem T6 gibt es bei Unterschieden eine Warnung, aufgemerkt, vor niedrigem Reifendruck an einem Reifen ! Ansonsten bin ich mir auch hier recht sicher das jedes Rad einzeln vom ABS angesteuert wird, und ich bin oft in Eis, Schnee und Mocke unterwegs, teils mit 2to Hänger dran.

Nun, wie gesagt, ich weiß es nicht wirklich - bitte um Nachhilfe weil ist ja schon interessant !

LG
Georg

Hallo Georg,

ich habe mal im „Bremsenhandbuch“ ISBN 3-528-03952-3 von Bert Breuer/Karlheinz H. Bill (Hrsg.) erschienen 09/2003 im Vieweg Verlag gestöbert.
Zum Thema ABS (laut der Bilder handelt es sich um das ABS der BMW R1150S) gibt es da u.a. Folgendes, jeweils nur auszugsweise zitiert:

Seite 176, 10.6.2 zweiter Abschnitt:
...Die Hauptaufgabe der Radgeschwindigkeitssensoren besteht darin, Fahrzustände mit sehr großem Radschlupf bzw. im Extremfall blockierende Räder zu erkennen, damit von einer Regeleinheit stabilisierende Maßnahmen eingeleitet werden können...

Anmerkung: Um den Radschlupf zu erkennen müssen die Drehgeschwindigleiten von Vorder- und Hinterrad verglichen werden, das geht auch aus weiteren Textstellen hervor. Wenn nur jedes Rad isoliert betrachtet würde, würde das System keinen Schlupf erkennen, sondern annehmen, dass die Geschwindigkeit des Fahrzeuges abgenommen hat ohne zu erkennen, dass das Fahrzeug "an Vorder- und Hinterrad unterschiedliche Geschwindigleiten fährt".

Je größer die Zähnezahl bezogen auf den Raddurchmesser ist, umso kleinere Geschwindigkeiten können noch geregelt werden. Dies ist bei schweren Einspurfahrzeugen und auf weniger griffigen Farbahnen bedeutend. Die minimale Geschwindigkeit, bis zu der die ABS-Regelung aufrecht erhalten werden kann, ist von diesem Verhältnis abhängig...

Anmerkung: Für den bei Motorradgespannen wahrscheinlich häufigeren Fall, dass die Räder kleiner werden, in meinem Fall waren es am Hinterrad 10%, wird die Regelung also genauer bzw. funktioniert noch bei niedrigeren Geschwindigkeiten gegenüber dem Original. Es wäre demnach nicht sinnvoll, einen ABS-Ring mit weniger Zähnen/Lücken herzustellen, wenn das Rad kleiner wird als das Originalrad. Anders sieht es aus, wenn der Abrollumfang des Rades vergrößert wird, da in diesem Falle die Geschwindigkeit, ab der die Regelung nicht mehr funktioniert, größer wird. Die Räder können also bei einer höheren GeschwindiKeit blockieren. Hier kann es unter Umständen sinnvoll sein, etwas zu ändern. Soweit mein Verständnis des Textes im Bremsenhandbuch...
LG, Peter
Pepo2
 
Beiträge: 263
Registriert: 23. Februar 2023 09:50

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Pepo2 » 1. Dezember 2023 12:19

willi-jens hat geschrieben:Genau, die Leute fragen aus lauter Jux nach anderen Sensorringen bei geänderten Reifen-/Felgengrößen (z.Bsp. hier: https://www.gs-forum.eu/threads/reifenumfang-im-display-aendern.177812/) und die Industrie bietet auch auch aus reinem Jux solche an (z.Bsp. hier: https://hotrodwelding.nl/product/ABSSnelheidsmeter-sensorringen)...

Die Annahme, dass etwas sinnvoll, richtig, wichtig oder wie auch immer ist, nur weil die Industrie es anbietet, ist mindestens naiv, wenn nicht Schlimmeres 8). Und die Tatsache, dass Laien etwas nachfragen, ist noch weniger ein Beweis der Richtigkeit...
Zuletzt geändert von Pepo2 am 1. Dezember 2023 12:31, insgesamt 1-mal geändert.
LG, Peter
Pepo2
 
Beiträge: 263
Registriert: 23. Februar 2023 09:50

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Pepo2 » 1. Dezember 2023 12:30

Zweiradantrieb hat geschrieben:Genau - er hat nicht ausprobiert ob es einen Unterschied macht mit dem alten oder neuen Ring. Und ich stelle fest das bei mir am Hinterrad egal ob 15, 17 oder 18 Zoll Felge das ABS mit immer dem gleichen Ring immer gleich geht, am Vorderrad egal ob 17 oder 18. OK, ist subjektiv und nicht gemessen.
...
LG
Georg

Wie ich oben schrieb, geht bei meiner R850R ja ein 10% kleineres Hinterrad problemlos. Du solltest allerdings nicht die Felgengrößen angeben, sondern die Reifengrößen. Du kannst je nach Reifen auf einer 15" und 17" den gleichen Abrollumfang haben. Und auch zu 18" ist je nach Reifenwahl der Unterschied wahrscheinlich nicht groß. Auf der anderen Seite hatte ich auf der Serienfelge einen PKW-Reifen (165/45R17) montiert der gegenüber dem original Motorradreifen (150/70R17) 10% kleiner war. Jetzt habe ich auf einer 15"Felge einen PKW Reifen (165/65R15), der knapp 3% größer ist als der PKW Reifen auf der 17" Felge (65/45R17), also nur knapp 8% kleiner ist als der Motorradreifen (150/70R17) auf der 17" Felge.
LG, Peter
Pepo2
 
Beiträge: 263
Registriert: 23. Februar 2023 09:50

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon W-L » 1. Dezember 2023 15:26

Die Anzahl der Regelgrößen (Signale), die ABS-Rechner verarbeiten, sind sehr unterschiedlich und hängen ab von den Entwicklungsvorgaben des Fahrzeug-Herstellers, vom Fahrzeugmodell und vom Modelljahr des ABS. Generell gilt: Je präziser das ABS regeln soll, umso mehr Regelgrößen werden in der Software verarbeitet.
Bei Pkw-ABS setzt die Regelung erst ab 6 – 8 km/h ein, bei Motorrädern etwas früher.
2010 erklärte mir der Entwicklungsleiter für Zweirad-ABS der Firma Continental die Funktionsweise ihrer Systeme. Er führte aus, dass bei ihrem aktuellen ABS die Drehzahlen beider Räder erfasst und zu einer Referenzgeschwindigkeit verrechnet werden, die dann als Regelgröße vom ABS-Rechner verarbeitet wird. Weicht die tatsächliche Drehzahl eines Rades von dieser Referenzdrehzahl ab, deutet dies der Rechner ab einem in der Software festgelegten Betrag als zu großen Schlupf und leitet die Regelung ein. Da auch ein Maximalwert für die Drehzahlabweichung hinterlegt ist, setzt der Rechner eine Fehlermeldung ab, sobald dieser Wert erreicht wird. Um eine Fehlermeldung zu vermeiden, muss daher eine Anpassung der Impulsscheiben entsprechend der geänderten Raddurchmesser erfolgen.
Meine Erfahrung: Bei einer BMW R1200 GS –LC Bj. 2014 hatte ich zur Korrektur der Geschwindigkeitsanzeige am Hinterrad eine außenliegende Impulsscheibe montiert an der ich aber leider eine Aussparung zu viel hatte lasern lassen. Auswirkung: Sobald der Hinterradschlupf –z.B. auf nasser Straße- größer wurde, schaltete die Motorsteuerung auf Notbetrieb und begrenzte so die Fahrgeschwindigkeit und die Leistung erheblich. Gleichzeitig erfolgte eine ABS-Fehlermeldung. Dieser Effekt trat auch bei abgeschaltetem ABS auf. Mit einer geänderten Impulsscheibe war der Fehler behoben.
Gruß W-L
W-L
 
Beiträge: 255
Registriert: 12. April 2014 14:07

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon willi-jens » 1. Dezember 2023 16:50

Danke Walter, da lese ich immer wieder gerne über Deine Erfahrung. 8)

Grüße

Jens

Pepo2 hat geschrieben:Die Annahme, dass etwas sinnvoll, richtig, wichtig oder wie auch immer ist, nur weil die Industrie es anbietet, ist mindestens naiv, wenn nicht Schlimmeres 8). Und die Tatsache, dass Laien etwas nachfragen, ist noch weniger ein Beweis der Richtigkeit...


Pepo2 hat geschrieben: Ich gehe davon aus, dass das ABS beim Selbsttest, der bei jedem Anfahren hörbar erfolgt, die Drehzahldifferenz ermittelt, womit auch ein kleiners Hinterrad passt. Da es sich hier ja um Inkrementalgeber handelt, die bei jedem Start initiert werden müssen, glaube ich nicht, dass in der Steuerung eine feste Drehzahldifferenz zwischen Vorder- und Hinterrad vorgegeben ist. Das macht m. E. keinen Sinn.


Danke Pepo2, genau mein Humor. ;-)
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1751
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon willi-jens » 1. Dezember 2023 17:08

biker0768 hat geschrieben:Hallo zusammen.
Ich habe ein problemchen mit dem ABS und der TC von meinem Crosstourer Gespann.
Nun suche ich jemanden der mir einen modifizierten ABS Impulsring herstellen kann.
Kennt hier jemand jemanden der so etwas macht.
Ist der Ring für das Hinterrad. Und ich brauche den mit einer 59er statt einer 60er Teilung.
Einen orginalen als Muster hätte ich.

Wäre schön wenn mir jemand helfen könnte.

Gruss Volker

Also mal wieder zurück zum Thema:
Vielleicht kann Dir auch dieser hier helfen: https://hotrodwelding.nl/product/ABSSnelheidsmeter-sensorringen
wenn Du bei Dir vor Ort keine Firma findest

Grüße

Jens
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1751
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Zweiradantrieb » 1. Dezember 2023 18:03

Eines noch: Ich habe mitlerweile einiges an Literatur gelesen, und es scheint so das meine R1100er mit ABS eben ein recht primitives haben was nicht so empfindlich reagiert bzw sich bei Start initialisiert. Es gibt bei neueren Moppeds ABSe die eine Menge mehr Parameter erfassen und auswerten. Ab der R1150 mit Bremskraftverstärker und Integral-ABS würde ich wohl auf Probleme laufen, kann also froh sein ein prähistorisches ABS zu fahren.

Also die Erkenntnis: Alles ist möglich, kommt eben auf den Hersteller und Baujahr an. Und erklärt warum soweit ich weiß alle Gespannhersteller bei neueren Moppeds das wenn vorhandene ABS rauswerfen.

Alles gut und Danke,
Georg
Ural 650 2WD "Der Dude"
R1100RS EML "Blaue Elise"
R1100RT C12 Gespann "Statler"
BMW R100GS „Q“
BMW R26 „Bauer Hansen“
Heinkel 103A2 "Julius Schnorr von Carolsfeld"
Enfield Himalayan "Elsbeth"
Steyr 680g "Ruedi"
Benutzeravatar
Zweiradantrieb
 
Beiträge: 332
Registriert: 26. Dezember 2013 22:40
Wohnort: Duisburg

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Roll » 1. Dezember 2023 22:56

Ich weiß nicht, was ein Inkrementalgeber ist und habe auch kein Moped mit ABS (will ich auch gar nie nicht), folge aber trotzdem interessiert.

W-L hat geschrieben:Um eine Fehlermeldung zu vermeiden, muss daher eine Anpassung der Impulsscheiben entsprechend der geänderten Raddurchmesser erfolgen.


Für mich stellt sich die Frage, warum man die Impulsscheiben dem jeweiligen Durchmesser anpassen muß und das nicht über eine Anpassung in den hinterlegten Werten des Rechners machen kann - Rechner ist da, Software ist da. :?:
Ein Prophet schaut zurück. Das neue Programm. miro2
Benutzeravatar
Roll
 
Beiträge: 1738
Registriert: 17. März 2007 06:00
Wohnort: Wo im Neckar Wale heimisch sind

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon W-L » 2. Dezember 2023 09:21

Hallo Roll,
grundsätzlich ist das möglich. Es gibt auch eine Firma in der Nähe von München, die diese Leistung für einige BMW Modelle der R- und K-Reihe -vorwiegend zum Abschalten des ESA Fahrwerkes- anbietet. Sie kann auch bei einigen Typen das ABS in der Software inaktiv setzen und die Geschwindigkeitskorrektur hinein programmieren. Ob dennoch eine geänderte Impulssscheibe am Vorderrad erforderlich ist, konnte mir die Firma nicht mit Sicherheit sagen.
Ich verwende ausschließlich modifizierte Impulsscheiben, weil sie mir mehr Handlungsspielraum geben, wenn eine nachträgliche Anpassung notwendig wird (z.B. bei nachträglich geänderten Reifenabmessungen).
Außerdem kann ich die Technik bei allen ABS Motorrädern anwenden, bei denen das ABS stillgelegt wurde, die ABS-Elektronik jedoch in Teilen ihrer Funktionalität oder aber das Hinterrad-ABS-Signal zur Geschwindigkeitsanzeige weiterhin benötigt wird.
Gruß W-L
W-L
 
Beiträge: 255
Registriert: 12. April 2014 14:07

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Roll » 2. Dezember 2023 17:04

Danke Dir für die Antwort, dann hab ich immerhin nicht ganz falsch um die Ecke gedacht. :-)
Ein Prophet schaut zurück. Das neue Programm. miro2
Benutzeravatar
Roll
 
Beiträge: 1738
Registriert: 17. März 2007 06:00
Wohnort: Wo im Neckar Wale heimisch sind

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon biker0768 » 4. Dezember 2023 21:40

Zweiradantrieb hat geschrieben:Genau - er hat nicht ausprobiert ob es einen Unterschied macht mit dem alten oder neuen Ring. Und ich stelle fest das bei mir am Hinterrad egal ob 15, 17 oder 18 Zoll Felge das ABS mit immer dem gleichen Ring immer gleich geht, am Vorderrad egal ob 17 oder 18. OK, ist subjektiv und nicht gemessen.

Na, da machen wir uns aber keinen Kopp, ich habe ne Anfrage gestartet und bin gespannt auf Antworten, werde auch weiter gurgeln. Denn interessant ist es schon - auch wenn einige Dreiradler meinen ABS ist Teufelswerk. Finde ich seit nem Gespanntraining beim BVDM nicht mehr - mit ABS war der Bremsweg auf Sand nur die Hälfte…

LG
Georg


Hallo, hatte leider keine Zeit zum Antworten.
Das ABS vergleicht definitiv die Raddrehzahl bei der Crosstourer.
Dies nutzt das Mopped für ABS und Traktionskontrolle. Über Reifengrössen gaben wir schon einiges Ausprobiert.
Daher auch die 3 verschiedenen Ringe zum Testen was am besten mit welchem Reifen funktioniert.
Ich möchte einfach so nahe wie möglich an den orginal Drehzahlung Unterschied (vorne zu hinten 2,6%)
Orginal vorne 19" hinten 17", Nun vorne 17" hinten 15" aktuell 175/65/15 getestet und für OK befunden. Dann auch 165/65/15 getestet, war nicht gut (TC blieb im Regelbereich wenn 1mal angesprochen) dies jedoch alles mit dem orginal Impulsring mit 60er Teilung.

Hoffe ich konnte etwas Licht in meine Intention bringen, deshalb möchte ich mir Impulsringe machen lassen.

Evtl könnte man auch den vorderen anpassen. Der ist nicht geschüsselt. Dort müsste Allerdings die Teilung grösser werden.
Also zum Testen 61, 62 und 63.

Danke schön für euere Anmerkungen
Zuletzt geändert von biker0768 am 5. Dezember 2023 06:59, insgesamt 1-mal geändert.
Ein guter Tag zum Benzin verbrennen
Benutzeravatar
biker0768
 
Beiträge: 14
Registriert: 18. August 2020 17:00
Wohnort: Butzweiler

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon biker0768 » 4. Dezember 2023 21:46

Roll hat geschrieben:Ich weiß nicht, was ein Inkrementalgeber ist und habe auch kein Moped mit ABS (will ich auch gar nie nicht), folge aber trotzdem interessiert.

W-L hat geschrieben:Um eine Fehlermeldung zu vermeiden, muss daher eine Anpassung der Impulsscheiben entsprechend der geänderten Raddurchmesser erfolgen.


Für mich stellt sich die Frage, warum man die Impulsscheiben dem jeweiligen Durchmesser anpassen muß und das nicht über eine Anpassung in den hinterlegten Werten des Rechners machen kann - Rechner ist da, Software ist da. :?:


Leider ist das ABS Steuergerät bei der CT Hardgecodet, ist nicht so einfach umzuprogrammieren.

Gruss Volker
Ein guter Tag zum Benzin verbrennen
Benutzeravatar
biker0768
 
Beiträge: 14
Registriert: 18. August 2020 17:00
Wohnort: Butzweiler

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Bambi » 4. Dezember 2023 23:48

Hallo zusammen,
ich habe vom ABS und seinen Auslegungen am Motorrad keine Ahnung. Ebensowenig von Traktionskontrolle. Aber:
ich glaube mich zu erinnern, daß Honda's Crosstourer eine Kombibremse hat - d.h., es wird, egal ob ich die Hand- oder Fußbremse betätige, immer vorne und hinten gebremst. Ev. erklärt das so Einiges. Allerdings müsste ich zur Überprüfung meiner Erinnerung erst ins Moped-Zeitschriften-Archiv abtauchen. Vielleicht kann hier jemand dazu 'Ja' oder 'Nein' sagen ...
Schöne Grüße, Bambi
'Find me kindness, find me beauty, find me truth' (Dreamtheater aus 'Learning to live')
Benutzeravatar
Bambi
 
Beiträge: 211
Registriert: 2. Juni 2021 23:16
Wohnort: 53545 Linz/Rhein

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon biker0768 » 5. Dezember 2023 06:57

Bambi hat geschrieben:Hallo zusammen,
ich habe vom ABS und seinen Auslegungen am Motorrad keine Ahnung. Ebensowenig von Traktionskontrolle. Aber:
ich glaube mich zu erinnern, daß Honda's Crosstourer eine Kombibremse hat - d.h., es wird, egal ob ich die Hand- oder Fußbremse betätige, immer vorne und hinten gebremst. Ev. erklärt das so Einiges. Allerdings müsste ich zur Überprüfung meiner Erinnerung erst ins Moped-Zeitschriften-Archiv abtauchen. Vielleicht kann hier jemand dazu 'Ja' oder 'Nein' sagen ...
Schöne Grüße, Bambi


Ja genau, die hat ein Teilintegral.... zum Glück habe ich geschaut eine ohne DCT umzubauen.
Ein guter Tag zum Benzin verbrennen
Benutzeravatar
biker0768
 
Beiträge: 14
Registriert: 18. August 2020 17:00
Wohnort: Butzweiler

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon willi-jens » 8. Dezember 2023 17:27

Roll hat geschrieben:Ich weiß nicht, was ein Inkrementalgeber ist und habe auch kein Moped mit ABS (will ich auch gar nie nicht), folge aber trotzdem interessiert.

W-L hat geschrieben:Um eine Fehlermeldung zu vermeiden, muss daher eine Anpassung der Impulsscheiben entsprechend der geänderten Raddurchmesser erfolgen.


Für mich stellt sich die Frage, warum man die Impulsscheiben dem jeweiligen Durchmesser anpassen muß und das nicht über eine Anpassung in den hinterlegten Werten des Rechners machen kann - Rechner ist da, Software ist da. :?:


Warum die Gespann-Hersteller bei der Vielzahl an unterschiedlichen Motorrad-Modellen nicht anfangen sich in die Unterschiede der einzelnen ABS-System einzuarbeiten und in deren Programmierung herum zu fummeln dürfte schon aus Haftungsgründen klar sein.... (mal abgesehen davon woher sie Fachkenntnis und die Zeit nehmen sollen um sich damit auszukennen), da lohnt sich vielleicht ein Blick in diesen Beitrag oder auch den Beitrag von W-L auf deren Webseite

Im schlimmsten Fall würde die angepasste Software beim nächsten Service durch ein Update des Motorradherstellers wieder auf den Ursprungszustand gebracht ...
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1751
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon willi-jens » 8. Dezember 2023 17:38

biker0768 hat geschrieben:
Zweiradantrieb hat geschrieben:Genau - er hat nicht ausprobiert ob es einen Unterschied macht mit dem alten oder neuen Ring. Und ich stelle fest das bei mir am Hinterrad egal ob 15, 17 oder 18 Zoll Felge das ABS mit immer dem gleichen Ring immer gleich geht, am Vorderrad egal ob 17 oder 18. OK, ist subjektiv und nicht gemessen.

Na, da machen wir uns aber keinen Kopp, ich habe ne Anfrage gestartet und bin gespannt auf Antworten, werde auch weiter gurgeln. Denn interessant ist es schon - auch wenn einige Dreiradler meinen ABS ist Teufelswerk. Finde ich seit nem Gespanntraining beim BVDM nicht mehr - mit ABS war der Bremsweg auf Sand nur die Hälfte…

LG
Georg


Hallo, hatte leider keine Zeit zum Antworten.
Das ABS vergleicht definitiv die Raddrehzahl bei der Crosstourer.
Dies nutzt das Mopped für ABS und Traktionskontrolle. Über Reifengrössen gaben wir schon einiges Ausprobiert.
Daher auch die 3 verschiedenen Ringe zum Testen was am besten mit welchem Reifen funktioniert.
Ich möchte einfach so nahe wie möglich an den orginal Drehzahlung Unterschied (vorne zu hinten 2,6%)
Orginal vorne 19" hinten 17", Nun vorne 17" hinten 15" aktuell 175/65/15 getestet und für OK befunden. Dann auch 165/65/15 getestet, war nicht gut (TC blieb im Regelbereich wenn 1mal angesprochen) dies jedoch alles mit dem orginal Impulsring mit 60er Teilung.

Hoffe ich konnte etwas Licht in meine Intention bringen, deshalb möchte ich mir Impulsringe machen lassen.

Evtl könnte man auch den vorderen anpassen. Der ist nicht geschüsselt. Dort müsste Allerdings die Teilung grösser werden.
Also zum Testen 61, 62 und 63.

Danke schön für euere Anmerkungen


Kannst Du nicht einfach den Original-Impulsring an dem geschüsselten Teil abtrennen und andere Ringe mit 5-6 Winkeln an dem geschüsselten Teil wieder befestigen?
Da wäre die Anfertigung dann doch recht einfach/günstig, oder nicht?

Grüße

Jens


P.S. Würde mich nicht wundern, wenn das ABS beim Feststellen von größeren Drehzahldifferenzen zwischen den Rädern quasi in einen Notfallmodus mit geringerer Bremsleistung wechseln würde (quasi um zu verhindern, daß Fehler in den Messungen/im Elektriksystem zum Sturz durch Überbremsung führen).
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1751
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon Aynchel » 8. Dezember 2023 19:48

hier kursiert zu viel Halbwissen
Benutzeravatar
Aynchel
 
Beiträge: 1248
Registriert: 30. November 2013 14:35

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon biker0768 » 17. Dezember 2023 17:00

willi-jens hat geschrieben:
biker0768 hat geschrieben:
Zweiradantrieb hat geschrieben:Genau - er hat nicht ausprobiert ob es einen Unterschied macht mit dem alten oder neuen Ring. Und ich stelle fest das bei mir am Hinterrad egal ob 15, 17 oder 18 Zoll Felge das ABS mit immer dem gleichen Ring immer gleich geht, am Vorderrad egal ob 17 oder 18. OK, ist subjektiv und nicht gemessen.

Na, da machen wir uns aber keinen Kopp, ich habe ne Anfrage gestartet und bin gespannt auf Antworten, werde auch weiter gurgeln. Denn interessant ist es schon - auch wenn einige Dreiradler meinen ABS ist Teufelswerk. Finde ich seit nem Gespanntraining beim BVDM nicht mehr - mit ABS war der Bremsweg auf Sand nur die Hälfte…

LG
Georg


Hallo, hatte leider keine Zeit zum Antworten.
Das ABS vergleicht definitiv die Raddrehzahl bei der Crosstourer.
Dies nutzt das Mopped für ABS und Traktionskontrolle. Über Reifengrössen gaben wir schon einiges Ausprobiert.
Daher auch die 3 verschiedenen Ringe zum Testen was am besten mit welchem Reifen funktioniert.
Ich möchte einfach so nahe wie möglich an den orginal Drehzahlung Unterschied (vorne zu hinten 2,6%)
Orginal vorne 19" hinten 17", Nun vorne 17" hinten 15" aktuell 175/65/15 getestet und für OK befunden. Dann auch 165/65/15 getestet, war nicht gut (TC blieb im Regelbereich wenn 1mal angesprochen) dies jedoch alles mit dem orginal Impulsring mit 60er Teilung.

Hoffe ich konnte etwas Licht in meine Intention bringen, deshalb möchte ich mir Impulsringe machen lassen.

Evtl könnte man auch den vorderen anpassen. Der ist nicht geschüsselt. Dort müsste Allerdings die Teilung grösser werden.
Also zum Testen 61, 62 und 63.

Danke schön für euere Anmerkungen


Kannst Du nicht einfach den Original-Impulsring an dem geschüsselten Teil abtrennen und andere Ringe mit 5-6 Winkeln an dem geschüsselten Teil wieder befestigen?
Da wäre die Anfertigung dann doch recht einfach/günstig, oder nicht?

Grüße

Jens


P.S. Würde mich nicht wundern, wenn das ABS beim Feststellen von größeren Drehzahldifferenzen zwischen den Rädern quasi in einen Notfallmodus mit geringerer Bremsleistung wechseln würde (quasi um zu verhindern, daß Fehler in den Messungen/im Elektriksystem zum Sturz durch Überbremsung führen).



Die Lösung mit dem verschrauben auf der Orginal ist im Moment am werden.
Ich habe inzwischen 2 unterschiedliche Fläche Ringe.
Nun wird das orginal abgedreht und mit Winkeln versehen.
Dann kann der Ring aufgeschraubt werden, und eben auch ausgetauscht zum testen mit unterschiedlichen Reifen.

Gruss Volker
Ein guter Tag zum Benzin verbrennen
Benutzeravatar
biker0768
 
Beiträge: 14
Registriert: 18. August 2020 17:00
Wohnort: Butzweiler

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon xx_sidebike » 18. Dezember 2023 19:37

Hallo Volker,

wird denn das Tachosignal auch am hinteren Impulsring abgenommen?
Wenn ja, könntest Du die Impulsanzahl elektronisch korrigieren lassen. (mit Speedohealer o.ä). Die sind zwar eigentlich für die Tachoanpassung bei Reifen-und Felgenänderungen gedacht, aber Du könntest damit natürlich auch die Impulsanzahl wieder ins richtige Verhältnis zum Vorderrad einstellen.

Gruss
Jens
xx_sidebike
 
Beiträge: 67
Registriert: 24. Oktober 2007 07:49
Wohnort: 53773 Hennef

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon willi-jens » 19. Dezember 2023 16:25

biker0768 hat geschrieben:Die Lösung mit dem verschrauben auf der Orginal ist im Moment am werden.
Ich habe inzwischen 2 unterschiedliche Fläche Ringe.
Nun wird das orginal abgedreht und mit Winkeln versehen.
Dann kann der Ring aufgeschraubt werden, und eben auch ausgetauscht zum testen mit unterschiedlichen Reifen.

Gruss Volker


Freut mich, wenn ich da evtl. Anregung liefern konnte. 8)

Grüße & viel Erfolg

Jens




Aynchel ja.. aber wir sind ja alle hoffentlich lernfähig
Benutzeravatar
willi-jens
 
Beiträge: 1751
Registriert: 13. November 2006 10:58
Wohnort: Nähe Schwabenmetropole

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon biker0768 » 21. Dezember 2023 18:26

xx_sidebike hat geschrieben:Hallo Volker,

wird denn das Tachosignal auch am hinteren Impulsring abgenommen?
Wenn ja, könntest Du die Impulsanzahl elektronisch korrigieren lassen. (mit Speedohealer o.ä). Die sind zwar eigentlich für die Tachoanpassung bei Reifen-und Felgenänderungen gedacht, aber Du könntest damit natürlich auch die Impulsanzahl wieder ins richtige Verhältnis zum Vorderrad einstellen.

Gruss
Jens


Hallo Jens,

Ja das ist schon richtig. Das Signal für den Tacho kommt auch von dem Sensor, allerdings wird der Speedohealer erst nach dem ABS Steuergerät eingesetzt. Somit keine Auswirkung auf ABS und TC.

Die Idee hatte ich auch schon und habe das getestet.
Ein guter Tag zum Benzin verbrennen
Benutzeravatar
biker0768
 
Beiträge: 14
Registriert: 18. August 2020 17:00
Wohnort: Butzweiler

Re: Modifizierter ABS

Beitragvon biker0768 » 4. Juni 2024 19:53

Hallo zusammen,

Hier nun endlich das Ergebniss meiner Bemühungen mit dem ABS Ring.
Momentan montiert habe ich nun den 59er in Verbindung mit dem 175/65 R15.. und siehe da, ABS sowie TC funktionieren einwandfrei.
Der nächste Test wird noch der 57er Ring in Verbindung mit dem 165/65 R15 sein. Gehe aber davon aus das dies dan auch funktioniert.

Speedohealer zur Tachoangleichung ist nun auch verbaut, auch das funktioniert nun richtig.

Nun bin ich so richtig Happy mit dem Gespann, die I-Tüpfelchen sind endlich auch funktionierend.

Nun noch: Immer dran denken der Gummi gehört nach unten. 8)

Gruss Volker



IMG_20240425_165354_335-min (1).jpg

IMG_20240425_165407_661-min (1).jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Ein guter Tag zum Benzin verbrennen
Benutzeravatar
biker0768
 
Beiträge: 14
Registriert: 18. August 2020 17:00
Wohnort: Butzweiler


Zurück zu Technik allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste